Fußball: 3. Liga
Preußen Münster feiert vierten Sieg in Folge

Münster. Das gab’s noch nie. Erstmals unter Trainer Ralf Loose feierte Preußen Münster vier Siege in Serie. Das 3:1 (1:1) gegen Fortuna Köln verdiente sich der Drittligist am Samstag durch eine Steigerung im letzten Drittel der Partie. Nun ist der SCP schon Tabellenzweiter. (Aktualisiert 18 Uhr)

Samstag, 19.09.2015, 16:36 Uhr aktualisiert: 20.09.2015, 15:12 Uhr
Fußball: 3. Liga : Preußen Münster feiert vierten Sieg in Folge
SC Preußen Münster - Fortuna Köln - Tor zum 1:1 durch Marc Heitmeier und anschließender Torjubel. Foto: Jürgen Peperhowe

Es war eine zähe Angelegenheit gegen lange sehr disziplinierte und gefährliche Rheinländer. Doch nach einer schwachen Viertelstunde nach Wiederbeginn legten die Hausherren so richtig los und verdienten sich den Erfolg mit schönem Angriffsfußball. Es war vielleicht das beste Spiel in dieser Saison. 

ReLive

Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

...

Ich bin hochzufrieden. Wir haben hervorragend angefangen, haben auf den Rückstand klasse reagiert und dann in der Endphase nochmal zugelegt.

Trainer Ralf Loose

Während die Südstädter nach dem 1:5 gegen Dynamo Dresden auf fünf Positionen verändert aufliefen, blieb beim SCP alles beim Alten nach drei Siegen am Stück. Mehmet Kara und Philipp Hoffmann tauschten wie zuletzt oft ihren Arbeitsbereich. Sie richteten anfangs aber auch nicht viel aus gegen die kompakt mit vier Viererreihen formierten Gäste. Der Ex-Preuße in deren Reihen, Marco Königs , setzte mit einem Freistoß aus 30 Metern, den Keeper Niklas Lomb parierte, den ersten Akzent (12.).

Die Führung der Fortunen

Der Stürmer war dann auch für die etwas überraschende Führung der Fortunen verantwortlich. Er verwandelte einen Elfmeter, nachdem Björn Kopplin am Sechzehnereck etwas zu spät gegen Julius Biada kam und ein unnötiges Foul beging (23.). Sein Statement dazu: "Ich spiele den Ball, spüre gar keinen Kontakt. Den muss man nicht geben." Doch den Rückstand steckten die Hausherren schneller weg als gedacht.

Der Ausgleich

Das lag vor allem an Marc Heitmeier. Was war mit dem denn los? Er dribbelte sich aus dem Spiel heraus in den Strafraum, der im Abseits stehende Marcel Reichwein blieb weg, so dass sein Kollege den verdutzten Daniel Flottmann noch austanzen konnte. Und dann folgte der entschlossene Schuss, das Leder flog direkt unter die Latte und dann deutlich hinter die Linie (24.) - eine Minute nach dem 0:1. Nach einer halben Stunde kam der große Regen. Die meisten Aktionen waren danach von Sicherheitsdenken geprägt. Reichwein versuchte es noch mit einem Freistoß aus 35 Metern, aber diesmal war Ersatzkeeper Tim Boss für Köln zur Stelle (43.). Dann war Halbzeit, das Resultat ging in Ordnung.

Die Preußen besiegen die Fortunen in Münster

1/24
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe

Glück im Unglück

Nach Wiederbeginn brauchten die Hausherren eine Weile, um den Rhythmus wiederzufinden. "Der Regen hat den Rasen aufgeweicht", sagte Kopplin. "Darauf mussten wir uns erstmal einstellen." Nach einer Stunde aber nahm das Team wieder Fahrt auf. Hoffmanns Kopfball nach Kopplin-Flanke ging drüber (62.), dann forderte das Publikum Elfmeter, nachdem Kara einen super Bischoff-Pass aufgenommen hatte, in den Strafraum gerannt war und dort beim Doppeltackling von Florian Hörnig und Tobias Fink zu Fall kam (64.). Der Pfiff blieb aus, ebenso bei zwei strittigen Szenen auf der Gegenseite, als alle Münsteraner Abseits reklamierten. Königs scheiterte erst am klasse reagierenden Keeper Niklas Lomb (65.), seinen klugen Querpass schob Biada kurz darauf am langen Pfosten vorbei (67.). Da hatten die Preußen zweimal Glück im Unglück.

Die Führung durch Kopplin

Die entscheidenden Szenen dann knapp eine Viertelstunde vor Schluss: Der inzwischen eingewechselte Rogier Krohne behauptete einen Abpraller, legte raus auf Amaury Bischoff, dessen mit einem Haken garnierte Flanke Kopplin mit der Stirn ins lange Eck drückte (76.).

Das 3:1

Der Jubel über die Führung durch den Berliner, der noch in der ersten Hälfte der Unglücksrabe war, war noch nicht verhallt, da führte die nächste schöne Kombination zum 3:1: Bischoff bediente Felix Müller, dessen Flanke zwar Cihan Özkara verpasste, doch Krohne prügelte den Ball am langen Pfosten in die Maschen (78.). Das war’s, das hatten sich die Preußen mit einer Steigerung auch verdient. Damit war es amtlich: Münster ist der schärfste Verfolger von Spitzenreiter Dresden. Und jetzt kommt das Derby in Osnabrück - die Preußen reisen in Top-Form und mit viel Selbstvertrauen an.

SCP: Lomb - Kopplin, Pischorn, Heitmeier, Müller - Laprevotte, Bischoff (81. Philipps), Schwarz - Kara, Reichwein (82. Krohne), Hoffmann (66. Özkara) Fortuna: Boss - Kwame, Flottmann, Hörnig, Fink - Bender, Schröder (34. Serdar), Pazurek, Kessel - Biada (72. Oliveira Souza) - Königs (83. Glockner) Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen)Tore: 0:1 Königs (23./FE), 1:1 Heitmeier (24.), 2:1 Kopplin (76.), 3:1 Krohne (78.).Zuschauer: 6550Gelb: Bischoff, Laprevotte - Schröder,Serdar, Kessel

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3519147?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker