So., 15.07.2018

Fußball: DJK BW Greven Mittelgroßer Start für Klein

Das war am Ende eine klare Angelegenheit. Mit 4:1 setzten sich die DJK-Fußballer im ersten Testspiel gegen den Gast aus Steinfurt durch – Trainer Sven Klein war zufrieden.

Das war am Ende eine klare Angelegenheit. Mit 4:1 setzten sich die DJK-Fußballer im ersten Testspiel gegen den Gast aus Steinfurt durch – Trainer Sven Klein war zufrieden. Foto: Stefan Bamberg

Greven - 

Das war schon mal ein guter Start. Sven Klein ist neu bei DJK BW Greven – und feierte im ersten Testspiel den ersten Sieg.

Von Stefan Bamberg

Der Neue kommt nach den Alten. Erst Norbert Gellenbeck. Dann Peter Talmann. Und schließlich Sven Klein, der am diesem Sommerabend offiziell antritt, um die DJK Greven wieder auf die Sonnenseite zu führen. Der Testspiel-Auftakt für den Neuzugang auf der blau-weißen Bank, nach drei Trainingseinheiten: ein standesgemäßes 4:1 (2:1) gegen Galaxy Steinfurt II. Das die Saisonvorbereitung für alle Beteiligten spektakulär einläutet: „Kommt, Jungs – wir laufen uns jetzt mal warm“, schlägt Steinfurts Vorturner vor. Im besten Wortsinne – denn dann springt der Kerl einen astreinen Rückwärtssalto. Aus dem Stand. Guter Mann.

Fotostrecke: DJK feiert klaren Testspielsieg bei der Klein-Premiere

Die fußballerischen Qualitäten der vermeintlich Galaktischen sind jedoch eher irdisch: Die Steinfurter C-Liga-Kicker präsentieren sich fair, motiviert und – so lange sie können – auch lauffreudig. So nach 60 Minuten allerdings ist bei ihnen – um es mal im Trappatoni-Style zu sagen – konditionell Flasche leer. Und das ist irgendwie ja auch Sinn der Übung: Gegen diese Truppe soll der blau-weiße Motor ordentlich knattern – nach der Pause gar im offensiven 3-4-3-System.

Doch schon vorher geht‘s fröhlich nach vorn: Henrik Wigger (10.), Bernd Block (14./20.) und Jan Drees (15.) schießen die ersten Fahrkarten. Und Neu-Coach Klein? Steht mit seiner Kladde tiefenentspannt am Rand – allerdings ist der Kick fürwahr auch noch keiner zum Aus-der-Haut-fahren. Nun die 22. Minute: hübscher Steilpass auf Lukas Wentker, staubtrockener Abschluss – 1:0, so kann’s weitergehen. Muss es aber auch nicht: Galaxys Ahmad Bassal schickt nämlich plötzlich mal so richtig einen in den Orbit, ansatzloser Dropkick aus 25 Metern, überraschend wie Angus Young auf einem Flippers-Konzert, ja Heilig’s Blechle! – 1:1 (41.), so schießt man einen Alex Weuthen in die Knie! Der neue Grevener Torwart war zuletzt in der eigenen Dritten unterwegs und steht ebenso wie Sebastian Häder (kam aus Wilmsberg), Alex Beuning, Alex Ortmeier (beide eigene Jugend) in der Startelf.

Bernd Block schraubt derweil einen blitzsauberen Volleyschuss raus – die erneute DJK-Führung (43.). Das wird auch Sven Klein positiv vermerkt haben – in der Pause trägt er im Teamkreis seine Notizen vor. Und fordert zu Wiederbeginn: „Sofort Druck machen!“ Seine Männer haben zugehört: Die Hausherren mit einem bunten Salat von Torchancen, deren Aufzählung den hiesigen Rahmen sprengen würde. Die Hütten zum 3:1 und 4:1 gegen die babyblauen Gäste fallen immerhin noch, beide aus Nahdistanz erzielt vom wendigen Wentker (70./80.).

Vielleicht kein Riesenstart für Klein – aber zumindest ein mittelgroßer.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5908392?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F