Interview mit Laborleiter
Paul Cullen: „Mehr Chemikalien – mehr Tests“

Münster -

Das „MVZ Medizinisches Labor Münster“ ist eines der größten Testlabore in der Region und gerät trotzdem mit den Tests auf das Coronavirus an seine Grenzen. Leiter Professor Paul Cullen berichtet im Gespräch mit Stefan Werding, wie seine Mitarbeiter trotz verschiedener Hürden so viel Klarheit über die Ausbreitung der Pandemie zu sammeln versuchen wie möglich. Von Stefan Werding
Freitag, 27.03.2020, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 27.03.2020, 07:00 Uhr
650 bis 700 Tests können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im „MVZ Medizinisches Labor Münster täglich durchführen.
650 bis 700 Tests können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im „MVZ Medizinisches Labor Münster täglich durchführen. Foto: Hermann Willers
Bei Ihnen ist gerade viel los. Wissen Sie noch, wohin mit der Arbeit? Paul Cullen: Wir arbeiten in einem Dreischicht-System. Wir fangen morgens früh an und arbeiten bis spät nachts. An einigen Tagen haben wir von 4 bis 22 Uhr gearbeitet. Das habe ich ein bisschen zurückfahren können.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7345445?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2841802%2F7330709%2F
Nachrichten-Ticker