Do., 11.07.2019

Erfolgreich aufgesetzt Japanische Raumsonde setzt Mission auf Asteroid fort

Ein computeranimiertes Bild zeigt das japanische unbemannte Raumschiff «Hayabusa2».

Eine japanische Raumsonde schreibt Raumfahrt-Geschichte: Erstmals sammelt sie Material aus dem Untergrund eines Asteroiden. Ende nächsten Jahres wird «Hayabusa2» auf der Erde zurückerwartet. Von dpa

Do., 11.07.2019

In Französisch-Guyana Erster Fehlstart für europäische Vega-Rakete

Hier läuft alles nach Plan: Die Aufname zeigt den Start einer Vega-Rakete auf dem europäischen Weltraumbahnhof Kourou im März 2017.

Anfangs sieht es aus, als ob alles glatt gehen würde - doch dann gibt es plötzlich Probleme: Die Rakete mit einem Satelliten als Ladung kommt nicht im All an. Besonders groß dürfte das Entsetzen in Abu Dhabi sein. Von dpa


Mi., 10.07.2019

Studie Der moderne Mensch kam früher nach Europa als angenommen

Der analysierte Schädel eines modernen Menschen stammt vom Fundort Apidima in Südgriechenland.

Afrika gilt als Wiege der Menschheit. Doch der Homo sapiens verließ den Kontinent wahrscheinlich viel früher als bislang angenommen - das fanden Wissenschaftler aus Tübingen und Athen heraus. Von dpa


Mi., 10.07.2019

UN-Bericht Klimawandel gefährdet Nachhaltigkeitsziele

Laut eines Berichts der Vereinten Nationen hat der Kohlenstoffdioxid-Gehalt in der Atmosphäre 2018 weiter zugenommen. Dies gefährdet auch den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele.

New York (dpa) - Der Klimawandel und die weltweit zunehmende soziale Ungleichheit gefährden den Erfolg der UN-Nachhaltigkeitsziele. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht der Vereinten Nationen, der in New York vorgestellt wurde. Von dpa


Mi., 10.07.2019

Kosmisches Schauspiel Mond mit partieller Finsternis

Der Mond wird am 16. Juli zu rund 65 Prozent in den Kernschatten eintauchen.

Der Trabant schiebt sich in den Kernschatten der Erde: Eine Mondfinsternis steht kurz bevor. Von dpa


Di., 09.07.2019

Studie zu Verhalten von Vögeln Tanzender Kakadu begeistert Wissenschaftler

Der tanzende Kakadu Snowball ist auf Youtube zur Berühmtheit geworden. Für die Wissenschaft ist sein Verhalten von Interesse.

Schererville - Seit mehr als zehn Jahren begeistert Kakadu Snowball seine Zuschauer auf Youtube. In Videos legt der Papagei coole Dancemoves hin. Jetzt sagen Forscher: Das Tier ist uns Menschen ziemlich ähnlich. Von dpa


Mo., 08.07.2019

Uralt und doch im Trend 3000 Brötchen für die Wissenschaft

Mit 3000 Test-Brötchen aus alten Getreidesorten sollen die Backeigenschaften von Dinkel, Emmer und Einkorn erforscht werden.

Die Nachfrage nach ursprünglichen Getreidesorten wächst. Aber es fehlt derzeit nicht nur an Masse, sondern auch an Wissen. Forscher der Universität Hohenheim wollen das ändern. Von dpa


Mo., 08.07.2019

Ungelöstes Problem: Seuche Wenn die Bienenbrut stirbt

Die Amerikanische Faulbrut rafft den Nachwuchs ganzer Bienenvölker hinweg.

Die Amerikanische Faulbrut rafft den Nachwuchs ganzer Bienenvölker hinweg. Für den Menschen und für erwachsene Bienen ist sie ungefährlich. Mit Medikamenten ist der Seuche nicht beizukommen. Von dpa


Sa., 06.07.2019

Als Filter in Klärwerken Wissenschaftler setzen auf Quallen gegen Mikroplastik

Forscher sehen Möglichkeiten, Quallen zu verwenden - als Nahrung, Bio-Dünger, in Kosmetikprodukten und gegen Mikroplastik in Käranlagen.

Rötungen, Quaddeln, Schmerzen: Mit Quallen verbinden Urlauber an Ost- und Nordsee oft getrübte Badefreuden. Wissenschaftler aber sehen Chancen, Quallen als Dünger, Futter, Nahrungsmittel, für Kosmetik und als Biofilter für Mikroplastik einzusetzen. Von dpa


Fr., 05.07.2019

Neues Verfahren Querschnittlähmung: Nerventransfer ermöglicht Bewegungen

Blick in ein OP-Saal: Chirurgen verhalfen mehreren querschnittgelähmten Patienten mit einem neuen Verfahren zu Arm- und Handbewegungen. Symbolbild: Maurizio Gambarini

Tetraplegie ist eine schwere Form der Querschnittlähmung - Patienten sind an allen vier Gliedmaßen gelähmt. Ärzte haben bei Betroffenen nun Nervenbahnen umgeleitet - mit erstaunlichen Ergebnissen. Von dpa


Fr., 05.07.2019

Aufforstungen Studie: Bäume können das Klima retten

Der Klimawandel kann einer Studie zufolge durch nichts so effektiv bekämpft werden wie durch Aufforstung. Die Erde könne ein Drittel mehr Wälder vertragen, ohne dass Städte oder Agrarflächen beeinträchtigt würden, sagen die Forscher.

Emissionen senken, Kohle- und Ölnutzung verringern - das sind wichtige Bausteine im Kampf gegen den Klimawandel. Die effizienteste Maßnahme zur Klimarettung bietet nach einer Studie aber die Natur. Von dpa


Fr., 05.07.2019

Beobachtung der Ozonschicht Sojus-Rakete mit Wettersatellit gestartet

Eine russische Sojus-Rakete hebt von der Startrampe des Kosmodroms des Weltraumbahnhofs Wostotschny ab.

Wostotschny (dpa) - Zum ersten Mal in diesem Jahr hat eine russische Sojus-Trägerrakete mehrere Satelliten vom Weltraumbahnhof Wostotschny aus ins Weltall gebracht. Von dpa


Do., 04.07.2019

Erstmals vermessen Weltgrößter Algenteppich reicht von Afrika bis Mexiko

Algen bedecken das Meer am Strand der Inselkette Florida Keys. US-Forscher haben im Atlantik den weltweit größten Algenteppich vermessen.

Amerikanische Forscher haben einen Algenteppich dokumentiert, der über tausende Kilometer quer über den Atlantik reicht. Ursache ist wohl einmal mehr der Mensch. Von dpa


Do., 04.07.2019

Tod eines Mannes 33.000 Jahre später: Forscher weisen Gewalttat nach

Eine neue Analyse des versteinerten Schädels eines Mannes aus der Altsteinzeit legt nahe, dass er eines gewaltsamen Todes gestorben ist.

Tübingen (dpa) - Rund 33.000 Jahre nach dem Tod eines Mannes haben Forscher nachgewiesen, dass er wohl Opfer einer Gewalttat wurde. Auch den ersten modernen Europäern lagen demnach Mord und Totschlag nicht fern, schließen die Wissenschaftler um Katerina Harvati von der Universität Tübingen. Von dpa


Mi., 03.07.2019

Trotz guter Bedingungen Expertin sieht keine Mückenplage in Deutschland

Die Bedingungen für Mücken sind derzeit sehr gut.

Ob bei Grill-Partys oder am Badesee - Mücken können nerven. Manche Menschen sprechen schon von einer Mückenplage. Stimmt das? Von dpa


Mi., 03.07.2019

Naturspektakel Totale Sonnenfinsternis in Chile und Argentinien

Der Mond schiebt sich über die Sonne bei der Sonnenfinsternis, die total wird.

Touristen und Forscher aus der ganzen Welt verfolgen das Spektakel am Himmel über Südamerika. Astronomen führen wissenschaftliche Messungen durch, Schaulustige genießen einfach nur den Moment, als sich der Mond vor die Sonne schiebt und den Kontinent in Dunkelheit taucht. Von dpa


Di., 02.07.2019

Kreuzung soll Hitze vertragen Gegen Bleiche: Labor-Korallen für das Great Barrier Reef

Die hohen Wassertemperaturen haben die Korallenbleiche verstärkt.

Canberra (dpa) - Rettungsversuch für das weltgrößte Korallenriff vor Australiens Ostküste: Wissenschaftler haben am Great Barrier Reef erste im Labor herangezüchtete Korallen eingesetzt, wie das staatliche Forschungsinstitut für Meereswissenschaften AIMS mitteilte. Von dpa


Mo., 01.07.2019

Studie Klimaziele erfordern vorzeitige Stilllegung von Kraftwerken

Laut eine aktuellen Studie ist für fossile Kraftwerke praktisch keinen Platz hat, wenn die internationalen Klimaziele erfüllt werden sollen.

Sinkende CO2-Emissionen sollen den Klimawandel bremsen. Doch noch immer werden fossile Kraftwerke gebaut. Die Erderwärmung lasse sich so nicht auf 1,5 Grad begrenzen, warnen Forscher. Von dpa


Mo., 01.07.2019

BUND stellt Spuren fest Wildkatzen leben wieder in allen Wäldern des Saarlands

Wildkatzen sind nach Angaben des BUND wieder im gesamten Saarland heimisch.

Die Wildkatze erobert sich langsam Waldgebiete in ganz Deutschland zurück. Für das Saarland konnten Naturschützer jetzt einen Erfolg vermelden. Von dpa


Mo., 01.07.2019

Naturspektakel Sonnenfinsternis in Südamerika zieht Touristen an

Eine totale Sonnenfinsternis aus einer faszinierenden Perspektive. Der Kleinsatellit Proba-2 hielt das Ereignis fest.

Über Chile und Argentinien wird der Mond am Dienstag die Sonne verdunkeln. Entlang der Route wollen Hunderttausende das Himmelsspektakel beobachten. Touristen versprechen sich ein emotionales Erlebnis, Forscher wissenschaftliche Erkenntnisse. Von dpa


Mo., 01.07.2019

«Posttraumatischer Wachstum» Glücksforscherin: Schicksalsschläge können stärker machen

Michaela Brohm-Badry, Glücksforscherin und Autorin, präsentiert in ihrem Büro ihr neues Buch «Das gute Glück».

Wenn man einen Angehörigen verliert oder Opfer einer Katastrophe wird, kann man sich schwer vorstellen, wieder glücklich zu werden. Forscher haben belegt, dass das geht. Von dpa


Mo., 01.07.2019

Forscher-Kritik an «Starlink» Sternenhimmel bald voller Satelliten?

Ein computergenerierte Bild der European Space Agency (ESA) zeigt Weltraummüll früherer Weltraummissionen, der neben intakten Satelliten um die Erde kreist.

Mit Tausenden Satelliten will die private Raumfahrtfirma SpaceX ein weltumspannendes Internet-Netz erstellen. Die ersten sind bereits im All. Andere Firmen haben ähnliche Pläne. Aber Astronomen sind besorgt: Wird sich der Nachthimmel so für immer verändern? Von dpa


Sa., 29.06.2019

Internationaler Asteroidentag Die Gefahr aus dem All: Asteroiden auf Kollisionskurs

Ein Meteorit rast im Februar 2013 über die Stadt Tscheljabinsk in Russland.

Wiederholt haben Asteroiden die Erde getroffen - teils mit verheerenden Folgen. Nun halten Forscher gezielt nach den Objekten Ausschau. Doch wie kann man die Erde vor den kosmischen Geschossen schützen? Von dpa


Do., 27.06.2019

Thema lange belächelt Erhitzte Gemüter - führt der Klimawandel zu mehr Gewalt?

Potentielle Stresssituation Stau: Mögliche Zusammenhänge zwischen Hitzewellen und Gewalt sind in Deutschland aus Sicht eines Experten weitgehend unerforscht.

Wenn die Sonne knallt und der Schweiß läuft, reißt einem schnell der Geduldsfaden. Das kennt jeder, der schon einmal ohne Klimaanlage im Stau stand. Aber droht deshalb mit dem Klimawandel eine Zunahme von Gewalt, wie manche Wissenschaftler erwarten? Von dpa


Do., 27.06.2019

3,5 Meter groß, 450 Kg schwer Riesiger, frühzeitlicher Vogel auf Halbinsel Krim entdeckt

Forscher haben auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer Überreste eines riesigen frühzeitlichen Vogels entdeckt. Das straußenähnliche Tier sei mindestens 3,5 Meter groß gewesen.

Smferopol (dpa) - Forscher haben auf der Halbinsel Krim am Schwarzen Meer Überreste eines riesigen frühzeitlichen Vogels entdeckt. Das straußenähnliche Tier sei mindestens 3,5 Meter groß gewesen und habe schätzungsweise 450 Kilogramm gewogen, erläuterten Experten von der Russischen Akademie der Wissenschaften. Von dpa


126 - 150 von 3236 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

kfzmarkt.ms Anzeigen

Autos, Motorräder, Wohnmobile und Nutzfahrzeuge aus Ihrer Region