Mo., 23.07.2018

Leichtathletik: Deutsche Meisterschaften in Nürnberg Meike Gerlach sprintet auf Platz sieben

Alles gegeben und Platz sieben gewonnen: Meike Gerlach erlebte ein erfolgreiches Ende einer durchwachsenen Saison.

Alles gegeben und Platz sieben gewonnen: Meike Gerlach erlebte ein erfolgreiches Ende einer durchwachsenen Saison. Foto: Iris Hensel

Greven/Saerbeck - 

Meike Gerlach hat ihre Saison erfolgreich beendet. Die Leichtathletin nahm am vergangenen Wochenende an den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg teil. In der 4x100-Meter-Staffel landete die für den TV Gladbeck startende junge Sprinterin auf dem siebten Rang. Das war ein erfolgreiches Ende einer Saison, die insgesamt eher durchwachsen verlaufen war. Trainer Peter Seiffert war zufrieden.

Am Wochenende waren die beiden Leichtathleten Meike Gerlach und Sebastian Schürmann in den 4x100-Meter-Staffeln  bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg unterwegs. Meike Gerlach lief für den TV Gladbeck wie gewohnt an Position drei, und Sebastian Schürmann war der Schlussläufer der LG Kindelsberg Kreuztal. Beide erreichten bei der national ranghöchsten Meisterschaft ausgezeichnete siebte Plätze.

Im vorletzten Zeitendlauf bei den Frauen gingen die Gladbeckerinnen Kira Lipperheide, Neele Schuten, Meike Gerlach und Katharina Zenker auf der Bahn fünf ins Rennen. Von Beginn an machte das Quartett seine Ambitionen, diesen Lauf gewinnen zu wollen, klar. Nach gutem Start von Kira Lipperheide setzte sich Neele Schuten weiter vom Feld ab und übergab in Führung liegend das Staffelholz an Meike Gerlach. Mit einem gewohnt guten Kurvenlauf baute sie die Führung weiter aus und übergab an Kathi Zenker. Die gab auf der Schlussgerade der Konkurrenz das Nachsehen, und so bejubelten die vier am Ende ihren Sieg in 45,51 Sekunden.

Dabei verfehlten sie ihre eigene Bestmarke aus dem Vorjahr nur um 29/100. Das gesamte Gladbecker Trainerteam zeigte sich angesichts guter Wechsel und dieser unerwartet schnellen Staffelzeit hoch zufrieden. Für Meike Gerlach war es das zweitschnellste 4x100m Staffelrennen ihrer Karriere. Ein versöhnlicher Abschluss einer schwierigen Saison.

Zum Showdown kam es für Sebastian Schürmann im letzten Zeitendlauf der Männer. Nahezu die gesamte Sprintelite des Männersprints war versammelt. Mittendrin das Quartett der LG Kindelsberg/Kreuztal  mit Luis Vieweg, Gassimou Kake, Philipp Menn und Sebastian Schürmann. Für die Jungs ging es in erster Linie darum, so lange wie möglich den Topsprintern standzuhalten. Der noch U20-Sprinter Luis Vieweg legte den Grundstein und übergab den Stab an Gassimou Kake, der ein beherztes Rennen auf der Gerade lief. Jedoch zog er sich auf den letzten Metern ein Verletzung zu, sodass der Wechsel zu Philipp Menn nicht optimal funktionieren konnte. Der Weitspringer zeigte mit einer ausgezeichneten Kurve sein Sprintqualitäten und übergab mit sicherem Wechsel an Sebastian Schürmann. Die Schlussgerade gehörte dann dem hoch aufgeschossenen Sprinter. Er ließ sich durch die Wechselfehler um ihn herum nicht irritieren und brachte das Staffelholz als Fünfter des Laufes in 40,80 Sekunden ins Ziel. Damit lieferte der Saerbecker seine  schnellste 4x100-Meter-Vereinsstaffelzeit ab. Nur im Nationaltrikot war er schneller unterwegs.

„Ich bin mit dem Ausgang dieser Meisterschaft zufrieden. Beide haben wieder bewiesen, wie wertvoll sie für ihre Staffeln sind. Meike ist mit dieser unerwartet starken Zeit am oberem Limit dessen, was möglich war, gelaufen. Sebastian hat das Optimum nach der Verletzung kurz vor dem zweiten Wechsel herausgeholt. Beide Staffelzeiten sind sehr hochwertig“, kommentierte Coach Peter Seiffert die Leistung seiner Schützlinge bei den Meisterschaften.



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5926656?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F