Steuereinbruch durch Corona
NRW-Kommunen fordern mehr staatliche Hilfe

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Städte und Gemeinden in NRW fordern angesichts voraussichtlich massiver Steuerausfälle wegen der Corona-Krise mehr Hilfe vom Staat. 

Mittwoch, 13.05.2020, 14:27 Uhr aktualisiert: 13.05.2020, 14:58 Uhr
Steuereinbruch durch Corona: NRW-Kommunen fordern mehr staatliche Hilfe
Die Städte und Kommunen rechnen mit massiven finanziellen Einbußen durch coronabedingte Steuerausfälle. (Symbolbild) Foto: Colourbox.de

«Wir erwarten, dass sich die Corona-Krise verheerend auf die kommunalen Haushalte auswirken wird», sagte der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes NRW, Bernd Jürgen Schneider, der «Rheinischen Post» (Donnerstag). Möglicherweise kämen Ausfälle in nie dagewesenem Ausmaß auf die Kommunen zu.

«Es wird dabei nicht reichen, den Kommunen durch ein gelockertes Haushaltsrecht lediglich einen Freischein zur weiteren Verschuldung zu überreichen», betonte Schneider. Nötig sei ein «echter finanzieller Schutzschirm». Es gehe um die Funktionsfähigkeit der Städte und Gemeinden. Am Donnerstag soll eine neue bundesweite Steuerschätzung für 2020 und die Folgejahre vorgelegt werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7407749?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2841802%2F7330709%2F
Nachrichten-Ticker