Trainer mit Rückenleiden
Sieglose Freiburger sehnen Rückkehr von Streich herbei

Sinsheim (dpa) - Christian Streich wird beim SC Freiburg schmerzlich vermisst. Nachdem der Fehlstart in die Saison mit null Punkten durch das 1:3 bei der TSG 1899 Hoffenheim perfekt war, wurde die Rückkehr des mit einem Rückenleiden außer Gefecht gesetzten Trainers herbei gesehnt.

Sonntag, 02.09.2018, 11:31 Uhr aktualisiert: 02.09.2018, 11:34 Uhr
Freiburgs Trainer Christian Streich hat immer noch Probleme mit dem Rücken.
Freiburgs Trainer Christian Streich hat immer noch Probleme mit dem Rücken. Foto: Patrick Seeger

«Natürlich fehlt uns der Trainer mit seiner Art, wie er uns an der Seitenlinie pusht und unterstützt», sagte Stürmer Florian Niederlechner.

Die zweite Niederlage nach dem 0:2 zum Auftakt gegen Pokalsieger Eintracht Frankfurt hätte aber wohl auch Streich nicht verhindern können. «Man kann jetzt nicht alles auf sein Fehlen schieben. Ich muss vor der Pause das 2:0 machen und die Gegentore müssen wir auch verhindern», stellte Niederlechner selbstkritisch fest.

Streich hatte seiner Mannschaft vor dem Spiel Glück gewünscht - vergeblich. Nach dem 1:0 durch Dominique Heintz (36. Minute) standen die Gäste beim Doppelschlag von Adam Szalai (50./63.) Spalier, ehe Andrej Kramaric (90.+4) den Schlusspunkt setzte. «Das erste Gegentor ist Wahnsinn, das zweite war auch speziell», sagte SC-Präsident Fritz Keller. «Wir brauchen mehr Ruhe im Spiel, das Können ist da.» Dabei setzt er auf den Streich-Effekt: «Wir freuen uns alle darauf, wenn der Trainer zurückkommt.»

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6018332?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820601%2F
Nachrichten-Ticker