2. Liga
Videobeweis: DFB weist Dresden-Protest ab

Dresden (dpa) - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat den Einspruch von Zweitligist Dynamo Dresden gegen die Wertung des Spiels gegen Darmstadt 98 abgewiesen, teilte der DFB mit.

Montag, 24.02.2020, 16:35 Uhr aktualisiert: 24.02.2020, 16:38 Uhr
Das Tor von Dynamo Dresden gegen Darmstadt 98 wurde wieder aberkannt: Abseits.
Das Tor von Dynamo Dresden gegen Darmstadt 98 wurde wieder aberkannt: Abseits. Foto: Robert Michael

Dresden hatte das Spiel am 7. Februar 2:3 verloren, argumentierte aber, der Videoschiedsrichter habe beim nicht gegebenen 3:3 unberechtigterweise eingegriffen. Der Club will nun in die nächste Instanz, die mündliche Verhandlung vor dem Sportgericht gehen,

«Die Entscheidung des Schiedsrichters ist als Tatsachenentscheidung nicht anfechtbar. Es lässt sich auch kein Regelverstoß des Unparteiischen oder ein Fehler des Videoassistenten erkennen», begründete Hans E. Lorenz, der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, die Entscheidung.

Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute den vermeintlichen Ausgleich erzielt, bevor das Tor nach Intervention des Videoschiedsrichters Florian Badstübner und Überprüfung des Referees Michael Bacher am Spielfeld wegen Abseits aberkannt wurde. Im Dezember war Liga-Konkurrent Wehen Wiesbaden mit seinem Einspruch gegen die Niederlage bei Dynamo Dresden vor dem DFB-Sportgericht gescheitert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7291191?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820604%2F
Nachrichten-Ticker