Ein Fall für den Schlichter
Bankkunden beschweren sich über Gebührenerhöhungen

Über steigende Gebühren wollen viele Privatbanken ihre Verluste durch den Niedrigzins ausgleichen. Das sorgt bei den Bankkunden oft für Unmut, wie die Beschwerdezahlen zeigen.

Freitag, 01.02.2019, 14:50 Uhr aktualisiert: 01.02.2019, 14:56 Uhr
Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Zeche zahlen oft die Kunden - etwa durch hohe Gebühren beim Zahlungsverkehr.
Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Zeche zahlen oft die Kunden - etwa durch hohe Gebühren beim Zahlungsverkehr. Foto: Marijan Murat

Berlin (dpa) - Gebührenerhöhungen haben im vergangenen Jahr zu zahlreichen Beschwerden bei den Ombudsleuten der privaten Banken geführt. Knapp 4000 mal wandten sich Kunden an die Schlichter, 1600 mal ging es um Ärger im Zahlungsverkehr, besonders oft wegen der Gebühren, wie der Bundesverband deutscher Banken mitteilte.

Weil sie wegen niedriger Zinsen mit dem Geldverleihen weniger Geld einnehmen, haben viele Institute neue oder höhre Gebühren für Konten und Depots eingeführt.

Andere Kundenbeschwerden betrafen etwa Wertpapiergeschäfte und Kredite. Sechs pensionierte Richter kümmern sich um die Einwände. Knapp jeder zweite Kunde mit einer Beschwerde erreichte bei den Ombudsleuten sein Ziel.

Insgesamt gab es auch 2018 wieder weniger Beschwerden, die Zahl sank um ein Viertel. Der Verband vermutet, dass die Banken besser darin geworden sind, Konflikte mit Kunden selbst zu lösen. Auch das zunehmende Online-Banking könne eine Rolle spielen. Die privaten Banken haben rund 35 Millionen Kunden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6362663?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686136%2F2686169%2F
Nachrichten-Ticker