Kritik am Schiedsrichter
Beierlorzer ärgert sich über Elfmeterpfiff

Augsburg (dpa) - Trainer Achim Beierlorzer vom FSV Mainz 05 hat nach der Niederlage beim FC Augsburg das Verhalten von Schiedsrichter Markus Schmidt vor dem Siegtreffer der Gastgeber kritisiert.

Samstag, 07.12.2019, 18:28 Uhr aktualisiert: 07.12.2019, 18:32 Uhr
Trainer Achim Beierlorzer hat nach der Niederlage seiner Mainzer beim FC Augsburg den Schiedsrichter kritisiert.
Trainer Achim Beierlorzer hat nach der Niederlage seiner Mainzer beim FC Augsburg den Schiedsrichter kritisiert. Foto: Torsten Silz

«Mit dieser Entscheidung des Schiedsrichters ist es schon wirklich schwer zu leben», sagte Beierlorzer nach dem 1:2 in Augsburg. «Dass ein Schiedsrichter bei einer spielentscheidenden Situation nicht rausgeht und sich das anschaut...» Bei Ansicht der Wiederholung wäre man wohl zu der Entscheidung gekommen, «dass das kein Elfmeter ist», sagte Beierlorzer.

Vor dem 2:1-Siegtreffer durch einen verwandelten Strafstoß durch Florian Niederlechner (65. Minute) hatte Schiedsrichter Schmidt zunächst auf Freistoß entschieden. Der Video-Schiedsrichter hatte den Tatort allerdings im Strafraum gesehen, Schmidt korrigierte daraufhin seine Entscheidung. Selbst schaute sich der Referee die Szene während des Spiels nicht noch einmal an.

«Wir müssen diesen Videoschiedsrichter doch verbessern und optimieren», sagte Beierlorzer. Es könne nicht sein, dass ein Schiedsrichter in so einer Szene nicht rausgehe und sich die Entscheidung nicht noch einmal anschaue.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7116778?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820601%2F
Nachrichten-Ticker