Fußball: Kreisliga B
Jeder darf mal – aber nur einer netzt

greven -

So kompliziert hätte es gar nicht sein müssen. Weil die 09-Reserve zu viele Chancen versiebte, wurde es gegen Wacker Mecklenbeck richtig knapp.

Sonntag, 15.10.2017, 19:00 Uhr aktualisiert: 17.10.2017, 14:51 Uhr
Grevens Goldfuß: Aly Camara erzielte für 09 II den Siegtreffer in Mecklenbeck.
Grevens Goldfuß: Aly Camara erzielte für 09 II den Siegtreffer in Mecklenbeck. Foto: Heimspiel/Christian Lehmann

Eine frühes Butze gemacht, das Spiel dominiert, den Sieg über die Zeit geschaukelt – im Nachhinein kann die 09-Zweite das als Master-Plan verkaufen. Wenngleich sich die Statistik wie ein Lehrbuch über die perfekte Auswärtstaktik liest – so richtig genial war der 1:0-Auswärtssieg bei Wacker Mecklenbeck II dann doch nicht. „Wir haben es uns viel schwerer gemacht als es hätte sein müssen“, konstatierte Trainer Martin Plagemann.

Ursächlich für diese kritische Analyse war die Grevener Laissez-faire-Haltung beim Ausnutzen der Chancen. „Fünf dicke Dinger in der ersten Hälfte“, zählte der Übungsleiter. „Da durfte fast jeder mal.“

Einzig Aly Camara schaffte es, die eigenen Nerven zu überwinden: Nach schönem Steilpass von Sören Hermanns versuchte es erst Felix Hehemann – Camara glänzte als Resteverwerter (7.). Das Tor des Tages, wie sich herausstellte. Wacker, das keck aufspielende Kellerkind, bekam zwar nicht die ganz großen Möglichkeiten zum Ausgleich. Doch die Plagemänner schwebten in latenter Gefahr: „Zumal wir mit Felix Beunings verletzungsbedingter Auswechslung etwas die Ordnung verloren haben“, berichtete Plagemann. „Für uns spricht, dass wir sogar solche Partien gewinnen können.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5225151?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker