Fußball: C-Junioren Bezirksliga
Mund abwischen nach dem 0:3

Greven -

Werbung für ihre Sportart betrieben die Fußball-C-Junioren des SC Greven 09 im Spitzenspiel der Bezirksliga. Zu einem Sieg gegen den SC Preußen Münster reicht es allerdings nicht. In Unterzahl spielend boten die Grevener eine durchaus ansprechende Leistung, kassierten am Ende aber eine klare 0:3-Niederlage. Dennoch stehen die Chancen auf den Landesliga-Abstieg nach wie vor gut.

Donnerstag, 26.04.2018, 14:20 Uhr aktualisiert: 26.04.2018, 14:41 Uhr
An Laufbereitschaft und Einsatz mangelte es nicht. Immer wieder tauchten die Grevener auch gefährlich im Preußen-Strafraum auf. Doch ein Tor wollte ihnen an diesem Abend nicht glücken.Die beste Nachricht: 09 liegt immer noch auf Rang eins.
An Laufbereitschaft und Einsatz mangelte es nicht. Immer wieder tauchten die Grevener auch gefährlich im Preußen-Strafraum auf. Doch ein Tor wollte ihnen an diesem Abend nicht glücken.Die beste Nachricht: 09 liegt immer noch auf Rang eins. Foto: Oliver Hengst

Die wirklich gute Nachricht schon mal vorneweg: Jugendfußball besitzt eine hohe Attraktivität und Anziehungskraft. Diese These belegten die beiden C-Juniorenteams des SC Greven 09 sowie des SC Preußen Münster vor gut 200 Zuschauern in durchaus imposanter Art und Weise. Die schlechte News am Mittwoch: Der Gast aus Münster war – zumindest an diesem Tag – einen Tick besser als der Tabellenerste der Bezirksliga, der nach dem 0:3 allerdings weiter beste Chancen hat, den Aufstieg in die Landesliga zu realisieren.

Spitzenspiel der C-Jugend-Bezirksliga: Greven 09 empfängt Preußen Münster

1/19
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst
  • Foto: Oliver Hengst

Trainer Timo Dusny war während der Partie derart aufgeheizt, dass er ob des teilweise spektakulären Geschehens seine Trainingsjacke auf den abendlich kühlen Rasen pfefferte. In der Analyse wirkte der T-Shirt-Trainer dann aber wieder so abgeklärt wie Zinédine Zidane nach dem 2:1-Champions-League-Sieg am gleichen Abend in München. Dusnys Motto: Mund abwischen und die Konzentration auf die nächste Aufgabe lenken. „Wir haben ein tolles Spiel gezeigt und müssen uns nichts vorwerfen. Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Leider mussten wir in Unterzahl spielen. Elf gegen elf – dann hätte das anders ausgesehen“, war sich der 09-Coach sicher.

Damit spielte Dusny auf die entscheidende Szene an, die sich schon nach rund fünf Minuten ereignete. Eine kurze Unaufmerksamkeit der 09-er an der Strafraumgrenze, ein schneller Preußen-Antritt, dann die Notbremse von Adinane Foussini. Dieses sportliche Fehlverhalten wurde gerechterweise mit einer roten Karte und unglücklicherweise mit dem frühen 1:0 (Freistoß durch Sarrafyar) bestraft. Direkt danach und im weiteren Spielverlauf hatten die Hausherren dann mehrfach die Chance, ein Tor gegen clever agierende Preußen zu erzielen. Doch die durchaus guten Ansätze der 09-er verpufften wegen einer schlechten Chancenauswertung. Hier hatten die Gäste deutliche Vorteile. Sie nutzten ihre Möglichkeiten in der 41. (Schüttelhöfer) und 47. (Bindemann) Minute deutlich effektiver und gewannen das Spiel deshalb auch verdient.

Als Trost blieb den jungen Grevenern die Tatsache, dass der Landesliga-Aufstieg dennoch ein realistisches Szenario bleibt – und der Umstand, dass sich der Juniorenfußball nicht hinter dem Spiel der „Großen“ verstecken muss.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5688668?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker