Fußball: 3. Liga
Preußen nehmen Kurs auf die Krise

Rostock -

Preußen Münster hat auch das zweite Saisonspiel in der 3. Liga mit 0:1 verloren. Nach der Auftaktpleite daheim gegen den VfL Osnabrück verlor das Team von Trainer Horst Steffen auch gegen Hansa Rostock. Vor 13 300 Zuschauern traf Tobias Jänicke. Münsters Denis Mangafic (56.) sah die Ampelkarte.

Freitag, 05.08.2016, 21:20 Uhr aktualisiert: 05.08.2016, 22:21 Uhr
Hart am Mann: Münsters Lion Schweers (rechts) im Zweikampf mit Kerem Bülbül.
Hart am Mann: Münsters Lion Schweers (rechts) im Zweikampf mit Kerem Bülbül. Foto: Jürgen Peperhowe

Preußen Münster schlittert mit vollem Tempo gleich zu Saisonbeginn in die Krise. Der Fußball-Drittligist unterlag nach der 0:1-Niederlage im Derby gegen den VfL Osnabrück auch am Freitag mit 0:1 (0:0) bei Hansa Rostock. Vor 13 300 Zuschauern mussten die Adlerträger zunächst die Gelb-rote Karte für Denis Mangafic nach 56 Minuten verdauen, sieben Minuten später traf Tobias Jänicke für die Mannschaft von der Ostsee zum 1:0-Sieg.

Münster trat ohne Mittelfeldspieler Amaury Bischoff an. Der Franzose wurde von Trainer Horst Steffen aus dem Kader gestrichen. In Rostock war der SCP dann zunächst voll da, leistete sich kaum Fehler und hatte vor der Pause durch Sebastian Mai die beste Chance zur Führung. Weitere gute Konteransätze wurden ebenfalls nicht zu einem Treffer genutzt.

3. Liga: Hansa Rostock gegen SC Preußen Münster

1/17
  • Braun, Rizzi, Kara und Al-Hazaimeh

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Grimaldi muss ausgewechselt werden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Enttäuschung bei Rühle.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Nach dem Spiel: Tritz.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Al-Hazaimeh

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Grimaldi

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stoll und Al-Hazaimeh nach dem Spiel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stoll und Marco Kofler

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Rühle

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trainer Horst Steffen

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Enttäuscht: Kara.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Grimaldi kann gegen Michael Gardawski nur hinterherschauen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Horst Steffen mit Denis Mangafic: Preußens Nummer 30 kassiert im Spiel die gelb-rote Karte.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Denis Mangafic im Duell mit Fabian Holthaus.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Grimaldi muss verletzt ausgewechselt werden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lion Schweers im Zweikampf mit Kerem Bülbül.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Preußen-Trainer Horst Steffen ist unzufrieden mit dem Spiel seiner Elf.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Rostock hatte mehr Ballbesitz, kam aber kaum einmal gefährlich vor den Kasten von Torwart Max Schulze Niehues. Erst durch die Ampelkarte für Mangafic änderte sich die Partie grundlegend. Der Rechtsverteidiger, schon verwarnt vor der Pause, holte völlig überhastet Jänicke von den Beinen und wurde nach 56 Minuten in die Kabine geschickt. Dennoch war es ein Fehler von Jeron A-Hazaimeh, der den Gästen die Chance zur Führung erst ermöglichte. Seinen Fehlpass nahm Stefan Andrist auf, passte scharf nach innen und fand in Jänicke einen dankbaren Abnehmer. Nach 63 Minuten führte Rostock mit 1:0.

Münster mühte sich, allerdings musste Neuzugang Michele Rizzi erneut vorzeitig vom Feld, er war angeschlagen. Auch Tobias Rühle, der zweite namhafte Zugang, wurde vorzeitig rausgenommen. Während Rostock nun viele Konterchancen besaß und diese leichtfertig vergab, konnte erst in der Nachspielzeit der SCP zum Ausgleich ausholen. Doch den Kopfball von Lion Schweers klärte Marcel Schuhen spektakulär.

RE-Live

Das Spiel gegen Hansa Rostock hier noch einmal im Liveticker zum Nachlesen.

...

Am kommenden Mittwoch steht nun am 3. Spieltag das Heimspiel gegen Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg auf dem Programm.

Die Preußen-Spieler in der Einzelkritik

1/14
  • Max Schulze Niehues: Lange ohne Arbeit, beim Gegentor dann machtlos. Parierte einmal gut gegen Stephan Andrist. Am Ende sogar im Hansa-Strafraum. Note: 3

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Denis Mangafic: Wenig Druck über rechts, dagegen immer wieder gefordert in der Defensive. Seine zwei Fouls, die Gelb-Rot ergaben, waren überflüssig und wohl spielentscheidend. Note: 5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lion Schweers: Den Aufbau überließ der Youngster meist seinen Nebenleuten. Anfangs aufmerksam, später mit kleinen Wacklern. Hatte in der Nachspielzeit die beste Chance. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sebastian Mai: Einige wichtige Rettungsaktionen vor der Pause, aber auch ein schlimmer Aufbaufehler. Vor dem Gegentor mit einem gefährlichen Pass beteiligt, in der Schlussphase Antreiber und wieder mehrfach Retter. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jeron Al-Hazaimeh: Suchte zunächst dosiert, aber passend den langen Weg nach vorn. Leistete sich aber auch Fehler. Vor allem den entscheidenden vor dem 0:1. Note: 4

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mehmet Kara: Zu Beginn mit Elan und gewohnter Dribbelstärke. Baute danach jedoch etwas ab. Im Mittelfeld weniger wertvoll als auf dem Flügel. Note 4

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Michele Rizzi: Der Organisator im Zentrum, Standards weiter verbesserungswürdig. Quälte sich mit Adduktorenbeschwerden durch. Das merkte man ihm mit der Zeit auch an. Note: 4

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sandrino Braun: Nicht jedes Abspiel kam an, ab und an fehlte das Timing. Trotzdem ein laufstarker Posten vor der Abwehr, der später auch abfiel. Note: 4

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Tobias Rühle: Zog zahlreiche Fouls auf der rechten Seite. Anfangs sehr aktiv, aber ohne Präzision bei den Hereingaben. Später als einzige Spitze ohne Szenen. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Adriano Grimaldi: Bekam früh einen Schlag auf den Oberschenkel und blieb ziemlich ungefährlich über die 56 Minuten auf dem Platz. Auch kaum Anspiele. Note: 4,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Sinan Tekerci: Klasse Ballbehandlung - wenn er denn mal am Ball war. Das war selten der Fall. Tauchte komplett ab, erst recht nach der Pause. Note: 5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stéphane Tritz: Musste für den herausgestellten Mangafic rechts verteidigen. Machte das unauffällig, bereitete aber die Schweers-Großchance per Freistoß vor. Note: 3,5

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Edisson Jordanov: Zunächst auf der Bank an alter Wirkungsstätte. Nach seiner Einwechslung sehr bemüht. Keine Note

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Lennart Stoll: Kam für eine Viertelstunde in der Spitze zum Einsatz. Ungewohntes Betätigungsfeld. Keine Note

    Foto: Jürgen Peperhowe

►  Das Schema zum Spiel:

Hansa: Schuhen - Ahlschwede, Henn, Hoffmann, Holthaus - Erdmann, Gardawski (82. Kofler) - Andrist, Bülbül (59. Stevanovic), Jänicke - Ziemer (74. Platje).

SCP: Schulze Niehues - Mangafic, Schweers, Mai, Al-Hazaimeh - Kara, Rizzi (68. Jordanov), Braun - Rühle (78. Stoll), Grimaldi (56. Tritz), Tekerci.

Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach)

Tore: 1:0 Jänicke (63.).

Zuschauer: 13 300

Gelb: Erdmann, Jänicke / Al-Hazaimeh

Gelb-Rot: Mangafic (56.)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4208266?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker