Mo., 12.11.2018

Handball: Kreisliga Begeisternde Disziplin

Tim Wienkamp markierte sieben Treffer beim überraschend deutlichen Heimsieg der HF-Herren gegen HSG Ascheberg/Drensteinfurt.

Tim Wienkamp markierte sieben Treffer beim überraschend deutlichen Heimsieg der HF-Herren gegen HSG Ascheberg/Drensteinfurt. Foto: Heidrun Riese

Greven - 

Überraschend deutlich setzten sich die Handballer der HF Reckenfeld/Greven gegen die HSG Ascheberg/Drensteinfurt durch.

Von Heidrun Riese

Nach einer Begegnung zweier nahezu punktgleicher Tabellennachbarn sah das wirklich nicht aus, was sich die Kreisliga-Männer der Handballfreunde Reckenfeld/Greven 05 am Samstagabend in der Emssporthalle mit der HSG Ascheberg/Drensteinfurt lieferten. Mit einem 34:23 (17:12)-Sieg holten die Hausherren ein klares Ergebnis und brachten ihren Trainer zum Staunen. „Dass wir das Spiel so deutlich gewinnen konnten, ist schon überraschend“, meinte Martin Halfmann, der den Gegner auf Augenhöhe sah, und zeigte sich entsprechend zufrieden. „Das war eine sehr gute Leistung der gesamten Mannschaft.“

Besonders begeistert war er vom disziplinierten Angriff, der ohne unnötige Torwürfe auskam. Allerdings trauerte der HF-Coach einigen vergebenen Torchancen in der ersten Halbzeit nach: „Wenn wir die alle genutzt hätten, hätten wir beruhigter in die Pause gehen können.“ So lagen die 05-er zwar in der Regel knapp vorne, mit 1:2 (5.) und 4:5 (11.) zwischendurch aber auch für kurze Zeit hinten. Mit dem 7:7 (15.) erzielte das HSG-Team, dessen torgefährlichen Halbrechten die Hausherren gut im Griff hatten, auch schon seinen letzten Ausgleich.

Besonders hart wurde es für Ascheberg/Drensteinfurt zwischen Minute 21 und 26, als die Männer um den starken Keeper Till Schwenken keinen Gegentreffer zuließen und auf 16:9 (26.) davonzogen. Letztlich ging es aber nur mit einer Fünf-Tore-Führung in die Pause.

Dabei blieb es zunächst auch im zweiten Durchgang – über 19:14 (34.) kam es zum 22:17 (40.). Erst eine Vier-Tore-Serie zum 27:19 (47.), zu der auch zwei von Lennart Risch souverän verwandelte Siebenmeter gehörten, brach den Bann. „Da war unsere Chancenverwertung deutlich besser“, freute sich der Trainer über die Steigerung im Angriff.

Nach einer HF-Auszeit (51.) gelangen sogar fünf Treffer in Folge zum 32:21 (58.) – womit dann die Elf-Tore-Führung hergestellt war, mit der das Spiel beim Stand von 34:23 enden sollte. Halfmann: „Das hat mir sehr gut gefallen.“

HF I: Schwenken, Quadflieg - Wienkamp (7), Redmer (7), Haje (7), Risch (6/4), Dömer (2), Altenburger (2), Volmer (1), Wiening (1), Dick (1).



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6185838?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F