Hamburger SV
Ewerton nach Tumor-OP: «Angst, mein Bein zu verlieren»

Hamburg (dpa) - HSV-Verteidiger Ewerton hat nach der Tumor-Diagnose um die Fortsetzung seiner Fußball-Karriere gebangt. Bei dem 31-jährigen Brasilianer war im Juli ein Tumor im linken Oberschenkel entfernt worden.

Mittwoch, 26.08.2020, 08:15 Uhr aktualisiert: 26.08.2020, 08:18 Uhr
Hatte einen Tumor im linken Oberschenkel: Ewerton.
Hatte einen Tumor im linken Oberschenkel: Ewerton. Foto: Daniel Reinhardt

«Ich hatte Angst, sogar mein Bein zu verlieren, nie wieder Fußball spielen zu können», sagte der Abwehrspieler des Zweitligisten Hamburger SV der «Sport Bild».

Als die schlimmste Zeit seines Lebens bezeichnete er die Tage, bis der Befund vorlag, ob der Tumor gut- oder bösartig sei. «Ich betete zu Gott, bekam moralische Unterstützung von meiner Familie aus Brasilien, Freunden hier in Deutschland und von meinem Berater Jürgen Bühler», erzählte Ewerton. Schließlich stellte sich der Tumor als gutartig heraus.

Ewerton ist in dieser Woche mit der Mannschaft im Trainingslager im österreichischen Bad Häring und hofft auf eine bessere Saison als die vergangene. «Ich will allen zeigen, warum mich der HSV vergangenes Jahr holte», sagte er. In der letzten Spielzeit war er wegen zahlreicher Verletzungen nur auf fünf Einsätze gekommen.

© dpa-infocom, dpa:200826-99-310662/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7551164?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820604%2F
Nachrichten-Ticker