Fußball: 3. Liga
Uerdingen ist für Preußen ein ungleicher Sparringspartner

Münster -

Dieses Testspiel wird niemand überbewerten, weil der Gegner erst Mitte Februar wieder in die Saison einsteigt. Und doch gibt dem SC Preußen das 4:0 über den KFC Uerdingen ein gutes Gefühl für den Start in einer Woche beim SV Meppen.

Sonntag, 14.01.2018, 20:23 Uhr aktualisiert: 15.01.2018, 14:28 Uhr
Premierentor für den SCP: Lucas Cueto (Mitte) traf, Fabian Menig (links) und Danilo Wiebe gratulieren.
Premierentor für den SCP: Lucas Cueto (Mitte) traf, Fabian Menig (links) und Danilo Wiebe gratulieren. Foto: Sebastian Sanders

Mit Baseballcap und dem für Profifußballer üblichen Kulturbeutel stapfte Marcel „Cello“ Reichwein nach der 0:4 (0:1)-Niederlage seines KFC Uerdingen im letzten Test beim SC Preußen am Samstag aus den Katakomben an der Hammer Straße Richtung Mannschaftsbus. Weit kam er nicht, das Wiedersehen mit den Ex-Kollegen ging einher mit etlichen Smalltalks. Ganz nebenbei wurde der 31-Jährige geneckt – von Simon Scherder zum Beispiel: „Heute hattest du ja nicht mal Luft für 69 Minuten.“ Eine Frotzelei, anspielend darauf, dass der Stürmer während seiner zweijährigen Zeit in Münster (2014 bis 2016) nicht selten etwa 20 Minuten vor dem Ende für Rogier Krohne weichen musste. Diesmal endete sein Arbeitstag sogar schon nach 45 Minuten. „Wir sind gerade erst wieder im Training. Das war ein Klassenunterschied“, analysierte er das ungleiche Kräftemessen nüchtern – aber durchaus treffend.

Im verwaisten Rund, Zuschauer waren aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen, ließen die Platzherren den Regionalligisten kaum zur Entfaltung kommen. Uerdingen, das als Herbstmeister und Tabellenzweiter hinter Viktoria Köln, dem Ex-Club von SCP-Fußballlehrer Marco Antwerpen, Ansprüche auf Liga drei erhebt, wirkte wie ein wenig durchtrainierter Sparringspartner. Was die Leistung des Drittligisten nicht in den Schatten stellen soll. Der hatte richtig Laune auf diesen Kick bei frostigen Temperaturen. Gleichzeitig sendeten Spieler wie Danilo Wiebe, der auf der für ihn ungewohnten Acht agierte, ein Empfehlungsschreiben Richtung Trainerbank. Der junge Mann bereitete das 1:0 durch Tobias Rühle (21.) fein vor und bediente beim 4:0 Lucas Cueto mustergültig (74.). „Ja, ich bin zufrieden, aber noch habe ich zu viele Fehler im Spiel“, zeigte er sich selbstkritisch vor dem Wiederbeginn am Sonntag in Meppen. Martin Kobylanski (46.) und Kapitän Adriano Grimaldi (52.) steuerten die anderen Treffer bei.

Eine gelungene Generalprobe vor dem Auftakt in die Rückrunde – ohne Frage. „Das war ordentlich, klar. Aber wir werden das richtig einsortieren“, hielt sich Trainer Antwerpen gewohnt zurück. Genau wie in der Torwartfrage. Noch scheint die Kraftprobe im Kasten nicht entschieden – Max Schulze Niehues und Nils Körber spielten je eine Hälfte. Ohne sich auszeichnen zu können. SCP: Schulze Niehues (46. Körber) – Tritz (75. Stoll), Schweers (46. Kittner), Scherder, Menig – Braun, Rinderknecht (46. Kobylanski) – Hoffmann (75. Heinrich), Wiebe (75. Akono), Rühle (62. Cueto) – Grimaldi

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5425778?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker