Fußball: Drittligist gewinnt gegen Stadtauswahl Rheine
Preußen feiern 9:0-Schützenfest

Münster -

Auf seiner Tingeltour durch die Region zeigt sich Fußball-Drittligist SC Preußen Münster weiter extrem torhungrig. Nach dem 8:1 beim A-Liga-Aufsteiger Germania Mauritz und dem ungefährdeten 7:0 beim Landesligisten SC Münster 0 8 legte die Garde von Trainer Horst Steffen am Samstag ein 9:0 (5:0) in Rheine gegen eine Stadtauswahl, bestehend aus Spielern von der Oberliga bis zur Kreisklasse, nach. Am Sonntag geht es weiter nach Hilbeck. Dort wartet ab 16 Uhr eine Top 11 auf die Adlerträger – die „Warsteiner Masters Top 11“. Na denn, Prost!

Samstag, 02.07.2016, 19:11 Uhr aktualisiert: 03.07.2016, 15:09 Uhr
Michele Rizzi sorgte in Rheine für den Schlusspunkt.
Michele Rizzi sorgte in Rheine für den Schlusspunkt. Foto: Jürgen Peperhowe

Im Stadion Emsaue, dort, wo sonst Bezirksligist Amisia Rheine seine Heimat hat, waren die Gäste von Minute eins an überlegen und erspielten sich reihenweise Torchancen. Auch wenn der Gegner nicht die größte Qualität hatte – phasenweise sah das richtig nach Fußball aus, was die Preußen da auf den Platz brachten. Schon nach zwei Minuten ertönte der obligatorisch Tor-Tusch, Neuzugang Tobias Rühle legte auf für Jesse Weißenfels, der keine Mühe hatte und zur frühen Führung traf. Ein erstes Erfolgserlebnis für den lange verletzten Flügelstürmer, der nach seinem Wechsel aus Lotte in die Domstadt in der vergangenen Spielzeit nicht ein einziges Meisterschaftsspiel für Münster absolviert hatte.

Es ging munter weiter. Nach 14 Minuten schraubte sich Youngster Lion Schweers nach einer Ecke von Edisson Jordanov am höchsten – 2:0. Rühle nach Zuspiel von Mehmet Kara (32.), Kara selbst nach Hereingabe von Denis Mangafic (37.) und Stephane Tritz (41). sorgten bis zur Pause mit ihren Toren für ein standesgemäßes 5:0.

Rheines Auswahlspieler blieben blass, kamen kaum in die Nähe des Sechzehners der Preußen, geschweige denn in die Nähe von Keeper Maximilian Schulze-Niehues, der 45 ruhige Minuten erlebte. Um dann Platz zu machen für die neue Nummer eins. Patrick Drewes.

Dem erging es ähnlich. Der Drittligist begann dort, wo er in der ersten Hälfte aufgehört hatte. Erst neun Minuten waren in Abschnitt zwei vorüber, da traf Sandrino Braun aus dem Gewühl nach Vorlage von Adriano Grimaldi zum 6:0 unter den Querbalken. Erneut Grimaldi bediente in Minute 60 Kara, der zum zweiten Mal stach. Die einzige Chance der Stadtauswahl entschärfte in der 73. Minute Drewes, als er einen strammen Schuss des Oberliga-Spielers Julius Hölscher zur Ecke faustete. Die Schlusspunkte setzten wieder Kara zum Dritten (84.) und Michele Rizzi per Freistoß in der 87. Minute.

Zufrieden war Coach Horst Steffen: „Die Jungs treffen das Tor, das ist wichtig“, hielt er fest. Um doch ein kleines Haar in der Suppe zu finden. „Nach der Pause haben wir zu unstrukturiert gespielt. Das hat uns den Spielfluss genommen. Wir haben noch vier Wochen und werden in dieser Zeit weitere Eindrücke sammeln.“ Auch am Sonntag in Hilbeck.

Aufstellung (1. Halbzeit): Schulze Niehues – Mangafic, Schweers, Al-Hazaimeh, Tritz – Stoll, Bischoff, Jordanov – Weißenfels, Rühle, Kara.

Aufstellung (2. Halbzeit): Drewes – Mangafic, Eickhoff, Mai, Tekerci – Wiebe, Rizzi, Braun – Warschewski, Grimaldi, Kara.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4128024?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker