So., 07.05.2017

Handball: Bezirksliga Am Ende fehlt die Kraft: Grevener Handballfreunde verlieren gegen Hiltrup

Auch Marcel Peters konnte mit seinen sechs Treffern die Heimniederlage seiner 05er nicht verhindern.

Auch Marcel Peters konnte mit seinen sechs Treffern die Heimniederlage seiner 05er nicht verhindern. Foto: Heidrun Riese

Greven - 

Fast wäre es den Bezirksliga-Männern der Handballfreunde Reckenfeld/Greven 05 gelungen, der DJK Eintracht Hiltrup im Kampf um den Klassenerhalt ein Bein zu stellen. Mit 27:28 (14:14) unterlagen sie am Ende allerdings knapp. „Sehr schade“, meinte Rainer Nowack. „Ich hätte der Mannschaft einen Sieg im letzten Heimspiel gegönnt.“ Den hätte sie nach Meinung des Coaches auch verdient. „Wenigstens einen Punkt“, wie Co-Trainer Carsten Lübbeling fand.

Von Heidrun Riese

Es war ein gutes Spiel, das am Samstagabend in der Emssporthalle geboten wurde, und zwar von beiden Seiten. Geprägt war die Begegnung von den starken Abwehrreihen. Um gute Chancen herauszuspielen, mussten sich sowohl das HF-Team als auch seine Gäste ganz schön anstrengen. In der entscheidenden Phase spielten deshalb auch die Kraftreserven eine nicht unwesentliche Rolle.

Nach kurzer Findungsphase, in der sie mit 0:2 in Rückstand gerieten (2.), spielten die 05er frisch auf und setzten sich mit einer 3:1-Serie zum 4:3 erstmals an die Spitze (9.). Mit 7:5 gelang ihnen auch ein Zwei-Tore-Vorsprung (13.). Doch es blieb letztlich bei einer engen Partie, in der mitunter Nuancen den Ausschlag gaben. So fielen die Hausherren in doppelter Unterzahl auf 7:8 zurück (15.), ließen sich aber nicht weiter abschütteln. Auch wenn sich die Gäste als meisterhaft im Abfangen von Bällen zeigten. Walter Kusmitsch mit einem Heber von Rechtsaußen, Stefan Heming mit einem Kraftwurf aus der zweiten Reihe, eine starke Parade von Dennis Wiening und erneut Kusmitsch, der sich diesmal am Kreis durchsetzte, bescherten dem HF-Team schließlich eine 11:9-Führung (21.). Mit immer wieder anderen Angriffsvarianten gelang es, die Hiltruper auszuspielen. „Am Ende der ersten Halbzeit waren wir dann etwas verbissen und haben es zu sehr über den Kreis versucht“, ärgerte sich Nowack. So setzte es den 14:14-Ausgleich (29.). Damit kamen die 05er noch mit einem blauen Auge davon, denn der letzte Wurf der DJKler vor der Pause ging an den Pfosten.

Davon ließen sich die 05er nicht entmutigen und machten mit einer Vier-Tore-Serie aus einem 15:16-Rückstand (34.) eine 19:16-Führung (37.). Und sie behielten in den nächsten zehn Minuten, wenn auch knapp, die Oberhand. „Beim 22:19 hatten wir sie“, sah der HF-Coach seine Schützlinge 16 Minuten vor Schluss nach einem starken Rückraumtreffer durch Christoph Wallroth in einer guten Position. „Dann haben wir jedoch die entscheidenden Tore verpasst, um den Sack endgültig zuzumachen. Wir haben ein paar Mal zu hektisch abgeschlossen.“ Die Quittung gab es mit dem 23:23 (47.) und dem 23:24 (49.). In der verbliebenen Zeit lieferten sich beide Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch den 05ern war anzumerken, dass ihre Kräfte nachließen. So verpassten sie kurz vor Schluss die große Chance zum Ausgleich, als nach dem Ballgewinn der lange Pass nicht passend kam. Damit blieb es beim 27:28 und die Hiltruper konnten aufatmen, denn damit war der Klassenerhalt für sie gesichert.

Nowack zeigte sich trotz Niederlage stolz auf seine Schützlinge: „Wir haben richtig guten Handball geboten.“ Und auch vom gegnerischen Trainer gab es Lob. „Mir war schon im Vorfeld klar, dass die Handballfreunde nicht im Vorbeigehen zu schlagen sind“, meinte Martin Halfmann, der die 05er zur neuen Saison übernimmt. „Das ist schon eine gute Mannschaft.“

HF I: Wiening, Schwenken - Kusmitsch (9), Peters (6/3), Redmer (4), Heming (3), Wallroth (2), Altenburger (2), Volmer (1), Barwich, Beering.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4818889?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F