Di., 25.11.2014

 Heiner Gerull zur Debatte um die Verletzung von Marco Reus Verstaubte Parolen

 Dortmunds Marco Reus (l) liegt nach einem Foul verletzt am Boden.

 Dortmunds Marco Reus (l) liegt nach einem Foul verletzt am Boden. Foto: dpa

Die Debatte um die Verletzung von Marco Reus war schon entbrannt, als das Ergebnis der ärztlichen Untersuchung noch nicht einmal vorlag. Der Außenbandriss des Nationalspielers in Diensten von Borussia Dortmund warf eine schon mehrfach diskutierte grundsätzliche Frage aufs Neue auf: Müssen Stars besser geschützt werden?

Von  Heiner Gerull

Fußball-Ikone Paul Breitner hatte bereits vor 30 Jahren eine Antwort darauf gefunden. Er schlug vor, denjenigen Spieler, der durch ein Foul eine langwierige Verletzung seines Gegners verursacht, für genau denselben Zeitraum zu sperren. Die verstaubten Parolen sollten besser nicht wieder hervorgekramt werden.

Denn sie würden Präzedenzfälle schaffen, die dem Fußball nicht guttun. Um Profis in der Ausübung ihres Berufs zu schützen, reicht das bestehende Regelwerk aus. Es muss nur konsequent angewandt werden.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2900526?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820513%2F