Handball: Landesliga
Rückkehr auf „Wolke sieben“?

Greven -

Nach vier Niederlagen in Serie hoffen die Handballdamen des SC Greven 09 endlich wieder auf ein Erfolgserlebnis.

Samstag, 09.02.2019, 07:00 Uhr
Anna-Lena Everwin hofft mit den 09-Damen nach vier Niederlagen auf ein Erfolgserlebnis.
Anna-Lena Everwin hofft mit den 09-Damen nach vier Niederlagen auf ein Erfolgserlebnis. Foto: Heidrun Riese

Auf dem Papier sind die Rollen klar verteilt, aber das hat für Bogdan Oana keine Aussagekraft. Wenn die Landesliga-Handballerinnen des SC Greven 09 am Samstagabend (Anwurf: 17 Uhr) beim BSV Roxel antreten, treffen sie als Tabellenvierter auf den Vorletzten der Rangliste. Trotz des Vorsprungs von sieben Punkten und des deutlichen 41:26 (16:9)-Erfolgs in der Hinrunde sieht der Trainer seine Mannschaft nicht unbedingt in der Favoritenrolle. „Ich bin mir sicher, dass es für uns ein megaschweres Spiel wird“, sagt er.

Das hat erstmal überhaupt nichts mit Roxel zu tun. „Wir müssen uns zuerst mit uns selbst beschäftigen und erst dann mit dem Gegner“, verweist Oana auf das Problem mit der Einstellung, das den 09-Damen nun schon eine Negativserie von vier Niederlagen eingebrockt hat. Dass sie richtig guten Handball spielen können, haben die Grevenerinnen in dieser Saison schon mehrere Male bewiesen, unter anderem im Hinspiel gegen das BSV-Team. Nicht umsonst standen sie einige Wochen lang auf dem zweiten Tabellenplatz. Doch momentan werden in den Begegnungen die schwachen Phasen immer länger und die starken Phasen immer kürzer. „Das ist meine einzige Sorge, die Einstellung“, erklärt der SCG-Coach. „Wir haben nur die eine Baustelle, aber sie ist riesengroß.“ Um das verlorene Selbstbewusstsein zurück zu erlangen, weiß er, ist ein Erfolgserlebnis nötig. „Dafür müssen wir hart trainieren“, fordert Oana von seinen Spielerinnen vollen Einsatz ein.

Während die Gastgeberinnen zusammen mit vier weiteren Mannschaften um wichtige Zähler für den Klassenerhalt kämpften, sieht der 09-Trainer seine Mannschaft in diesem Punkt nicht in akuter Gefahr. „Wir brauchen noch zwei Siege, um auf Nummer sicher zu gehen“, hat er ausgerechnet. Um die zu holen, haben die Grevenerinnen noch neun Gelegenheiten. Dass sich das BSV-Team mächtig ins Zeug legt, um die Liga zu halten, legt auch sein jüngstes Ergebnis nahe. Oana versetzt der 33:30 (17:19)-Überraschungserfolg beim Erstplatzierten aus Sassenberg in Erstaunen: „Das ist ja der Hammer“, findet der SCG-Coach und fühlt sich durch das Resultat bestätigt. „Es kann schon mal passieren, dass eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller den Spitzenreiter schlägt.“ Er glaubt fest daran, dass dieser Sieg den Gegner beflügelt. „Roxel ist mit Sicherheit auf Wolke sieben.“

Dort würde Oana auch seine Schützlinge, die am Samstagabend auf Jana Werning und Pia Lake verzichten müssen, gerne mal wieder sehen. Das gelingt nur mit der richtigen Einstellung. „Wenn die jetzt passt“, sagt der SCG-Coach, „wünsche ich mir, dass die Mannschaft auch ein Erfolgserlebnis hat.“ Und es dann endlich wieder aufwärts geht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6377759?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker