Corona-Krise
Gehaltsverzicht und Kurzarbeit in Düsseldorf und Freiburg

Düsseldorf (dpa) - Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf schickt einen Teil seiner Mitarbeiter wegen der Coronavirus-Pandemie von Anfang April an in Kurzarbeit.

Sonntag, 29.03.2020, 17:01 Uhr aktualisiert: 29.03.2020, 17:06 Uhr
Auch die Fortuna-Profis verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres Gehaltes.
Auch die Fortuna-Profis verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres Gehaltes. Foto: Torsten Silz

Zudem verzichtet der gesamte Club-Vorstand auf einen Teil seiner Bezüge und stimmte einer Stundung weiterer Ansprüche zu. Von den Profis soll es eine eigene Solidaraktion geben. Das teilte die Fortuna am Sonntag mit. Einzelheiten wollte der Club noch nicht nennen.

«Wir tun alles dafür, um die negativen Auswirkungen, die das Corona-Virus auf den Fußball und die Fortuna hat, so gering wie möglich zu halten. Existenzbedrohlich wird keins der Szenarien für die Fortuna ausgehen, wenn wir unsere Maßnahmen konsequent umsetzen und wir alle unseren entsprechenden Beitrag leisten. Das bedeutet in der Folge, dass keine Arbeitsplätze in Gefahr sind», sagte Clubchef Thomas Röttgermann.

Auch die Profis des SC Freiburg verzichten angesichts der finanziellen Folgen der Krise auf Teile ihres Gehalts. Die Mannschaft wolle dazu beitragen, dass «wir als Verein gemeinsam möglichst gut durch diese schwierige Phase kommen», sagte Freiburgs Sportvorstand Jochen Saier. «Das ist ein tolles Zeichen nach wirklich sehr guten Gesprächen.» Das Trainerteam um Christian Streich, Sportdirektor Klemens Hartenbach sowie der Vorstand hatten bereits zuvor erklärt, in der Corona-Krise auf Teile ihres Gehalts zu verzichten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7348299?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820601%2F
Nachrichten-Ticker