Reaktionen aus den Stadien
Sprüche vom 7. Spieltag der Fußball-Bundesliga

Berlin (dpa) - Die Deutsche Presse-Agentur hat aussagekräftige Sprüche zum 7. Spieltag der Fußball-Bundesliga zusammengestellt.

Sonntag, 08.11.2020, 13:07 Uhr
Mann der Stunde bei Union Berlin: Max Kruse.
Mann der Stunde bei Union Berlin: Max Kruse. Foto: Maja Hitij

«Einfach Fußball gespielt.»

(Union-Profi Max Kruse auf Instagram zum 5:0 der Berliner gegen Arminia Bielefeld)

«In erster Linie geht es um Leistung auf dem Feld. Dann gibt es noch einen Max privat, der äußert sich manchmal vielleicht ein bisschen anders, als ich das tun würde.»

(Union-Trainer Urs Fischer zu Max Kruse)

«Das war eine Katastrophe von der ersten bis zur letzten Sekunde. Wir haben sehr auf die Fresse bekommen, das wird länger wehtun.»

(Bielefelds Kapitän Fabian Klos nach dem 0:5 beim 1. FC Union)

«Es war wieder ein Vorgeschmack auf die Pyros.»

(Hertha-Torwart Alexander Schwolow zu den Nebelschwaden, die beim Berliner Sieg durch das Augsburger Stadion zogen. Die derzeit wegen Corona aus den Stadien verbannten Fans brennen sonst gerne Feuerwerk ab, das ebenfalls für vernebelte Spielfelder sorgt)

«Der 100. Sieg ist okay, aber nicht der Rede wert.»

(Bruno Labbadia nach seinem 100. Bundesligaerfolg als Trainer)

«Er soll einfach machen, was er denkt.»

(Trainer Christian Streich vom SC Freiburg über Schiedsrichter Felix Zwayer und den aus seiner Sicht zweifelhaften Elfmeter-Pfiff beim 0:3 auswärts gegen RB Leipzig)

«Er war lange verletzt, jetzt macht er das Tor. Da hat er sich die Schläge verdient.»

(Emil Forsberg über den Jubel mit Ibrahima Konaté, der nach seinem Tor beim 3:0 von RB Leipzig über den SC Freiburg von seinen Teamkollegen kleine Schläge auf den Kopf bekam)

«Dass man im Eifer des Geschehens nicht immer die richtige Entscheidung trifft, kann mal passieren. Wenn aber der Videoassistent dazu kommt, muss man sich schon die Frage stellen, wo sie beim zweiten Tor hingeschaut haben.»

(Schalke-Coach Manuel Baum kritisierte die zweite Elfmeterentscheidung des Schiedsrichterteams nach Videobeweis, die zum 2:1 von Mainz 05 führte)

«Wichtig war das Tor von David Alaba kurz vor der Halbzeit. Wir konnten mit einem ruhigen Gefühl durchschnaufen.»

(Bayern-Torhüter Manuel Neuer bei Sky nach dem 3:2 im Ligagipfel beim BVB über das Tor von David Alaba kurz vor der Halbzeit zum zwischenzeitlichen 1:1)

«Ich bin als Trainer enttäuscht über die Niederlage. Aber wir haben Fußball gespielt.»

(BVB-Trainer Lucien Favre nach dem 2:3 seines Teams im Spitzenspiel gegen den FC Bayern)

«Unsere erste Halbzeit war nicht überragend und unsere zweite nicht katastrophal. Am Ende des Tages kann man mit einem Punkt zufrieden sein gegen eine reife Mannschaft mit internationalen Ambitionen.»

(Trainer Pellegrino Matarazzo vom VfB Stuttgart zum 2:2 daheim gegen Eintracht Frankfurt nach einer 2:0-Führung)

«Sie haben uns am Leben gelassen und wir dann gezeigt, dass wir viel Qualität haben.»

(Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter)

© dpa-infocom, dpa:201108-99-257484/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7668841?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820601%2F
Nachrichten-Ticker