Eine halbe Million Tote
Die USA gedenken der Opfer der Pandemie

Die Pandemie hat unvorstellbares Leid in die USA gebracht. Präsident Biden markiert den jüngsten traurigen Meilenstein mit einer würdevollen Gedenkveranstaltung - und macht den Amerikanern Hoffnung.

Dienstag, 23.02.2021, 15:22 Uhr aktualisiert: 23.02.2021, 15:24 Uhr
US-Präsident Joe Biden (l-r), Jill Biden, Vizepräsidentin Kamala Harris und ihr Mann Douglas Emhoff gedenken mit einer Schweigeminute vor dem Weißen Haus der Opfer der Pandemie.
US-Präsident Joe Biden (l-r), Jill Biden, Vizepräsidentin Kamala Harris und ihr Mann Douglas Emhoff gedenken mit einer Schweigeminute vor dem Weißen Haus der Opfer der Pandemie. Foto: Evan Vucci

Washington (dpa) - Die Flagge über dem Weißen Haus weht in der kalten Winterluft auf halbmast, auf der Südseite des Gebäudes erinnern Hunderte Kerzen an die unzähligen Corona-Toten in den USA.

Präsident Joe Biden, First Lady Jill Biden, Vizepräsidentin Kamala Harris und ihr Mann Douglas Emhoff verbeugen sich vor den Opfern. Mit gesenkten Häuptern begehen sie auf der Südseite des Weißen Hauses eine Schweigeminute, die Hände gefaltet wie zum Gebet. Kurz darauf spielt eine Militärkapelle das Lied «Amazing Grace».

«Heute markieren wir einen wahrlich düsteren und herzzerreißenden Meilenstein», sagte Biden am Montagabend (Ortszeit) unmittelbar vor der Gedenkveranstaltung in einer Ansprache. Die USA überschritten nach Daten der Johns Hopkins Universität (JHU) die Schwelle von mehr als einer halben Million Corona-Toten. «Das sind mehr Amerikaner, die in einem Jahr der Pandemie gestorben sind, als im Ersten Weltkrieg, dem Zweiten Weltkrieg und dem Vietnamkrieg zusammengenommen», sagte Biden. «Das sind mehr Leben, die von dem Virus genommen wurden, als in allen anderen Ländern der Welt.»

Der Präsident ermahnte die Amerikaner jedoch, angesichts der «unvorstellbaren» Opferzahl nicht abzustumpfen. «Wir müssen uns dagegen wehren, taub gegen das Leid zu werden. Wir müssen uns dagegen wehren, jedes Leben als eine Statistik zu sehen», forderte Biden. «Wir müssen das tun, um die Toten zu ehren. Genauso wichtig ist es, sich um die Lebenden zu sorgen, jene, die zurückgelassen wurden.» Jeder Corona-Tote habe Familie, Freunde und ein «außerordentliches Leben» gehabt, das zu früh beendet worden sei.

Um der Toten zu gedenken, ordnete Biden im ganzen Land das Herabsetzen der Flaggen auf halbmast an. Dies gilt für fünf Tage an öffentlichen Gebäuden, Militärstützpunkten und den diplomatischen Vertretungen der US-Regierung im Ausland. Im Repräsentantenhaus erhoben sich die Abgeordneten zu einer Schweigeminute. Am Dienstagabend (Ortszeit) wollten die führenden Demokraten und Republikaner aus beiden Kongresskammern gemeinsam zu einer Schweigeminute am US-Kapitol zusammenkommen.

Die deutsche Botschafterin in Washington, Emily Haber, erklärte über Twitter, sie habe sich Biden angeschlossen und eine Kerze angezündet. «500.000 ist eine schwer vorstellbare Zahl. Mir hilft es (und schmerzt), mir eine einzige Seele vorzustellen, jemanden, den ich kannte», schrieb sie. «Ruhe in Frieden.»

Bidens Vorgänger Donald Trump hatte in seiner Amtszeit keine derartigen Gedenken für die Corona-Toten abgehalten, eher selten über die Todesfälle gesprochen und Zweifel an den Zahlen geäußert. Anfang Januar etwa hatte Trump auf Twitter behauptet, die Zahl von Infektionen und Todesfällen durch das Coronavirus werde in den USA «weit übertrieben» durch die «lächerliche» Zählmethode des CDC, während andere Länder absichtlich falsche niedrigere Zahlen meldeten. Im Zweifel werde etwas einfach als Covid bezeichnet, schrieb er weiter und sprach von «Fake News» - angeblichen Falschnachrichten.

Der renommierte Immunologe Anthony Fauci kritisierte am Dienstag in einem Interview mit dem Sender CNN, dass das Ausmaß der Pandemie von einigen im Land geleugnet worden sei. 500.000 Tote seien der Beleg dafür, was tatsächlich passiert sei. «Das lässt sich nicht leugnen.»

Die Wintermonate der Pandemie waren in den USA verheerend. Allein seit Anfang Januar starben mehr als 150.000 Menschen nach einer Corona-Infektion. In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern gibt es inzwischen rund 28,2 Millionen bestätigte Infektionen.

Zuletzt gab es aber Hoffnung auf eine baldige Besserung der Lage. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen fiel von mehr als 200.000 Anfang Januar auf weniger als 70.000. Am Montag meldeten die Behörden mehr als 56.000 neue Fälle und rund 1300 Tote im Zusammenhang mit einer Infektion. Auch die Impfkampagne schreitet voran: Bislang erhielten laut CDC 44 Millionen Menschen in den USA die erste Impfung, rund 19,4 Millionen Menschen schon beide Impfdosen.

Biden macht bei der Impfkampagne seit seinem Amtsantritt vor gut einem Monat massiv Druck. Die USA bekommen von den Herstellern Moderna und Pfizer/Biontech nun bis Ende Juli rund 600 Millionen Dosen Impfstoff, was für alle Erwachsenen im Land ausreichend wäre. Damit könnte manchen Experten zufolge - wenn alles gut geht und sich zudem nur ein geringer Anteil der Amerikaner der Impfung verweigert - im Herbst das Gröbste der Pandemie vorbei sein.

«Dieses Land wird wieder lachen, dieses Land wird wieder sonnige Tage haben. Dieses Land wird wieder Freude erfahren», zeigte sich Biden zuversichtlich. «Wir werden das durchstehen, ich verspreche es Ihnen.» Biden nannte keinen konkreten Zeitpunkt, ab wann er mit einer Rückkehr zu einer gewissen Normalität im Land rechnet. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass sich die Lage in der zweiten Jahreshälfte deutlich bessern sollte. Biden erklärte: «Wir haben nie aufgegeben. Wir sind Amerika. Wir können und werden das schaffen.»

Viele Experten warnen allerdings, dass es wegen der Ausbreitung neuer Varianten bald wieder zu einem Anstieg der Neuinfektionen kommen könnte. Mit besonderer Sorge verfolgt die Regierung die Ausbreitung der in Großbritannien entdeckten Variante, die als deutlich ansteckender gilt. Sie könnte nach Ansicht der Gesundheitsbehörde CDC bis Ende März die vorherrschende Variante des Virus werden.

Die USA sind in absoluten Zahlen das am schlimmsten von der Pandemie betroffene Land. Relativ zur Einwohnerzahl ist die Zahl der Toten jedoch in einigen europäischen Ländern höher. In den USA starben den Johns-Hopkins-Daten zufolge rund 152 Menschen pro 100.000 Einwohner. In Belgien liegt dieser Wert bei 192, in Großbritannien bei 182, in Italien bei 158. In Deutschland sind demnach 82 Menschen pro 100.000 Einwohner gestorben. Experten gehen zudem in vielen Ländern bei Infektionen und Todesfällen von einer hohen Dunkelziffer aus.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-550507/5

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7833668?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2841802%2F7330709%2F
Nachrichten-Ticker