Fußball: 3. Liga
Erneute Lomb-Leihe wird schwierig für die Preußen

Münster -

Es ist ruhig geworden rund um den Berg Fidel. Schon seit fast einem Monat hat der SC Preußen keinen Neuen mehr präsentiert. Doch offenbar sind Vollzugsmeldungen nur eine Frage der Zeit. Interesse besteht weiter an Keeper Niklas Lomb. Doch nur ein Leihgeschäft kommt für den SCP in Frage.

Mittwoch, 25.05.2016, 01:00 Uhr aktualisiert: 25.05.2016, 09:31 Uhr
Eine hervorragende Saison legte Niklas Lomb als Preußen-Towart hin. Wie Bayer Leverkusen jetzt mit ihm plant, ist offen. Nur wenn er erneut verliehen wird, könnte Münster sich ihn leisten,
Eine hervorragende Saison legte Niklas Lomb als Preußen-Torwart hin. Wie Bayer Leverkusen jetzt mit ihm plant, ist offen. Nur wenn er erneut verliehen wird, könnte Münster sich ihn leisten. Foto: Jürgen Peperhowe

Seit Ende April, als sich die Preußen die Dienste von Sebastian Mai (FSV Zwickau) sicherten, hat sich auf dem Transfermarkt aus Sicht der Münsteraner nichts mehr getan. 17 Akteure stehen aktuell für die neue Saison unter Vertrag, darunter allerdings auch Philipp Hoffmann (Patellasehnenriss), der kaum einzuplanen ist.

Simon Scherder, die Nummer 18, soll nach seinem erneuten Kreuzbandriss bald sein Arbeitspapier verlängern. Er muss aber auch noch den einen oder anderen Eingriff über sich ergehen lassen, ehe er wieder ein Thema wird. Außerdem ist da noch ein Cihan Özkara, der sportlich keine große Rolle spielt. Und eben junge Kräfte, die eher behutsam aufgebaut werden sollen (Tobias Warschewski, Lokman Erdogan, Lennart Stoll). Immerhin sieht es so aus, als könne Jesse Weißenfels nach seinem Seuchenjahr wieder eine vollständige Kraft sein.

Preußen Münster: Abgänge 2016

1/9
  • Verlässt die Preußen nach drei Jahren: Rogier Krohne.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Nach nur einem Jahr ist Schluss in Münster: Felix Müller.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zurück zum SC Freiburg: Elie Laprevotte.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zurück zum FC Metz: Chris Philipps, Nationalspieler Luxemburgs.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bald wieder in Leverkusen: Tormann Niklas Lomb.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Schon lange kein Stammspieler mehr: Kevin Schöneberg.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Küsschen für die Fans: Stürmer Marcel Reichwein geht.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auch Angreifer Abdenour Amachaibou verlässt den SCP.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zwei Jahre in Münster: Marc Heitmeier.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Es bleibt so oder so noch reichlich zu tun für Sportvorstand Carsten Gockel, der speziell einen Torwart sucht. Weil Bayer Leverkusen für immerhin 300 000 Euro Ramazan Özcan als Nummer zwei vom FC Ingolstadt holt, ist der Name Niklas Lomb wieder ins Spiel gekommen. Eigentlich sollte der Stammkeeper der Vorsaison zur Werkself zurückkehren? Als dritter Mann ist das ohne eine U 23 schwer vorstellbar, auch wenn der 23-Jährige selbst vorsichtig ist: „Natürlich bin ich von der Nummer zwei ausgegangen und war zuletzt etwas enttäuscht. Dritter Torwart zu sein, ist immer schwierig. Aber der letzte Stand war, dass der Verein mich zurückhaben will, also bin ich Spieler von Bayer und nehme es so an.“

Hut in den Ring geworfen

Die große Frage: Was haben die Rheinländer mit Lomb, dessen Vertrag noch ein Jahr läuft, vor? Noch mal verleihen und erneut verlängern? Nur dann käme Münster in Frage. Oder direkt verkaufen, dann eher in die 2. Liga? Fakt ist: Die Preußen haben Kontakt zum Spieler aufgenommen und ihren Hut noch mal in den Ring geworfen. „Ich weiß nicht, ob es möglich ist, habe mich aber sehr gefreut, dass Münster wieder auf mich zugekommen ist“, sagt Lomb.

„Natürlich möchte ich spielen und zeigen, was ich kann. Aber wo, das muss man gut abwägen.“ Auch Gockel äußert sich, so gern er den Schlussmann wieder in seinen Reihen hätte, zurückhaltend. „Wir können nicht wochenlang warten und müssen uns parallel um Alternativen kümmern. Ich bevorzuge eigentlich die sichere Variante.“ Ehe nicht fest steht, welchen Torhüter die Preußen holen, entscheidet sich auch für den geduldigen Max Schulze Niehues die Zukunft nicht, gleiches gilt für Marco Aulbach. Die Nummer drei wird vermutlich ein Eigengewächs.

Nervös wird beim SCP angesichts von sechs bis sieben offenen Stellen niemand. „Ich bin zufrieden mit dem, was wir bisher verpflichtet haben“, sagt Gockel, der im täglichen Austausch mit Trainer Horst Steffen steht. Dieser weilt noch im heimischen Kaarst und ist durchgehend verfügbar. Die Ruhe der Verantwortlichen ist offenbar auch darin begründet, dass Verhandlungen mit potenziellen Neuen weit fortgeschritten, vielleicht sogar abgeschlossen sind, die allerdings in diesen Tagen noch anderswo (Relegationsspiele) gefordert sind.

Kopplin in der Schwebe

Weiter heiß gehandelt, wird Jeron Al-Hazaimeh von den SF Lotte, der links und innen verteidigen kann. Keinen neuen Stand gibt es bei Björn Kopplin, dessen Weiterbeschäftigung weiter in der Schwebe ist. Die Zeit spielt allerdings vermutlich nicht für den Berliner.

► Der Luxemburger Chris Philipps, der in der abgelaufenen Saison für den SCP auflief, kickt in der kommenden Saison in der französischen Ligue 1. Das gab sein Club, der Aufsteiger FC Metz, bekannt. Eine weiteres Leihgeschäft schlossen die Vereinsbosse aus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4029619?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker