Fußball: Kreisliga A
DJK hat richtig Bock

Greven -

Darauf haben die Fußballer von DJK BW Greven lange hingearbeitet: Mit einem Auswärtsspiel in Westkirchen startet der Aufsteiger in das Abenteuer Kreisliga A.

Donnerstag, 24.08.2017, 17:00 Uhr aktualisiert: 27.08.2017, 13:04 Uhr
An Jubelposen haben sich die DJK-Fußballer mittlerweile schon gewöhnt. Nach der Meisterschaft in der B-Liga gewann die Mannschaft zuletzt auch die Stadtmeisterschaft in Gimbte.
An Jubelposen haben sich die DJK-Fußballer mittlerweile schon gewöhnt. Nach der Meisterschaft in der B-Liga gewann die Mannschaft zuletzt auch die Stadtmeisterschaft in Gimbte. Foto: Marleen Meyerhoff

Wenn die DJK nach fünfjähriger Pause am heutigen Freitag wieder auf die A-Liga-Bühne zurückkehrt, will sich die Mannschaft von Peter Lakenbrink nicht mit der Statistenrolle begnügen. „Wir wollen in der Liga mitmischen“, lautet die selbstbewusste Ansage des DJK-Spielertrainers, der in seine zweite Saison geht. „Spielerisch brauchen wir uns nicht zu verstecken“, erklärt Lakenbrink, warum aus seiner Sicht die Konkurrenz den Aufsteiger auf dem Deckel haben sollte.

Eine während der vergangenen Meistersaison sichtlich gereifte Mannschaft untermauerte bereits vor dem Meisterschaftsauftakt, warum ihr Trainer mit breiter Brust auftritt. Ein souveräner Pokal-Auftritt beim A-Liga-Absteiger Ottmarsbocholt (3:0) und ein glatter Durchmarsch bei den Stadtmeisterschaften, der dem Team obendrein den ersten Titel der Saison bescherte, zeugen von dem Potenzial des Aufsteigers. Obschon Lakenbrink die sportliche Aussagekraft des Turniers in Gimbte nicht überbewertet wissen will. Die erste Feuerprobe, sie steht noch aus, wenn die DJK an diesem Wochenende in Westkirchen A-Liga-Luft schnuppert. Der Aufsteiger scheint nach fünf Wochen Vorbereitung auf jeden Fall bereit für seine erste Aufgabe. Lakenbrink: „Wir haben richtig Bock auf die Saison.“

Am Zusammenspiel dürfte es nicht hapern, schließlich bietet die DJK nahezu dieselbe Formation wie in der erfolgreichen Vorsaison auf. Das Team ist eingespielt und verfügt über eine gelungene Mischung aus jungen Perspektivspielern wie Jonas Averbeck, Niklas Berkemeier, Jan Drees, Dario Kemper und Youri Hidding. Ihnen zur Seite stehen Spieler mit echten Führungsqualitäten: Peter Lakenbrink, Chris Helmig, Stefan Heitmann, aber auch Nicolai Lange: Sie alle stehen für Stabilität einer Mannschaft, bei der Peter Lakenbrink und sein Co-Trainer Henrik Mester nicht nur genügend spielerische Qualitäten sehen, sondern deren besondere Stärke in der Geschlossenheit liegt. Überdies besticht die DJK in der Offensive, wo Torben Mais, Maurice Seikowski und Bernd Block für genügend Wirbel vor dem Tor sorgen dürften.

Da wundert es auch nicht, dass sich der Aufsteiger, der mit einem 21-köpfigen Kader startet, nur punktuell verstärkt hat. Echte Konkurrenz zwischen den Pfosten erhält David Wiethölter, weil Lukas Funke, eines der vielen Eigengewächse, wieder eingestiegen ist. Als Glücksgriff, das hat bereits die Vorbereitung gezeigt, hat sich die Verpflichtung von Patrick Schlautmann erwiesen. Er dürfte der Abwehr zu mehr Stabilität verhelfen. „Er verstärkt uns richtig gut“, findet Lakenbrink.

Ein Garant für das Unternehmen A-Liga ist der Trainer selbst. Peter Lakenbrink, der derzeit seine Trainer-B-Lizenz in Kaiserau erwirbt, führt nicht nur neben dem Platz Regie, er hält als Spielertrainer auch auf dem Feld das Heft in der Hand. Ihm zur Seite steht Chris Helmig, der nach seiner Rückkehr aus Kinderhaus vor einem Jahr dem DJK-Team noch einmal richtig Schub gegeben hat.

Kirmesbedingt startet die DJK bereits am Freitag. Worum es in Westkirchen geht, daran lässt Peter Lakenbrink mit dem Brustton der Überzeugung keinen Zweifel: „Wir wollen da gewinnen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5098571?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker