Fußball: 3. Liga
Laute Sprüche gibt‘s im Preußen-Lager nicht

Münster -

Preußen Münster gastiert am Samstag um 14 Uhr bei Aufsteiger 1. FC Magdeburg. Der Fußball-Drittligist ist dabei seit zehn Partien ungeschlagen und findet sich auf Rang zwei wieder. Trainer Ralf Loose setzt dabei auf die bewährten Kräfte der letzten Woche und sieht keinen Grund für Experimente.

Freitag, 06.11.2015, 01:33 Uhr aktualisiert: 06.11.2015, 12:20 Uhr
Voller Einsatz gefordert: Münsters Felix Müller (links) bricht mit den Preußen heute gen Osten auf.
Voller Einsatz gefordert: Münsters Felix Müller (links) bricht mit den Preußen heute gen Osten auf. Foto: Jürgen Peperhowe

Warum auch? Diese Frage muss sich Ralf Loose dieser Tage nicht stellen. Warum auch sollte er irgendwelche Experimente bei der Aufstellung versuchen? Vor dem Gastspiel am Samstag (14 Uhr) beim bärenstarken Aufsteiger 1. FC Magdeburg ist das jedenfalls nicht angesagt. Und ins Grübeln kommt der 52-Jährige auch deshalb nicht, weil Stammkraft Charles Elie Laprevotte noch den letzten Teil einer Drei-Spiele-Sperre abbrummen muss.

Extrarunden für Laprevotte

Der Franzose musste deshalb am Donnerstag in der zweiten Übungseinheit des Tages auch noch ein paar zusätzliche Sprints absolvieren, während der Rest der Truppe duschen durfte. Am Freitag bricht der SCP mit 18 Akteuren nach Sachsen-Anhalt auf, und natürlich wird es keine Überraschungen geben. Obwohl vier A-Junioren (Tobias Warschewski, Serkan Gül , Serhat Kot und Orkun Koymali) beim Spiel Elf gegen Elf mitmischten. „Das machen wir ja immer am Mittwoch oder Donnerstag, dass Spieler aus der U 19 oder der Reserve mit von der Partie sind“, erklärte Loose. Die jungen Herren schnuppern rein, die arrivierten Drittliga-Spieler haben aber klar die Nase vorn. In der kommenden Woche in Testpartien gegen Regionalligist SV Rödinghausen (Dienstag, Bundeswehrschule Warendorf, Anstoßzeit offen) und zwei Tage später im Preußenstadion gegen Zweitligist VfL Bochum (15 Uhr) werden einige von ihnen Einsatzzeiten bekommen.

Doch Training und Testspiele auf der einen Seite sowie auf der anderen der Alltag in der 3. Liga sind zwei verschiedene Paar Schuhe, das stellte Loose auch klar. Freitag geht es nach Magdeburg . Neben Laprevotte werden die zuletzt angeschlagenen Lennart Stoll und Lion Schweers, wie auch Simon Scherder und Jesse Weißenfels fehlen. Scherder dürfte sich nach seinem Kreuzbandriss zum Trainingsstart nach der Winterpause am 3. Januar zurückmelden. Einen Tag später im Januar geht es ins Trainingslager ins spanische Estepona, der Verein hat diese Kostenstelle finanziert. Ganz sicher ein gutes Zeichen für Loose.

Beharrliche Weigerung

Der weigert sich weiter beharrlich den zweiten Rang irgendwie einzusortieren, geschweige denn von der Teilnahme der Preußen am Aufstiegskampf zu reden. Also rutschte ihm nach der Übungseinheit am Donnerstag sowas heraus: „Die Platzierung ist völlig unbedeutend. Wir denken und arbeiten nur von Spiel zu Spiel.“ Nach 15 Runden, einer Serie von zehn ungeschlagenen Partien, dem Sprung auf Platz zwei sowie einer Auswärtsbilanz ohne Niederlage ist Vorsicht weiterhin die erste Bürgerpflicht. Außer, so Loose: „Vor der Saison waren wir eine große Wundertüte mit einer völlig neu aufgestellten Mannschaft. Dafür haben wir ganz gut zueinander gefunden.“ So fällt seine zurückhaltende Bilanz aus.

Fürs Erste biegt der Preußen-Bus auf die A2 mit Ziel Magdeburg ab, das steht fest. Am Samstag um 16 Uhr sind dann alle wieder ein Stückchen schlauer.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3609919?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker