Mo., 26.10.2015

Wissenschaft Immer weniger Löwen in Afrika

Besonders kritisch ist die Entwicklung in West- und Zentralafrika: Diese Region wird vermutlich in den nächsten 20 Jahren die Hälfte ihrer Löwen verlieren.

Der König der Tiere ist bedroht: In etlichen afrikanischen Regionen sind Löwen einer Studie zufolge vom Aussterben bedroht. Hoffnung macht nur die Entwicklung in Schutzgebieten im südlichen Afrika. Von dpa

Mo., 26.10.2015

Energie Strahlenschutz-Experten warnen vor unnötigen Tomographien

Wegweiser zur Computertomographie: Der hier genutzte Flash-CT arbeitet mit bis zu 90 Prozent Strahlenreduzierung.

Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) warnt davor, bei gesundheitsschädigender Strahlung nur an die Risiken der Kernenergie zu denken. Die Strahlenbelastung durch Röntgenaufnahmen - vor allem durch die besonders strahlungsintensive Computertomographie - werde dagegen häufig unterschätzt. Von dpa


Mo., 26.10.2015

Raumfahrt 15 Jahre ISS: Nun wollen Russland und die Esa zum Mond

Mit etwa 28 000 Stundenkilometern rast die außerirdische Wohngemeinschaft ISS in rund 90 Minuten einmal um den Erdball.

Der Countdown läuft: Die Internationale Raumstation ISS soll 2024 zerlegt werden. Vor allem Russland will seine kosmischen Projekte dann mit wechselnden Partnern verwirklichen. Gelingt eine spektakuläre Mission mit der europäischen Raumfahrtagentur Esa? Von dpa


Fr., 23.10.2015

Tiere Fremdenfeindlich? Bienen «fliegen» auf Partner aus eigenem Land

Weibchen der Roten Mauerbiene stehen bei der Partnerwahl auf Männchen aus dem eigenen Land.

Ulm (dpa) - Gleich und gleich gesellt sich gern: Weibchen der roten Mauerbiene stehen bei der Partnerwahl auf Männchen aus dem eigenen Land. Das fanden Biologen der Universität Ulm heraus. Von dpa


Do., 22.10.2015

Wissenschaft Das ist die Pest: Wie der Erreger gefährlich wurde

Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis. Verheerende Pest-Epidemien suchten die Menschheit vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert heim. Genetiker zeigen, dass der Erreger schon viel länger verbreitet war.

Verheerende Pest-Epidemien suchten die Menschheit vom frühen Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert heim. Genetiker zeigen jetzt, dass der Erreger schon viel länger unter den Menschen verbreitet war. Von dpa


Do., 22.10.2015

Wissenschaft Kindheitstrauma steigert Risiko für spätere Krankheiten

Opfer von von Kindesmisshandlungen haben Forschern zufolge ein erhöhtes Risiko für körperliche Erkrankungen im Erwachsenenalter.

Psychische Leiden können eine Folge von Kindesmisshandlung sein. Wer früh traumatisiert wird, erkrankt Forschern zufolge aber auch eher an Krankheiten wie Krebs. Die Ursachen liegen wohl im Gehirn. Von dpa


Do., 22.10.2015

Wissenschaft Hinweise auf Elefantenjagd vor 300 000 Jahren entdeckt

Der Hunger des Menschen war schon immer groß. Forscher haben in Niedersachsen an einer mehr als 300 000 Jahre alten Tierrippe Indizien für eine der frühesten Elefantenjagden des Menschen entdeckt.

Die Frühmenschen vor 300 000 Jahren hatten eher einfache Waffen. Haben sie damit schon Elefanten gejagt? Ein Fund in Niedersachsen überrascht Forscher. Von dpa


Do., 22.10.2015

Umwelt Kunststoffabfälle verschmutzen Wasseroberfläche der Arktis

Müll auf einer arktischen Meereisscholle.

Hunderttausende Tonnen Kunststoffabfall treiben auf den Weltmeeren - und inzwischen auch in der Arktis. Für eine Studie verschafften sich deutsche Wissenschaftler erstmals einen Überblick über das Ausmaß. Von dpa


Mi., 21.10.2015

Wissenschaft Klimawandel bremst Weltwirtschaft mehr als gedacht

Kaum Wasser im Rhein - Hitze und Trockenheit nehmen zu. Steigende Temperaturen durch den Klimawandel könnten die Weltwirtschaft einer US-Studie zufolge spürbar ausbremsen.

Was bedeuten steigende Temperaturen für die Produktivität unserer Wirtschaft? Eine neue Studie zeigt: Zu viel Wärme ist schlecht, bei 13 Grad Celsius läuft es am besten. Von dpa


Mi., 21.10.2015

Umwelt 95 Millionen Menschen leiden weltweit unter Umweltgiften

Blei ist nach einer Studie der Schweizer Stiftung Green Cross das weltweit gravierendste Umweltgift. Beim Einatmen von mit Blei verschmutzter Luft oder durch den Verzehr verseuchter Lebensmittel kann das Nervensystem geschädigt werden.

Millionen Menschen leiden unter Gesundheitsschäden durch Umweltgifte. Eine neue Studie beschreibt die gravierenden Auswirkungen. Von dpa


Mi., 21.10.2015

Umwelt Schlüsselblume zur Blume des Jahres 2016 gekürt

Die Loki-Schmidt-Stiftung hat die Wiesen-Schlüsselblume zur Blume des Jahres 2016 gekürt.

Ihre gelben Blüten begeistern im Frühjahr viele Gartenfreunde. In der Natur ist die Wiesen-Schlüsselblume aber gefährdet. Die Auszeichnung zur Blume des Jahres 2016 soll nun ihren Schutz fördern. Von dpa


Mi., 21.10.2015

Wissenschaft Astronomen beobachten «letzten Kuss» zweier Sterne

Die beiden Sterne des Doppelsystems sind an der Oberfläche rund 40 000 Grad Celsius heiß und haben zusammen etwa 57 Mal so viel Masse wie unsere Sonne. Illustration: ESO/L. Calçada

Forschern ist es gelungen, den «Kuss» eines besonders heißen und massereichen Sternenpaars zu beobachten - weit entfernt im Tarantelnebel. Es könnte ein Liebesspiel mit tödlichem Ausgang sein. Von dpa


Di., 20.10.2015

Wissenschaft Zitteraale nutzen Stromstöße auch zum «Beute-Tracking»

Mit seinen Stromschlägen kann ein Zitteraal auch einem Menschen gefährlich werden. Doch was brachial lahmlegt, ist zugleich ein hochsensibles Ortungssystem.

Nashville (dpa) - Jagende Zitteraale nutzen starke Stromstöße nicht nur als effektives «Betäubungsgewehr», sondern zugleich als hochpräzises Werkzeug zur Ortung ihrer Beute. Von dpa


Mo., 19.10.2015

Gesellschaft Studie prüft Persönlichkeit von Geschwistern

Große Schwester gegen kleinen Bruder.

Selbstbewusste Erstgeborene, soziale Sandwichkinder, verwöhnte Nesthäkchen: Alltagsweisheiten über Charakterunterschiede bei Geschwistern gibt es viele. Forscher haben geprüft, was dran ist. Von dpa


Mo., 19.10.2015

Wissenschaft Osteoporose: Die vernachlässigte Volkskrankheit

Funktionsgymnastik der «Selbsthilfegruppe für Osteoporos in Essen».

Es ist eine schleichende Krankheit, die Millionen ältere Menschen belastet: Osteoporose könnte besser diagnostiziert und therapiert werden, glauben Mediziner. Dabei kommt es auf Ärzte an und auch auf die Patienten selbst. Von dpa


Sa., 17.10.2015

Natur Sommer-Drehwurz zur Orchidee des Jahres 2016 gekürt

Natur : Sommer-Drehwurz zur Orchidee des Jahres 2016 gekürt

Sie sind schön und staatlich oder winzig und unscheinbar: wildlebende Orchideen. Fast 60 Arten gibt es in Deutschland. Einige sind äußerst selten und vom Aussterben bedroht. Die Orchidee des Jahres soll darauf aufmerksam machen. Von dpa


Do., 15.10.2015

Wissenschaft Vielfältiger Pluto begeistert Astronomen

Die von der Nasa veröffentlichte Farbaufnahme zeigt den Plutomond Charon, aufgenommen von der Raumsonde New Horizons beim Anflug.

Im Sommer hat die US-Sonde «New Horizons» den Zwergplaneten Pluto passiert und eingehend untersucht. Nun veröffentlichen die Forscher die teils überraschenden Erkenntnisse in der Zeitschrift «Science». Von dpa


Do., 15.10.2015

Wissenschaft Stadtmenschen schlafen ebenso lang wie Mitglieder von Naturvölkern

Der Stadtmensch bekommt immer weniger Schlaf ab.

Power-Napping und Energydrinks lassen eines vermuten: Der Stadtmensch bekommt immer weniger Schlaf ab. Doch Mitglieder von Naturvölkern schlafen auch nicht länger. Woran liegt das? Von dpa


Do., 15.10.2015

Natur Zierlich und mit später Blüte: Winter-Linde ist Baum des Jahres

Die Winter-Linde (Tilia cordata) ist kleiner als die Sommer-Linde (Tilia platyphyllos).

Wer je zu dicht unter einem Baum geparkt und sein Auto unter einer klebrigen Schicht vorgefunden hat, kennt ihn schon: den Baum des Jahres 2016. Auch viele Orte und Gaststätten haben ihm etwas zu verdanken. Von dpa


Do., 15.10.2015

Wissenschaft Ebola-Virus kann sich monatelang in Samenflüssigkeit halten

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Ebolaviren: Das Virus kann sich mindestens neun Monate in der Samenflüssigkeit halten. Hans Gelderblom/RKI/Koloriert von Andrea Schnartendorff

Die Ebola-Epidemie in Westafrika gilt als fast überwunden. Nun zeigt eine Studie, dass überlebende Männer Virusbestandteile noch bis zu mindestens neun Monate in ihrer Samenflüssigkeit tragen können. Unklar ist, was das für die Ansteckungsgefahr bedeutet. Von dpa


Mi., 14.10.2015

Wissenschaft Stachelfell und gute Ohren: Ur-Säugetiere waren weit entwickelt

Die Illustration zeigt einen rund zwölf Zentimeter langen Insektenräuber, der vor 125 Milionen Jahren lebte, und dessen Fossilien in Ostspanien ausgegraben wurden. Zeichnung: Oscar Sanisidro/Nature/dpa

Im Schatten der Dinosaurier lebten vor 125 Millionen von Jahren schon Ursäugetiere mit erstaunlichen Merkmalen. Forscher haben jetzt eine Art nachgewiesen, die zwar klein aber hoch entwickelt ist: Mit Stacheln hat der kleine Insektenspezialist wohl Feinde abgewehrt. Von dpa


Mi., 14.10.2015

Gesundheit Zustand kritisch: Schottin erneut wegen Ebola in Behandlung

Laut dem Londoner Royal Free Hospital ist die eingelieferte Krankenschwester in einem kritischen Zustand.

Können als geheilt geltende Ebola-Patienten erneut an dem Virus erkranken? Eine im Januar aus einer Klinik entlassene Schottin wird in London erneut behandelt und ist in kritischem Zustand. Ein deutscher Experte sagt, solche Fälle seien wiederholt bekannt geworden. Von dpa


Mi., 14.10.2015

Gesellschaft Jugendforscher ruft relaxte «Generation R» aus

Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann sieht eine relaxte Generation heranwachsen, die er mit dem Buchstaben «R» kennzeichnet.

Berlin (dpa) - «Generation X», «Generation Y» und jetzt «Generation R»? Der Jugendforscher Klaus Hurrelmann (71) sieht eine relaxte Generation heranwachsen, die er mit dem Buchstaben «R» kennzeichnet. Von dpa


Mi., 14.10.2015

Wissenschaft Gar nicht oder zu kurz: Deutsche vernachlässigen Händewaschen

Viele Menschen nehmen es beim Händewaschen nicht allzu genau.

Der Welttag des Händewaschens wirbt am 15. Oktober für bessere Hygiene. Experten zufolge haben auch die Deutschen beim Händewaschen noch Nachholbedarf - Männer können aber von Frauen lernen. Von dpa


Mi., 14.10.2015

Gesundheit Wenn die Wörter klemmen: Stottern noch nicht heilbar

Jungendliche trainieren mit Sprachübungen gegen das Stottern.

Sie stolpern über Buchstaben und können häufig nicht einmal ihren eigenen Namen ohne Stocken herausbringen. Mehr als 800 000 Menschen in Deutschland stottern. Fachleute plädieren dafür, das Sprachhandicap nicht zum Tabu zu machen. Von dpa


2501 - 2525 von 3277 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

Wenn Sie den folgenden Twitter Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Twitter übermittelt werden.

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region