Tischtennis: Verbandsliga
Krimi mit Happy End für die DJK

Greven -

Wow - das war wichtig. Mit 9:7 setzten sich die Tischtennisspieler der DJK BG Greven in Lüdinghausen durch.

Sonntag, 24.02.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 26.02.2019, 16:44 Uhr
Matthias Kaltmeier feierte mit der DJK einen wichtigen Sieg.
Matthias Kaltmeier feierte mit der DJK einen wichtigen Sieg.

Einen wahren Krimi erlebten die Tischtennisspieler der DJK Blau-Weiß Greven im Verbandsligaduell beim Tabellenschlusslicht SC Union Lüdinghausen II.

Nach den Anfangsdoppeln lag man 1:2 hinten, anschließend liefen die DJKler zu großer Form auf und schienen bei einer 6:3-Füphrung schon eine Vorentscheidung herbeigeführt zu haben, doch die bereits abgestiegenen Gastgeber wollen sich ehrenvoll aus der Verbandsliga verabschieden und gaben dem Spiel eine unverhoffte Wende. Plötzlich stand es 7:6 für die Gastgeber, doch in der Schlussphase kippte das Spiel erneut und schließlich machten Haddick/Bothe im finalen Doppel mit ihrem zweiten Matchball „den Deckel drauf zum 9:7-Sieg.

Doch der Reihe nach. Nur das Grevener Vorzeigedoppel Haddick/Bothe gewann auch zum Auftakt. Sinan Incegoz/Rajee Sithamparanathan waren überraschenderweise vollkommen chancenlos, während Kapitän Matthias Kaltmeier und der für den fehlenden Milan Heidkamp aushelfende Peter Everding dem Lüdinghauser Spitzendoppel erheblichen Widerstand leisteten und erst nach fünf Sätzen unterlagen.

Max Haddick hatte danach relativ wenig Mühe, den Ausgleich herzustellen, doch der an Position zwei aufgerückte Stephan Bothe verlor völlig unplanmäßig klar mit 0:3 gegen den Ex-Münsteraner Breukelmann. Dafür drehte Matthias Kaltmeier einen 0:2-Rückstand in einen 3:2-Siege, Rajee Sithamparanathan beendete seine Niederlagenserie mit einem 3:0-Erfolg und der schon seit Wochen in Topform spielende Sinan Incegoz überzeugte erneute mit einem 3:1. Den dann folgenden Punkt zur 6:3-Führung besorgte Defensivspezialist Peter Everding aus der zweiten Grevener Mannschaft mit einem weiteren 3:1-Sieg.

Als dann Max Haddick gegen Breukelmann schon 2:0 vorne lag, schien der Sieg der DJKler nur noch ein Frage der Höhe zu sein. Doch wie oben beschrieben, bekamen die Gastgeber die zweite Luft; Breukelmann besiegte Haddick überraschend doch noch und Niederlagen von Bothe, Kaltmeier und Sithamparanathan machten aus der 6:3-Führung einen 6:7-Rückstand. Doch genau hier zeigten sich Sinan Incegoz und Peter Everding wiederum von ihrer besten Seite, sorgten mit klaren Erfolgen für das 8:7 und ermöglichten Haddick/Bothe damit die Chancen im Abschlussdoppel mit einem 3:1 den ganz wichtigen Mannschaftserfolg zu sichern.

„Das war ein ganz enges Match. Der Druck des Gewinnenmüssens war enorm hoch, aber wir haben es geschafft und sind weiter im Geschäft“. So der erleichterte Kommentar von Mannschaftskapitän Matthias Kaltmeier nach den dreieinhalb Stunden in Lüdinghausen.

„Natürlich dachten wir bei 6:3 und einer Führung von Max, dass wir schon bald durch sind, aber die Lüdinghauser haben sich nicht aufgegeben und haben es uns schwer gemacht.“

Der Kapitän selbst ist nach seiner Fußverletzung noch nicht bei 100 Prozent, hofft aber bis zum nächsten Heimspiel, am 10. März gegen Bergkamen, der Topform ein gutes Stück näherzukommen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6416853?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker