Mi., 01.07.2015

Wissenschaft Studie: Gerüche zeigen Meeresvögeln den Heimweg

Schwarzbrauenalbatros: Auf ihren langen Reisen über monotone Wasserflächen orientieren sich einige Meeresvögel wahrscheinlich an Gerüchen.

Wasser, Wasser, nichts als Wasser: Einige Meeresvögel fliegen auf der Suche nach Futter riesige Strecken über Ozeane hinweg. Wie sie sich dabei orientieren, war lange unklar. Forscher glauben nun, eine Erklärung gefunden zu haben. Von dpa

Mi., 01.07.2015

Wissenschaft Das Wachstum der Säbelzähne: Spät, aber gewaltig

Säbelzahkatzen waren etwa so groß wie heutige Löwen oder Tiger, aber etwas kräftiger im Körperbau. Ihre vorstehenden Fangzähne erreichten eine Länge von bis zu 18 Zentimetern.

Knapp 20 Zentimeter ragten die mächtigen Eckzähne aus dem Maul einiger Säbelzahnkatzen. Die Beißer zeigten sich zwar erst spät, wuchsen dann aber rasch, berichten Forscher. Von dpa


Mi., 01.07.2015

Wissenschaft Keine Probleme mit Schaltsekunde

Mit der Schaltsekunde wird kompensiert, dass die Erde für eine Umdrehung ein ganz kleines bisschen länger braucht als 24 Stunden.

Sie dauert nur einen Wimpernschlag, aber kann Software durcheinanderbringen: die Schaltsekunde. Dieses Mal scheint die Zeit-Korrektur aber keine größeren Probleme verursacht zu haben. Von dpa


Di., 30.06.2015

Wissenschaft Wie ein Darmbakterium zum Pesterreger wurde

Diese elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Pestbakterium Yersinia pestis.

Zwei Erbgut-Variationen führten von einem relativ unschädlichen Keim zum Pestbakterium, das allein im 14. Jahrhundert etwa 50 Millionen Menschen tötete. Noch immer ist es nicht besiegt. Von dpa


Di., 30.06.2015

Wissenschaft Nacht um eine Sekunde länger

Die Atomuhr CS2 in der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig.

Am Mittwoch ist die Nacht einen Tick länger - und zwar genau eine Sekunde. Einige Computersysteme könnten damit überfordert sein. Von dpa


Di., 30.06.2015

Wissenschaft Tanzen im selben Beat: Musik hat weltweit Grundlagen gemein

Paare tanzen im Englischen Garten in München: Laut einer US-Forschergruppe hat Musik Eigenschaften, die weltweit und in allen Genres auftreten.

Tokio (dpa) - Was macht Musik aus, über alle Kulturen und Erdteile hinweg? Musik habe Eigenschaften, die weltweit und in allen Genres auftreten, berichtet eine Forschergruppe im Fachjournal «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften (PNAS). Von dpa


Fr., 26.06.2015

Wissenschaft Nur zwei statt neun Unterarten bei Tigern

Die bisherige Einteilung der Tiger in neun Unterarten ist aus Forschersicht nicht haltbar. Sie empfehlen, von nur zwei Gruppen auszugehen. Das biete auch neue Perspektiven für den Tigerschutz. Von dpa


Fr., 26.06.2015

Wissenschaft Sterilisierte Fliegen aus Israel gegen Plage in Südeuropa

Israel liefert Kroatien eine ganz besondere «Bio-Waffe» - sterilisierte männliche Mittelmeerfruchtfliegen. Sie sollen dort bei der Bekämpfung der Insekten helfen, die schwere wirtschaftliche Schäden anrichten. Von dpa


Do., 25.06.2015

Wissenschaft Riesengalaxie verschlingt kleinen Bruder

Rund 50 Millionen Lichtjahre entfernt gibt es eine gigantische Galaxie. Wie kann ein solches Riesengebilde entstehen? Forscher wiesen jetzt nach: Das Monstrum schluckt andere Galaxien. Von dpa


Mi., 24.06.2015

Wissenschaft Älteste Schildkröte der Welt entdeckt

Die Schildkröten sind eher mit den Echsen verwandt als mit irgendwelchen Sauriern. Den Beleg dafür fanden Wissenschaftler nahe Schwäbisch Hall. Das versteinerte Reptil trägt jetzt den Namen Opaschildkröte. Von dpa


Di., 23.06.2015

Medizin Ärzte: Hocken in engen Jeans kann Nervenschäden auslösen

Wer hautenge Jeans trägt, sollte einen ärztlichen Rat befolgen: Keinesfalls zu lange hocken! Ansonsten drohen Gesundheitsschäden. Von dpa


Di., 23.06.2015

Klima USA: Ohne besseren Klimaschutz 69.000 Tote jährlich bis 2100

Washington (dpa) - Ohne rechtzeitige Gegenmaßnahmen rechnen die USA bis zum Jahr 2100 allein in den Vereinigten Staaten mit jährlich rund 69.000 Toten durch die Folgen des Klimawandels. Zu diesem Ergebnis kommt die Umweltbehörde EPA in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Von dpa


Di., 23.06.2015

Umwelt Rote Liste: Sammeln bedroht Heilpflanzen

Die Rote Liste der gefährdeten Tiere und Pflanzen ist trotz einiger Schutz-Erfolge wieder länger geworden. Das ungezügelte Sammeln von Heilpflanzen wird zur Gefahr. Auch der Löwe leidet. Von dpa


Mo., 22.06.2015

Raumfahrt Forscher: Zwergplanet Ceres sehr dynamisch

Köln (dpa) - Der kleine Zwergplanet Ceres muss nach Einschätzung von Forschern geologisch sehr dynamisch gewesen sein. Von dpa


Mo., 22.06.2015

Umwelt Wolf aus auffälligem Rudel künftig mit Sender unterwegs

Allzu neugierig und weit weniger scheu als erwartet haben sich wiederholt vor allem die Wölfe aus einem Rudel in Niedersachsen gezeigt. Verhaltensauffällige Tiere sollen jetzt vergrämt werden. Von dpa


Mo., 22.06.2015

Wissenschaft Sex mit dem Neandertaler - Vermischung auch in Europa

Bevor die Neandertaler vor etwa 40 000 Jahren ausstarben, teilten sie sich zeitweise mit dem modernen Mensch denselben Lebensraum. Dabei kam es auch zu Sex zwischen diesen verwandten Arten. Einen ersten Beleg dafür innerhalb Europas liefert ein Kieferknochen aus Rumänien. Von dpa


Fr., 19.06.2015

Raumfahrt Landeroboter «Philae» wärmt sich langsam auf

Köln (dpa) - Der Raumfahrtroboter «Philae» ist nach seinem siebenmonatigen Winterschlaf auf dem fernen Kometen Tschuri betriebsbereit. Von dpa


Fr., 19.06.2015

Wissenschaft Forscher stecken riesigen Dino-Schädel in XXL-Röntgengerät

Ein Dino im Röntgengerät: Forscher haben mit Hilfe eines riesigen Computertomographen den Schädel eines T rex durchleuchtet. Sie wollen so Teile im Gehirn finden, die sie bisher nicht nachweisen konnten. Von dpa


Fr., 19.06.2015

Tiere Seltenste Delfinart der Welt droht auszusterben

Berlin (dpa) - Das Aussterben der seltensten Delfinart der Welt ist nach Einschätzung von Umweltschützern kaum noch aufzuhalten. Die Zahl der Maui-Delfine werde auf nur noch etwa 45 geschätzt, sagte die Artenschutz-Leiterin des Nabu International, Barbara Maas, der Deutschen Presse-Agentur. Von dpa


Do., 18.06.2015

Wissenschaft Studie klärt umstrittene Herkunft des Kennewick-Mannes

Um den etwa 8500 Jahre alten Kennewick-Mann tobt in den USA seit Jahren ein erbitterter Streit. Indianer betrachten ihn als Vorfahren und fordern die Überführung der in einem Museum liegenden Knochen - bislang vergeblich. Nun zeigt eine Studie: Der Mann ist tatsächlich mit den Indianern der Region eng verwandt. Von dpa


Do., 18.06.2015

Wissenschaft Forscher: Dreijährige setzen sich gegen Ungerechtigkeit ein

Wird einem Menschen etwas weggenommen, dann setzen sich schon Dreijährige für das Opfer so ein, als wären sie selbst betroffen. Forscher sehen ein «überraschenden Maß an Fürsorge» - und geben Ratschläge für die Erziehung. Von dpa


Do., 18.06.2015

Lebensmittel Studie: Enorme Lebensmittel-Verschwendung schädigt Klima

Übrig gebliebenes Brot beim Bäcker oder Reste vom Buffet im Hotel: Das ist beim Lebensmittelabfall in Deutschland nur die Spitze des Eisbergs, wie eine Studie des WWF zeigt. Von dpa


Mi., 17.06.2015

Klima Tausende tote Krabben färben Strände in Kalifornien orange

Die Bilder wirken unheimlich: Tausende tote Krabben säumen Strände in Südkalifornien. Wissenschaftler führen die Schwemme auf das Klimaphänomen El Niño zurück. Von dpa


Mi., 17.06.2015

Tiere «Kleiner Bruder des Moby Dick»: Weißer Schweinswal in Ostsee

Ein extrem seltener weißer Schweinswal schwimmt in der Ostsee und fühlt sich dort offenbar seit Jahren tierisch wohl. Trotz seiner auffälligen Farbe könne er erfolgreich jagen, glauben Forscher. Von dpa


Di., 16.06.2015

Wissenschaft Methan in Marsmeteoriten - Energiequelle für Mikroben?

Gibt es Leben auf dem Mars? Diese Frage beschäftigt Forscher schon lange. Nun zeigt eine Studie, dass Methan im Marsboden vorkommt. Dies könnte mikrobielles Leben auf dem Planeten ermöglichen oder ermöglicht haben. Von dpa


2676 - 2700 von 3230 Beiträgen

Die Redaktion auf Twitter

immomarkt.ms Anzeigen

Wohnungen, Häuser, Grundstücke und gewerbliche Immobilien aus Ihrer Region