Fußball: 3. Liga
Ratlose Preußen auf Trainersuche - Marco Antwerpen soll Möhlmann ersetzen

Münster -

Preußen Münster hat sich nach der 1:4-Heimpleite von Trainer Benno Möhlmann getrennt. Als Nachfolger soll Marco Antwerpen vom Regionalliga-Tabellenführer Viktoria Köln geholt werden. Allerdings gibt es da ein Problem.

Sonntag, 10.12.2017, 18:38 Uhr aktualisiert: 11.12.2017, 13:56 Uhr
Ratlosigkeit in Münster: Die Abwehrspieler Lion Schweers (links) und Ole Kittner nach dem 1:4 gegen Großaspach.
Ratlosigkeit in Münster: Die Abwehrspieler Lion Schweers (links) und Ole Kittner nach dem 1:4 gegen Großaspach. Foto: Jürgen Peperhowe

Wären die Spatzen in der Stadt, sie würden den Namen Marco Antwerpen von den Dächern pfeifen. Der 46 Jahre alte Fußballlehrer, aktuell bei Regionalliga-Spitzenreiter Viktoria Köln unter Vertrag, soll so schnell es geht die Nachfolge von Benno Möhlmann beim SC Preußen Münster antreten. Das 63 Jahre alte Trainer-Urgestein wurde nach der peinlichen 1:4-Heimniederlage gegen die SG Sonnenhof Großaspach nach 390-tägiger Amtszeit beurlaubt, mit ihm auch Co-Trainer Sven Kmetsch. Der Retter der Vorsaison hatte ausgedient, auch weil der Fußball-Drittligist aus Münster dabei eine solch desolate Leistung bot, nachdem der 0:1-Rückstand durch ein Eigentor von Adriano Grimaldi hingenommen werden musste.

Quo vadis, Preußen? Zwar rutschte der SCP am letzten Spieltag der Hinrunde nicht auf einen Abstiegsplatz, aber das Polster zu Werder Bremen II und dem Chemnitzer FC ist hauchdünn. Zudem gastiert im Jahresfinale 2017 Schlusslicht RW Erfurt in Münster. Eine Partie von allergrößter Bedeutung. „Wir müssen mit aller Macht gewinnen, damit wir über die 20-Punkte-Marke vor der Winterpause springen und etwas ruhiger schlafen können“, umriss Abwehrchef Ole Kittner die mentale Bedeutung des Spiels. Auch er konnte nach dem 0:1 den fatalen Einbruch im Defensivverhalten der Preußen nicht stoppen. Nichts ging mehr, fast alle Spieler ergaben sich dem Schicksal. Das Aufbäumen fehlte.

Erster Kandidat auf den Schleudersitz in Münster, und als dieser kann er nach fünf Übungsleitern seit dem Drittliga-Aufstieg 2011 bezeichnet werden, ist Marco Antwerpen. Der ehemalige Preußen-Profi heuerte 2016 bei Viktoria Köln an und scheiterte denkbar knapp in der Aufstiegs-Relegation am FC Carl Zeiss Jena. Aktuell befindet sich die Viktoria im Zweikampf um den Titel in der Regionalliga West mit dem KFC Uerdingen. Antwerpens Vertrag läuft noch bis zum Sommer, für die Freigabe dürfte Münster eine Ablösesumme zahlen müssen. Pikanterie am Rande: SF Lotte biss sich im Sommer die Zähne an einer Verpflichtung von Antwerpen genau an dieser Stelle aus.

Die Sportfreunde befinden sich im Übrigen in einer vergleichbar misslichen Lage. Das Team von Andreas Golombek unterlag beim Aufstiegsanwärter 1. FC Magdeburg am Freitag bereits mit 0:2 (0:2). „Unseren Plan konnten wir nicht umsetzen, das war nach acht Minuten vorbei. Wir waren zu harmlos“, befand Trainer Andreas Golombek. Am kommenden Samstag gastiert SFL beim Vierten Hansa Rostock.

Besser erging es dem VfL Osnabrück beim 2:0 (1:0)-Heimsieg über Aufsteiger Unterhaching. Marc Heider (14.) traf früh zur Führung, Tim Danneberg legte nach 75 Minuten nach. Alle Zweifel am Sieg der Lila-Weißen beseitigte der überragende Tormann Marius Gersbeck. Nach einer Reihe von Paraden wehrte in der 79. Minute noch einen Elfmeter von Stephan Hain ab.

Die Teams auf den Abstiegsrängen kamen ansonsten nicht voran. Werder Bremen II erreichte ein 2:2 beim SV Meppen. Dagegen unterlag der Chemnitzer FC mit 1:3 in Rostock, während Erfurt 1:4 in Würzburg verlor.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5349231?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker