Jugendfußball Bezirksliga
Sönmez als Türöffner

Greven -

Die C-Juniorenfußballer des SC Greven 09 fühlen sich an der Tabellenspitze pudelwohl. Sehr zu Leidwesen der Konkurrenz.

Dienstag, 06.03.2018, 15:58 Uhr aktualisiert: 07.03.2018, 13:30 Uhr
Er betätigte gegen Warendorf den Türöffner: Ogulcan Sönmez leitete mit seinem 1:0-Treffer den deutlichen Heimsieg der C-Junioren des SC 09 ein.
Er betätigte gegen Warendorf den Türöffner: Ogulcan Sönmez leitete mit seinem 1:0-Treffer den deutlichen Heimsieg der C-Junioren des SC 09 ein. Foto: Oliver Hengst

Die C-Juniorenfußballer übten sich am Samstag 42 Minuten lang in Geduld. Und wurden dafür belohnt. Die Tür zum schlussendlich deutlichen Sieg gegen die Warendorfer SU stieß Ogulcan Sönmez auf. Sein Tor zum 1:0 ebnete den 5:0-Erfolg des Tabellenführers.

Ein „Riesenkompliment“ zollten Timo Dusny und Jens Kurney ihrer Mannschaft vor allem deshalb, weil sie eine aus Sicht der Trainer „sehr hohe Spielintelligenz“ an den Tag legten. Gegen das von den Warendorfern errichtete Bollwerk nahmen sie nämlich nicht die Brechstange zu Hilfe, sondern warteten auf die sich bietenden Möglichkeiten. „Wir hatten die Begegnung zu jedem Zeitpunkt im Griff“, stellte Dusny später zufrieden fest.Nicht ein einziges Mal tauchten die Gäste torgefährlich vor dem von Justus Janning gehüteten 09-Tor auf. Überhaupt hatten die abstiegsbedrohten Warendorfer am Samstag nicht ihren allerbesten Tag erwischt und offenbar wenig Interesse, mit offenem Visier dem SC 09 zu begegnen.

Auf der Gegenseite zahlte sich die Geduld nach dem Seitenwechsel einer einseitigen Partie aus. Ogulcan Sönmez (43.) machte mit seinem Führungstreffer den Anfang. Konstantin Schürmann sorgte zehn Minuten später für die Vorentscheidung, bevor es an Alexander Wiethölter (2) und Koray Bodur lag, das Resultat zu veredeln. Mit 5:0 unterstrichen die 09er einmal mehr, zu Recht an der Spitze der Bezirksligatabelle zu rangieren.

Damit es auch so bleibt, müssen die Grevener am kommenden Samstag (15 Uhr) beim SuS Neuenkirchen bestehen. „Das wird ein ganz, ganz anderes Kaliber“, weiß Dusny, dass die Zeit des Warmlaufens vorbei ist. An diesem 14. Spieltag wird es darum gehen, einen der Verfolger abzuschütteln. Satte acht Punkte beträgt der Vorsprung des Ersten (Greven) auf den Vierten (Neuenkirchen).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5571579?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker