Fußball: Regionalliga
Preußen erteilen Hildmann und Niemeyer den Zuschlag

Münster -

Die Unruhe im Umfeld und vor allem unter den Fans nahm in den vergangenen Tagen immer mehr zu. Kein Wunder, auch zweieinhalb Wochen nach dem Abstieg hatte Preußen Münster noch keine Personalien eingetütet. Am Montag soll sich das ändern.

Samstag, 18.07.2020, 11:28 Uhr aktualisiert: 18.07.2020, 17:11 Uhr
Fußball: Regionalliga: Preußen erteilen Hildmann und Niemeyer den Zuschlag
Peter Niemeyer Foto: dpa

Preußen Münster scheint doch noch aus dem Dornröschenschlaf zu erwachen. Am Montag soll der Neu-Regionalligist nach unseren Informationen sowohl den künftigen Trainer als auch den neuen Sportlichen Leiter vorstellen.

Eine Überraschung ist es nicht mehr, dass Sascha Hildmann nach einer sehr passablen Rückserie als Coach im Amt bleibt. Der 48-Jährige versprüht Feuer, reißt mit. Auch sein Assistent Louis Cordes soll bleiben. Eine Einigung wurde bereits vor zehn Tagen erzielt. Zuletzt weilte der Pfälzer mit der Familie im Urlaub.

Offenes Auftreten

Die zweite Personalie hatte sich in der vergangenen Woche bereits angedeutet. Nun erhält "Rookie" und Ex-Profi Peter Niemeyer (früher Twente Enschede, Werder Bremen, Hertha BSC, Darmstadt 98) den Zuschlag. Er wohnt seit einiger Zeit in Münster, hat ein auf diesem Posten nicht unwichtiges offenes und freundliches Auftreten und sich durchaus in der Zeit nach der Karriere ein Profil zugelegt. Beim niederländischen Erstligisten Twente war er bis zuletzt Jugendleiter und Co-Trainer der Profis.

Bliebe die Frage, warum sich der SCP so viel Zeit lässt, die Entscheidungen zu verkünden. Vermutlich sollte der Chefcoach, auf den früh alles hinauslief, nicht vorgestellt werden, bevor sein nomineller Vorgesetzter ins Amt einsteigt. Hildmann nahm sich nach der schnellen Übereinkunft die verdiente Auszeit, mit Niemeyer waren noch einige Dinge zu regeln. Das würde den Zeitverzug erklären.

Spieler sollen folgen

In den nächsten Tagen sollte und dürfte es auch mit den ersten neuen Spielern was werden. Aus dem Kader der Vorsaison wurde zumindest über Max Schulze Niehues, Simon Scherder, Ole Kittner, Julian Schauerte, Jan Löhmannsröben, Marco Königs oder Luca Schnellbacher nachgedacht. Mit wem es schließlich zum Vertrag kommt, steht aber noch in den Sternen.

Anfang August erfolgt der Trainingsstart. Einige Testspiele sind auch schon vereinbart. Die Liga geht am ersten September-Wochenende los. Viel Zeit bleibt nicht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7499215?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820606%2F
Nachrichten-Ticker