Fußball: 3. Liga
Ugur Tezel vom SC Preußen zum Berliner AK

Münster -

Der SC Preußen Münster hat nach drei Zugängen nun zumindest einen Spieler „vom Hof bekommen“. Ugur Tezel wechselt nach eineinhalb Jahren ohne viel Spielpraxis (zwei Drittliga-Einsätze) zum Nordost-Regionalligisten Berliner AK. Linksverteidiger Niklas Heidemann will sich dagegen beim SCP durchsetzen.

Donnerstag, 30.01.2020, 17:26 Uhr aktualisiert: 31.01.2020, 16:02 Uhr
Verlässt den SCP: Ugur Tezel (links)
Verlässt den SCP: Ugur Tezel (links)

Einen Tag vor dem Ende der Wechselfrist kann der SC Preußen Münster seinen Kader ausdünnen. Nach den drei Zugängen Jan Löhmannsröben, Christian Steurer (beide Defensive) und Angreifer Marco Königs verzeichnet der SCP den Abgang von Abwehrspieler Ugur Tezel. Er wechselt nach eineinhalb Jahren mit nur zwei Drittliga-Einsätzen zum Nordost-Regionalligisten Berliner AK. Der Rechtsverteidiger konnte seine Chance beim Auswärtsspiel in Würzburg im August nicht nutzen, der damalige Trainer Sven Hübscher setzte Tezel als Linksverteidiger ein. Münster verlor mit 2:3, Tezel war an allen Gegentreffern beteiligt – das nennt man dann wohl „verbrannt“.

Laut „Bild“-Zeitung wird Linksverteidiger Niklas Heidemann nicht wechseln. Anders als zum Beispiel Ex-Preuße Lion Schweers, der von den Würzburger Kickers an Südwest-Regionalligist SV Elversberg mit dem einstigen Preußen-Coach Horst Steffen ausgeliehen wird, will Heidemann bleiben. Auf den Transfermarkt rutschte mit Angreifer Tobias Rühle ein weiterer Ex-Preuße, sein Vertrag beim KFC Uerdingen wurde aufgelöst, er ist noch vereinslos.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7228694?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker