Sofortzuschüsse
Reichlich Zusagen - aber noch kein Geld auf den Konten

Kreis Steinfurt -

Zahlreiche Anträge sind bereits beantragt worden, seitdem in der vergangenen Woche die Soforthilfe von Bund und Land zur Verfügung gestellt wurde. Aber wie sieht es jetzt mit dem Geldfluss aus?

Mittwoch, 01.04.2020, 17:57 Uhr aktualisiert: 01.04.2020, 18:14 Uhr
Sofortzuschüsse: Reichlich Zusagen - aber noch kein Geld auf den Konten
Die Soforthilfen von Bund und Land werden auch im Kreis Steinfurt reichlich in Anspruch genommen. Foto: picture alliance

Seit Ende letzter Woche können Unternehmen, Handwerksbetriebe und Freiberufler, die sich infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden Lage befinden, sogenannte Sofortzuschüsse ohne eine Rückzahlungsverpflichtung von Bund und Land beantragen. Je nach Unternehmensgröße sind die Zuschüsse von 9000 bis 25.000 Euro gestaffelt. Zahlreiche Betriebe im Kreis Steinfurt haben daraufhin direkt ihre Anträge gestellt. Wie aber steht es nun mit der versprochenen unmittelbaren Bearbeitung der Anträge und vor allem mit dem zügigen Geldfluss?

Frank Tischner, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, befindet sich zwar im Homeoffice, kommt aber in diesen denkwürdigen Tagen kaum zur Ruhe. Vor allem das Thema Kurzarbeit beschäftigt ihn massiv. „Die Soforthilfe von Bund und Land ist insgesamt sehr gut angelaufen“, sagt Tischner.

Zahlungen vermutlich Ende der Woche

Er weiß das, weil ihm diverse Mitgliedsbetriebe diese Rückmeldung gegeben haben. „Der Beratungsbedarf war ganz enorm, auch am Samstag und Sonntag.“ Deshalb habe die Kreishandwerkerschaft ihren Betrieben spezielle Ausfüllhilfen an die Hand gegeben. Insgesamt sei die Handhabung des Antrags aber recht unkompliziert. „Zudem wird das Portal auch permanent weiterentwickelt“, so Tischner.

Bereits am Wochenende hätten Unternehmen im Kreisgebiet Bewilligungsbescheide erhalten – ohne Datum und mit der Ankündigung versehen, dass die Auszahlungen zeitnah erfolgen würden. Nachfragen bei einigen Betrieben am gestrigen Mittwoch ergaben indes, dass bis dato noch kein Geld auf den Firmenkonten eingegangen war. Der Westdeutsche Handwerkskammertag in Düsseldorf, so Frank Tischner, habe ihm bedeutet, dass die Zahlungen vermutlich bis Ende der Woche eingehen würden.

„Natürlich ist das bei einigen Unternehmen besonders dringend, beispielsweise bei Frisören“, sagt der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, „aber die meisten Betriebe verfügen über einen gewissen Liquiditätspuffer.“ Tischer rechnet jedenfalls täglich mit dem Geldfluss.

Tausende Firmen haben Anträge gestellt

Heiner Hoffschroer, Geschäftsführer der Wirtschaftsvereinigung Steinfurt (WVS), ist ebenfalls voll des Lobes für die Bereitstellung der Sofortzuschüsse: „Gut ist zudem, dass die Bezirksregierung es geschafft hat, dass am Wochenende die Server nicht zusammengebrochen sind.“ Er habe von keinem einzigen Unternehmen gehört, dass ein Antrag aufgrund technischer Probleme nicht gestellt werden konnte. Außerdem seien die Antragsformulare nahezu selbsterklärend.

Auch er berichtet von etlichen Bewilligungsbescheiden – und anders als Tischner – auch von ersten Zahlungen an die Firmen. Hoffschroer rechnet damit, dass bis Ostern ein Großteil der Unternehmen, „mindestens aber 40 Prozent“, ihr Geld auf dem Konto hätten. Insgesamt, schätzen sowohl Tischner als auch Hoffschroer, hätten kreisweit Tausende Firmen Anträge gestellt.

Übrigens: Am heutigen Donnerstag um 15:30 Uhr veranstaltet die Wirtschaftsvereinigung Steinfurt für ihre Unternehmen eine Online-Videokonferenz mit Landrat Dr. Klaus Effing, am morgigen Freitag um 12 Uhr findet eine Video-Konferenz mit NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) statt. Infos unter: wvs-steinfurt.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7353087?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2841802%2F7330709%2F
Nachrichten-Ticker