Handball: Kreisliga
Falke-Trainerin Linda Steltenkamp: „Die Mannschaft hat das Zeug zum Aufstieg“

Sie haben eine wahre Achterbahnfahrt hinter sich. Für die Handballerinnen des SC Falke ging es innerhalb von vier Jahren erst zweimal rauf und dann zweimal runter. 2016/2017 war damit die erste Saison seit Langem, welche die Saerbeckerinnen mit dem Klassenerhalt beendeten. Obwohl es, wäre es nach Linda Steltenkamp gegangen wäre, auch ruhig mit dem Meistertitel hätte ausgehen können. WN-Mitarbeiterin Heidrun Riese sprach mit der Trainerin über ihr zweites und letztes Jahr in der Klimakommune.

Dienstag, 30.05.2017, 05:00 Uhr
Linda Steltenkamp und ihre Mannschaft führten acht Spieltage lang die Tabelle der Kreisliga an – Meister Wettringen war am Ende der Saison das stabilere und konstantere Team.
Linda Steltenkamp und ihre Mannschaft führten acht Spieltage lang die Tabelle der Kreisliga an – Meister Wettringen war am Ende der Saison das stabilere und konstantere Team. Foto: Heidrun Riese

Frau Steltenkamp, kurz vor Saisonende haben Sie und ihr Team noch einmal angezogen und sind dem späteren Meister aus Wettringen fast gefährlich geworden. Sind Sie mit dem zweiten Platz zufrieden oder hätten Sie die Saison lieber mit dem direkten Wiederaufstieg beendet?

Linda Steltenkamp: Zufrieden kann man nie sein, wenn man es am Ende doch nicht schafft. Unser Ziel war ganz klar der Aufstieg, und der ist uns eben nicht gelungen. Ich bin deshalb aber nicht enttäuscht. Denn wir haben eine starke Rückrunde gespielt und es geschafft, zum Schluss noch mal ganz nah an Wettringen heranzukommen. Auch wenn die letzten beiden Spiele dann nicht mehr ganz so gut waren. Gerade gegen Ibbenbüren wäre etwas drin gewesen. Gegen Darup war die Luft einfach raus, aber der Kampfgeist war bis zum Ende da.

Die Falke-Frauen hatten zwei Jahre voller Rückschläge hinter sich. Wie ist es gelungen, aus ihnen wieder eine Siegermannschaft zu formen?

Linda Steltenkamp: In der Kreisliga ist es ganz anders als in der Bezirks- oder Landesliga, das muss man ganz klar sagen. Aber auch in dieser Spielklasse muss man die Gegner erstmal schlagen. Wichtig war für uns, dass wir gut in die Saison gestartet sind. Das hat das Selbstvertrauen gestärkt. Anfangs war noch in den Köpfen drin, dass es in den vergangenen beiden Jahren nur wenige Erfolgserlebnisse gegeben hat. Das hatte sich aber schon im Laufe der Vorbereitung gebessert, da kam dann auch der Spaß zurück.

Was hat die Falke-Frauen in der abgelaufenen Saison aus Sicht der Trainerin ausgemacht? Was war die größte Stärke der Mannschaft?

Linda Steltenkamp: Das war auf jeden Fall der Teamgeist. Da ist ein starker Zusammenhalt. Die Mädels spielen nicht nur zusammen Handball, sie sind auch miteinander befreundet. In den zwei Jahren, in denen ich als Trainerin in Saerbeck war, hat es nie Stress oder Streit gegeben. Das hat man auch in den Spielen gesehen. Es wurde nie gemeckert. Auch dann nicht, wenn es gerade mal nicht so rund lief. Stattdessen haben sich die Spielerinnen gegenseitig angefeuert. Das macht viel aus.

Woran muss Ihr Nachfolger André Buhla noch mit den Falke-Frauen arbeiten?

Linda Steltenkamp: In der Kreisliga kann man viel über Schnelligkeit machen. In dem Punkt könnte die Mannschaft noch eine Schippe drauflegen. Auch das Zusammenspiel kann noch besser werden, so dass weniger über Einzelaktionen läuft. Daran haben wir schon die ganze Saison gearbeitet, aber es könnte noch ein bisschen homogener werden.

Was waren aus Ihrer persönlichen Sicht das beste und das schlechteste Spiel in der vergangenen Saison?

Linda Steltenkamp: Das beste Spiel war ganz klar das Rückspiel gegen Wettringen III. Da haben wir unsere beste Leistung in dieser Saison gezeigt. Zuerst haben wir zurück gelegen, uns dann aber immer weiter gesteigert, immer weiter gekämpft und letztlich den Tabellenführer mit 20:17 geschlagen. Das war die erste Niederlage für Wettringen in dieser Saison. Das schlechteste Spiel war das letzte Spiel in der Hinrunde, da haben wir in Darup mit 13:17 verloren. Das war unsere zweite Niederlage in dieser Saison und gewissermaßen schon eine Vorentscheidung. Dadurch lagen wir dann nämlich vier Punkte hinter Wettringen. Da hatten wir aber auch einen schwarzen Tag. Uns ist nichts gelungen. Wir hätten stundenlang weiterspielen können und es wäre nicht besser geworden.

Saerbeck war Ihre erste Station als Trainerin im Seniorenbereich. Was nehmen Sie aus dieser Zeit mit? Was werden Sie am meisten vermissen?

Linda Steltenkamp: Das war für mich eine komplett neue Erfahrung. Ich hatte lange gar nichts als Trainerin gemacht und vorher eben ausschließlich im Jugendbereich. Das war aber etwas ganz anderes, weil es im Seniorenbereich viel mehr um Taktik geht. Da musste ich mich auch erstmal reinfinden. Ich habe in den beiden Jahren viel gelernt und nehme daher eine Menge mit. Dadurch, dass ich mit solch einem harmonische Team arbeiten durfte, konnte ich mich voll und ganz auf das Sportliche konzentrieren. Und weil die Mannschaft so super war, werde ich sie natürlich vermissen.

Sie mussten sich aus beruflichen Gründen von Ihrem Posten verabschieden. Wird man Sie irgendwann als Trainerin wiedersehen?

Linda Stelkenkamp: Momentan sehe ich da aus zeitlichen Gründen keine Möglichkeit. Aber für die weitere Zukunft will ich es nicht ausschließen.

Was ist Ihre Prognose für die kommende Saison: Glauben Sie, dass die Falke-Frauen den Aufstieg im kommenden Jahr schaffen?

Linda Steltenkamp: Sie haben auf jeden Fall das Zeug dazu. Die neuen Spielerinnen haben sich in der vergangenen Saison gut eingefunden. Dass die Mannschaft nach aktuellem Stand zusammen bleibt, ist schon mal viel wert. Dann kann sie mit André Buhla dort weitermachen, wo sie mit mir aufgehört hat. Um den Aufstieg zu schaffen, muss aber alles passen. Es darf zum Beispiel keine gravierenden Verletzungen geben.

Was möchten Sie Ihrer Mannschaft und Ihrem Nachfolger André Buhla für die kommende Saison mit auf den Weg geben?

Linda Steltenkamp: Sie sollen so weiter machen und immer Spaß haben. Dann läuft es automatisch, wenn man es nicht zu verbissen sieht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4889002?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker