Mo., 30.05.2016

Wahl zu Münsters Fußballer des Jahres Moritz Knemeyer: „Der Kreispokalsieg war das Highlight“

Ein Kämpfer: Moritz Knemeyer (r.).

Ein Kämpfer: Moritz Knemeyer (r.). Foto: Vera Szybalski

Münster - 

Elf Anwärter auf den Titel Münsters Fußballer des Jahres sind nominiert. Wir stellen in diesen Tagen jeden einzelnen mit einem Kurzinterview vor. Alle haben dabei auch die Chance, in aller Bescheidenheit für sich zu werben. Diesmal geht es um einen willensstarken Mediziner aus Kinderhaus: Moritz Knemeyer.

Von Thomas Austermann

Ein Pendler in Sachen Fußball und Ausbildung ist Moritz Knemeyer. Der 26 Jahre alte Mittelfeld-Stratege des Bezirksliga-Teams von Westfalia Kinderhaus studiert im achten Semester Medizin in Oldenburg. Er war einer der Ersten, die in der neuen „European Medical School“ die länderübergreifende Struktur nutzen durften. Für den 1. FC Gievenbeck hat Knemeyer in der Landes- und Westfalenliga gespielt bis 2011, nach einer Pause schloss er sich 2013 wieder seiner Westfalia an. Und steht wöchentlich immer ab Freitag parat. Nach der Rückkehr aus Oldenburg.

Skizzieren Sie doch kurz Ihre sportlichen Stärken und Schwächen.

Knemeyer: Zu meinen Stärken zähle ich den Willen, die Zweikampfstärke und das taktische Verständnis. Der Torabschluss ist wohl eine meiner Schwächen, der gelingt mir nämlich nicht oft genug.

Was war Ihr Highlight in der laufenden Saison?

Knemeyer: Ganz klar der Kreispokalsieg. Der war einfach besonders, weil er für die Westfalia eine Premiere darstellte. Insofern hatte das Finale gegen Bösensell eine besondere Brisanz – und der Ausgang sowieso.

Zum Thema

>>  Hier geht es zur Wahl von Münsters Fußballer des Jahres 2016.

Haben Sie im Training einen Mitspieler, den Sie am liebsten tunneln?

Knemeyer: Ja, den Phillip Wassmann. Wir verstehen uns sehr gut – und daher macht es besonders viel Spaß, ihn mal ein bisschen auszutricksen.

Was würden Sie mit der Prämie machen?

Knemeyer: Einen Teil davon würde ich spenden. Ich denke da etwa an den Bereich der Kinderflüchtlingshilfe. Und einen Teil würde ich sicherlich der Mannschaftskasse der Westfalia zukommen lassen.

Ultimativer letzter Aufruf: Warum sollten unsere User für Sie klicken?

Knemeyer: Weil ich es verdient habe als Vollblutfußballer, der immer alles gibt für seine Westfalia?! Für mich und für den Verein wäre die Wahl eine Ehre – ich empfinde die Nominierung bereits als eine solche.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4043344?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F3967136%2F