Fußball: Westfalenliga
Preußen-Reserve und Theesen liefern nur vor der Pause Spektakel

Münster -

Ein seltsamse Spiel boten Preußen Münster II und der VfL Theesen beim 0:0 am Sonntag. In der ersten Hälfte hatten beide Teams zahlreiche Chancen, der SCP sogar vier Aluminiumtreffer. Nach der Pause passierte dann – fast nichts.

Sonntag, 20.03.2016, 19:57 Uhr
Lennart Stoll (l.) und Lokman Erdogan nehmen es gemeinsam mit Theesens Lennart Klein (M.) auf, am Ende blieben beide Mannschaften auf dem Kunstrasen torlos.
Lennart Stoll (l.) und Lokman Erdogan nehmen es gemeinsam mit Theesens Lennart Klein (M.) auf, am Ende blieben beide Mannschaften auf dem Kunstrasen torlos. Foto: Wilfried Hiegemann

Ein Fußballspiel dauert stets mindestens 90 Minuten – doch es gibt Partien, in denen sich sämtliche erwähnenswerte Szenen in einem weitaus kürzeren Zeitrahmen abspielen. Wie zum Beispiel beim 0:0 von Preußen Münster II gegen VfL Theesen am Sonntag.

Während beide Mannschaften in der ersten Halbzeit temporeichen Angriffsfußball zeigten und es zu zahlreichen Chancen kam, hatte der zweite Abschnitt den spärlich erschienenen Zuschauern am Berg Fidel nichts mehr zu bieten. „Es hat in der zweiten Hälfte an Qualität in unseren Aktionen gefehlt“, äußerte sich SCP-Trainer Sören Weinfurtner hinterher enttäuscht ob der Darbietung seines Teams nach der Pause.

Im ersten Durchgang spielten die Hausherren noch weitaus besser, obgleich die Gäste stärker in die Partie starteten. So hätte Thies Kambach die frühe Führung für die abstiegsbedrohten Bielefelder erzielen müssen – der Stürmer verzog aus wenigen Metern freistehend (6.). Weinfurtner: „Da hätten wir eigentlich in Rückstand geraten müssen, das muss man ganz ehrlich sagen.“ Wenig später tauchten dann auch die Preußen das erste Mal ambitioniert vor des Gegners Gehäuse auf – und wie. In Minute 15 kam es innerhalb von wenigen Augenblicken zu vier Großchancen der Heimelf. Zunächst setzte Jan-Hubert Elpermann einen Kopfball aus wenigen Metern an die Latte, bevor Teamkollege Bennet Eickhoff es ihm direkt danach gleich tat. Das vom Torgestänge zurückgeprallte Spielgerät landete anschließend bei Manuel Greshake, der dieses seinerseits ans Aluminium beförderte, diesmal an den Pfosten. Und wiederum nur wenige Sekunden später bot sich Preuße Marvin Holtmann eine Gelegenheit, seinen Schuss aus dem Hinterhalt parierte Theesens Keeper Johannes Ludwig mustergültig.

Nach diesen turbulenten Szenen entwickelte sich ein von beiden Seiten offensiv geführtes Westfalenliga-Spiel. Preußen-Schlussmann Stephan Tantow bewahrte seine Elf im Duell gegen Manuel Wichmann vor dem Rückstand (25.), bevor Elpermann auf der anderen Seite knapp verfehlte (27.).

In der Schlussphase der attraktiven ersten Hälfte hatten die Preußen dann eine weitere große Gelegenheit: Eickhoff schoss aus kurzer Distanz, man ahnt es, an den Pfosten (44.). „Zur Halbzeit hätten wir einfach zwingend führen müssen“, monierte Weinfurtner. Dessen Elf baute nach Wiederanpfiff dann ebenso stark ab wie der Gegner, das Niveau des ersten Abschnitts blieb im zweiten Durchgang unerreicht.

Preußen Münster : Tantow – Voß, Eickhoff, Wiesweg, Grütering – Stoll (66. Mladenovic), Greshake (76. Altun), Elpermann, Erdogan (66. Kriwet), Holtmann – Müller

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3882270?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker