Tischtennis: Verbandsliga
DJK: Absturz verhindern

Greven -

Eine durchaus heikle Aufgabe wartet am Wochenende auf die erste Tischtennismannschaft von DJK BW Greven. Es geht zum Aufsteiger nach Ramsdorf. Dort will der heimische Verbandsligist ein Abrutschen in der Tabelle unbedingt verhindern. Allerdings kämpft die DJk mit personellen Problemen. Die zweite Mannschaft gastiert im zweiten Spitzenspiel in Folge in Münster.

Donnerstag, 15.11.2018, 18:00 Uhr aktualisiert: 16.11.2018, 13:40 Uhr
Roman Lakenbrink zeigte zuletzt gute Leistungen in der DJK-Reserve und kommt nun in der ersten Mannschaft zum Einsatz.
Roman Lakenbrink zeigte zuletzt gute Leistungen in der DJK-Reserve und kommt nun in der ersten Mannschaft zum Einsatz. Foto: th

Vor einem wichtigen Auswärtsspiel in der Tischtennis-Verbandsliga beim VfL Ramsdorf, stehen die Herren der DJK Blau-Weiß Greven.

Der Aufsteiger aus Velen verfügt über eine zwar noch recht junge, aber doch schon erfahrene Mannschaft, deren Akteure alle mindestens Verbandsliga oder sogar schon Oberliga gespielt haben.

Bislang hat die Mannschaft (7:9 Punkte) genau einen Zähler weniger auf dem Konto als die DJK (8:8). Wer die Begegnung als Verlierer beendet, wird definitiv in den Abstiegskampf hineingezogen.

Stärkster Akteur der Gastgeber ist Michel Hinricher, der zwar schon immer über ein herausragendes Talent verfügte, aber dieses häufig nicht in entsprechende Ergebnisse umwandeln konnte. In dieser Saison hingegen überzeugt er und hat erst drei Einzelniederlagen auf seinem Konto. Man darf gespannt sein, wenn er auf den zurzeit genauso erfolgreichen DJK-Spitzenspieler Max Haddick trifft.

Ansonsten verfügen die Ramsdorfer über ein ziemlich ausgeglichenes Team, das über ähnliche Doppelprobleme klagt wie die DJK-ler. Zehn Siege – 15 Niederlagen lautet die Bilanz der Gastgeber, elf Siege – 15 Niederlagen heißt es bei den Grevenern.

Die DJK muss in dieser Begegnung nicht nur auf den Langzeitausfall Reinhard Rothe verzichten, sondern auch auf Milan Heidkamp. Für ihn kommt zum ersten Mal in dieser Saison der 20-jährige Roman Lakenbrink zum Einsatz, den er sich durch starke Leistungen in der zweiten Mannschaft auch verdient hat.

Da auch Kapitän Matthias Kaltmeier in überragender Form agiert, und Neuzugang Sinan Incegoz sich mittlerweile erfolgreich ins Team und in der Spielklasse integriert hat, sehen sich die Blau-Weißen in Ramsdorf alles andere als chancenlos.

Auf jeden Fall wollen die Grevener alles daransetzen, ein Abrutschen in die abstiegsbedrohte Zone zu verhindern.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6192399?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker