Tischtennis: Verbandsliga
DJK-Erste schaut nach unten

Greven -

Das wird jetzt eng im Kampf um den Klassenerhalt. Mit 5:9 unterlag die DJK in der Tischtennisverbandsliga gegen den TTR Rheine.

Sonntag, 17.02.2019, 17:00 Uhr
Stephan Bothe und Max Haddick zeigten im Doppel gegen den TTR Rheine eine starke Leistung und gewannen sicher, am Ende stand jedoch deine Niederlage.
Stephan Bothe und Max Haddick zeigten im Doppel gegen den TTR Rheine eine starke Leistung und gewannen sicher, am Ende stand jedoch deine Niederlage. Foto: Reinhard Rothe

Eigentlich hatten sich die Herren des Tischtennis-Verbandsligisten DJK Blau-Weiß Greven vorgenommen, dem Tabellenzweiten, DJK TTR Rheine, mindestens einen, besser zwei Punkte abzunehmen, doch nach dreieinhalbstündigem Kampf nahmen die favorisierten Gäste mit 9:5 beide Zähler mit nach Hause.

DJK-Erste verliert gegen TTR Rheine

1/10
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe
  • Foto: Reinhard Rothe

Dabei hatte alles gut angefangen, denn der lange verletzte Kapitän Matthias Kaltmeier und sein Partner Milan Heidkamp schlugen überraschend zum Auftakt das Rheiner Spitzendoppel und Max Haddick/Stephan Bothe wurden ihrer Favoritenrolle mit einem klaren Dreisatzsieg gerecht. 2:0 also für die Blau-Weißen, und Sinan Incegoz/Rajee Sithamparanathan standen ganz kurz vor einem weiteren Doppelsieg, der sogar das 3:0 bedeutet hätte. Doch sie unterlagen denkbar knapp mit 10:12 im fünften Satz.

Überraschenderweise hatte im weiteren Spielverlauf dann die Grevener Spitze mit Haddick und Heidkamp den beiden Jugendspielern der Gäste nicht viel entgegenzusetzen. Die beiden 17 und 18 Jahre alten Linus Ripploh und Lukas Ebbers setzten sich mehr oder weniger klar in allen vier Partien durch.

Im mittleren Mannschaftsteil hatte im Hinspiel Matthias Kaltmeier zweimal gepunktet und Stephan Bothe beide Einzel verloren, doch das lief dieses Mal komplett anders herum. Routinier Bothe zeigte eine starke Leistung und siegte zweimal, während der wochenlang verletzte Matthias Kaltmeier bei seinem Comeback zwar ordentlich auftrat, doch am Ende leer ausging. Insbesondere in seinem zweiten Einzel vergab dabei allerdings ein 2:0-Satzführung. Nicht aus seinem Tief heraus kommt derzeit Rajee Sithamparanathan, der trotz guter Ansätze wieder nicht punkten konnte und nun schon seit fünfzehn Einzeln auf einen Erfolg wartet.

Sinan Incegoz hingegen hat sich mittlerweile glänzend bei der DJK etabliert, punktete einmal und sein zweites Einzel kam leider nicht mehr in die Wertung. „Es wird immer schwieriger mit dem direkten Klassenerhalt“, meinte Stephan Bothe kurz nach dem Match. „Aber wir benötigen auch mal wieder eine geschlossenen Mannschaftsleistung, um zu punkten. Drei oder gar vier Leute ohne Sieg, das kann kein Team kompensieren.“ Zwar belegen die DJKler derzeit noch immer Platz sieben, der den Klassenerhalt bedeuten würde, doch Konkurrenten wie Ochtrup II oder Ramsdorf haben gepunktet und damit das Feld enger zusammengeschoben.

So kommt dem nächsten Auswärtsspiel beim Schlußlicht in Lüdinghausen schon eine vorentscheidende Bedeutung zu.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6397730?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker