Frauen-Bundestrainerin
Voss-Tecklenburg fordert Respekt für Frauenfußball

Barsinghausen (dpa) - Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg hat in Deutschland mehr Respekt für den Frauenfußball gefordert.

Dienstag, 04.02.2020, 22:02 Uhr aktualisiert: 04.02.2020, 22:04 Uhr
Wünscht sich mehr Respekt für den Frauen-Fußball: Bundestrainierin Martina Voss-Tecklenburg.
Wünscht sich mehr Respekt für den Frauen-Fußball: Bundestrainierin Martina Voss-Tecklenburg. Foto: Sebastian Gollnow

In diesem Punkt sieht sie die größte Gefahr, wenn die einst so erfolgsverwöhnte deutsche Nationalmannschaft irgendwann den Anschluss an aufstrebende Nationen wie England, Spanien oder die Niederlande verlieren könnte. «Natürlich müssen wir genau schauen: Was macht das eine oder andere Land besser? Aber für mich ist das auch eine Frage der Haltung», sagte die 52-Jährige am Dienstagabend beim Jahresempfang des Niedersächsischen Fußballverbands in Barsinghausen.

«Wir brauchen die Unterstützung aus der Gesellschaft, aus der Politik, von den Medien», sagte sie Trainerin. «Wir brauchen Chancengleichheit auf allen Ebenen. Und wir brauchen nicht mehr diese Vergleiche mit den Männern, dieses ewige Belächeln.»

Unterstützung erhielt Voss-Tecklenburg in einer Talkrunde bei dem Empfang von DFB-Vizepräsident Rainer Koch. «Wir sind noch lange nicht da angekommen, dass der Frauenfußball auf den Entscheidungsebenen der Vereine und Verbände von allen gewollt wird», sagte der Funktionär. «Wir müssen daran arbeiten, dass die Männer den Frauenfußball auch wollen. Dass das für sie nicht eine Art Imagepflegemaßnahme ist, die man so nebenbei macht. Diejenigen, die glauben, immer noch die alten Männerrunden aufrecht erhalten zu können, werden die Verlierer sein.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7239722?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F
Nachrichten-Ticker