Fußball: Stadtmeisterschaften in Gimbte
Viele Tore – kaum Spannung

Gimbte -

Die Reserve des SC Greven 09 sowie DJK BW Greven haben das Finale der offenen Stadtmeisterschaften in Gimbte erreicht.

Freitag, 18.08.2017, 17:00 Uhr aktualisiert: 22.08.2017, 16:49 Uhr
Trotz Anfangsschwierigkeiten qualifizierte sich die Reserve des SC Greven 09 sich für das Finale der Stadtmeisterschaften. Den 0:2-Rückstand gegen GW Gelmer drehte das Team von Martin Plagemann in einen 7:2-Sieg.
Trotz Anfangsschwierigkeiten qualifizierte sich die Reserve des SC Greven 09 sich für das Finale der Stadtmeisterschaften. Den 0:2-Rückstand gegen GW Gelmer drehte das Team von Martin Plagemann in einen 7:2-Sieg. Foto: Marleen Meyerhoff

Über zu wenige Tore konnten sich die Zuschauer bei den Halbfinalspielen der Stadtmeisterschaft nicht beklagen. Mit 9:2 (3:0) gewann die DJK Greven gegen den SC Sprakel. 7:2 (2:2) endete das Spiel zwischen dem SC Greven 09 II und GW Gelmer. Somit wird das heutige Endspiel am Samstag zwischen den beiden Ortsrivalen ausgetragen (Anstoß 17 Uhr). Vorher spielt Sprakel gegen Gelmer (Anstoß 15 Uhr).

„Ich hätte mir lieber den SC Sprakel als Finalgegner gewünscht“, gab 09 II-Trainer Martin Plagemann zu Protokoll. Sein Team hatte am Donnerstag Schwierigkeiten, konzentriert in die Partie zu starten. GW Gelmer nutzte diese Anfangsschwäche aus und suchte immer wieder den Torabschluss. So dauerte es nur elf Minuten, ehe David Schniedermeier sein Team in Führung brachte. Nur knappe zehn Minuten später erhöhte Arsen Gradina auf 2:0 (24.).

Greven 09 hatte jedoch zu diesem Zeitpunkt noch genug Selbstvertrauen und Biss, um den Spielstand zu drehen. Ein Ausgleich bis zur Pause war für die Jungs aus der Schöneflieth wichtig. Sebastian Gelker machte den Anfang (30.), Timo Aymans legte nach, indem er den Ball elegant über den Torwart lupfte (41.). Glücklicherweise hatte Gelmer nicht so viele A-Liga-Spieler dabei, wie noch in der Vorrunde. Ansonsten wäre es nicht so leicht geworden, den Spielstand zu drehen.

Auch die zweite Hälfte lief ganz im Sinne von Plagemann: Die Tore schossen Patrick Ehrenberg (46./51.), David Recker (78.) sowie Jonas Loose (83./88.) zum 7:2-Endstand. Heute muss die 09-Elf direkt zu Beginn energischer und aufmerksamer agieren. Ansonsten sieht es böse aus für Plagemanns Team, denn die DJK-Offensive ist meist ab der ersten Minute in Torlaune. So auch am vergangenen Donnerstag gegen Sprakel.

Chris Helmig verwandelte seine erste Chance zum 1:0 (10.), Stürmer-Kollege Maurice Seikowski traf auf halber Höhe zum 2:0 (11.) und Dario Kemper machte den 3:0-Halbzeitstand perfekt (26.).

„Einige der Tore sind durch Pässe in den Rückraum entstanden. Das haben wir im Training geübt und gut umgesetzt“, war Peter Lakenbrink stolz. Nachdem Sprakel nach Wiederanpfiff auf 1:3 verkürzen konnte, ging das Torfeuerwerk der Blau-Weißen weiter. Maurice Seikowski traf dreifach (52./54./72), Dario Kemper setzte sich auf der rechten Außenbahn im Alleingang durch und netzte locker ein (55.). Ebenfalls zeigte Kapitän Chris Helmig seine Abschlusskünste (66.) und Peter Lakenbrink verwandelte den Querpass von Seikowski zum 9:2 (73.).

„Hoffentlich fallen keine weiteren Tore. Zweistellige Ergebnisse kann unsere Anzeigetafel nicht darstellen“, scherzte Moderator Theo Große-Wöstmann. Sein Wunsch erfüllte sich: Es blieb beim 9:2.

„Die Gegentore sind zwar ärgerlich. Aber mit unserer Torausbeute bin ich sehr zufrieden“, lobte Lakenbrink und sammelte gleichzeitig das nötige Selbstbewusstsein für Samstag. „Wir werden den Pokal holen. Da bin ich guter Dinge.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5085853?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker