Nach Europa-League-Aus
Bayer-Coach Bosz: «Haben eine schwierige Phase»

Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusens Trainer Peter Bosz beschönigt nach dem teilweise blamablen Aus in beiden Pokal-Wettbewerben nichts.

Freitag, 26.02.2021, 13:02 Uhr aktualisiert: 26.02.2021, 13:04 Uhr
Trainer Peter Bosz ist mit Bayer Leverkusen aus der Europa League ausgeschieden.
Trainer Peter Bosz ist mit Bayer Leverkusen aus der Europa League ausgeschieden. Foto: Martin Meissner

«Es ist deutlich, dass wir in einer schwierigen Phase sind. Und das ist noch Understatement», sagte Bosz am Morgen nach dem Zwischenrunden-Aus in der Europa League durch die 0:2-Heimniederlage gegen den Schweizer Double-Sieger Young Boys Bern. «Der Schock war heute Morgen noch nicht verarbeitet. Deshalb haben wir uns Zeit genommen zu reden», berichtete der Niederländer: «Jetzt müssen wir es abhaken und uns auf die Bundesliga konzentrieren. Das ist der Wettbewerb, in dem wir noch was erreichen können.»

An die Qualifikation für die Champions League glaubt der Niederländer trotz derzeit fünf Punkten Rückstand «absolut. Fünf Punkte sind immer noch machbar.»

Um seine eigene Zukunft macht sich Bosz angeblich keine Sorgen. «Sich Sorgen zu machen, bringt nix», sagte er: «Meine Aufgabe ist es, der Mannschaft zu helfen und sie zu unterstützen, damit sie das drehen kann. Es geht mir darum, der Mannschaft zu helfen, sie unterstützen, das zu drehen. Ist eine Riesen-Herausforderung.»

Eine Entscheidung darüber, ob Niklas Lomb trotz zwei folgenschweren Patzern in den jüngsten beiden Partien auch im Liga-Spiel am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) gegen den SC Freiburg im Tor stehen wird oder U21-Nationaltorhüter Lennart Grill eine Chance bekommt, ist laut Bosz «noch nicht gefallen. Ich bespreche das auch immer zuerst mit meinen Spielern.»

© dpa-infocom, dpa:210226-99-605970/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7839588?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686217%2F2820601%2F
Nachrichten-Ticker