Fußball: 3. Liga
Preußen-Trainer Loose hofft auf seine Wunschformation

Münster -

Elie Laprevotte steht vor seiner Rückkehr ins Preußen-Team. Am Samstag gegen den SV Wehen Wiesbaden ist er nach seiner Rotsperre wieder spielberechtigt. Offen ist dagegen noch, ob Björn Kopplin nach seinem Muskelfaserriss wieder fit wird.

Dienstag, 17.11.2015, 16:14 Uhr aktualisiert: 17.11.2015, 19:00 Uhr
Wieder im Anflug: Elie Laprevotte
Wieder im Anflug: Elie Laprevotte Foto: Jürgen Peperhowe

Seit dem siebten Spieltag hat Preußen-Trainer Ralf Loose seine Startelf nicht mehr freiwillig verändert. Nach dem 3:1-Sieg beim Halleschen FC nahm er die erfolgreichen Joker Philipp Hoffmann und Marcel Reichwein eine Woche später zu Hause gegen Werder Bremen II (3:1) in die Anfangsformation. Seitdem gibt es eine klare Hierarchie. Nur Verletzungen (Felix Müller) oder Sperren (Benjamin Schwarz und Elie Laprevotte) riefen temporäre Änderungen hervor.

Die Treue hat sich bewährt – trotz der 0:3-Niederlage beim 1. FC Magdeburg vor zehn Tagen, der ersten nach zehn ungeschlagenen Begegnungen, von denen die erste die in Halle war. Das 4-3-3, in dem Loose spielen lässt, ist als System vorerst in Stein gemeißelt. Am Samstag, wenn der SV Wehen Wiesbaden an der Hammer Straße gastiert, könnte der Coach erstmals seit dem 3. Oktober wieder seine Wunschformation ins Rennen schicken. Denn Laprevotte ist wieder spielberechtigt nach drei Partien auf der Sünderbank.

Coach schätzt Athletik und Dynamik

„Ich muss wieder in den Rhythmus kommen“, sagte er nach dem 0:0 im Test gegen Zweitligist VfL Bochum am Donnerstag, als er – und das ist als klares Indiz zu werten – anstelle von Danilo Wiebe wieder in der A-Elf auflief. „Ich muss mich natürlich weiter anbieten, und die letzte Entscheidung trifft der Trainer“, sagt der 23-Jährige zurückhaltend. Doch mit seiner Rückkehr ist gegen die Hessen zu rechnen. Seine Spielintelligenz, seine Athletik und Dynamik schätzt Loose besonders. Etwas mehr Torgefahr dürfte es vielleicht sein. Noch hat der Franzose offensichtlich nicht alle Fähigkeiten gezeigt, die in ihm schlummern (Notenschnitt 3,3).

Sein Landsmann Stéphane Tritz, der mit einer Knieprellung gegen Bochum ausgewechselt wurde, ist rechtzeitig fit. Zum Einsatz kommt er am Samstag aber wohl nur, wenn Rechtsverteidiger Björn Kopplin (Muskelfaserriss) den engen Wettlauf mit der Zeit bis dahin verliert.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3635097?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker