Handball: Landesliga
Kein Schönheitspreis für 09

Greven -

Nicht schön, aber erfolgreich. Die Handballerinnen des SC Greven 09 setzten sich knapp gegen Sparta Münster durch.

Montag, 18.03.2019, 22:00 Uhr
Pia Haxter setzte sich mit den 09-Damen gegen den Tabellenletzten aus Münster durch.
Pia Haxter setzte sich mit den 09-Damen gegen den Tabellenletzten aus Münster durch. Foto: Heidrun Riese

Es war sicherlich keine Glanzleistung, mit der sich die Landesliga-Handballerinnen des SC Greven 09 im Heimspiel gegen das Schlusslicht präsentierten. Aber trotz vergebener Chancen und technischer Fehler reichte es am Sonntagabend in der Rönnehalle für einen 22:20 (13:10)-Sieg über die für ihre Tabellenposition überraschend starke DJK Sparta Münster.

Dass es nicht so rund laufen würde wie beim 30:27 (17:13)-Erfolg über den VfL Sassenberg eine Woche zuvor, wurde schon nach wenigen Minuten deutlich, als die 09-Damen mit 0:3 (5.) hinten lagen. Zwar schafften sie es, aus einem 3:5-Rückstand (7.) eine 7:5-Führung (12.) zu machen, dafür brauchte das SCG-Team aber auch einen langen Atem. Denn die Vier-Tore-Serie, mit der das Überholmanöver gelang, zog sich über fünf Minuten hin. Während sich die Grevenerinnen im Angriff schwer taten, war auf ihre Abwehr absolut Verlass – inklusive starken Paraden von Torfrau Nadja Quadflieg.

Aber das alleine reichte nicht, um den Kopf über Wasser zu halten, wie der 7:7-Ausgleich (14.) deutlich machte. Weitere vier Treffer in Folge zum 11:7 (22.) sorgten für etwas Sicherheit, wobei die 09-Damen wieder von ihrer starken Leistung in der Deckung profitierten. Denn die letzten drei SCG-Tore zum 13:10-Pausenstand fielen nach gelungenen Abwehraktionen, die in Tempogegenstöße resultierten.

Nach dem Seitenwechsel gab es wieder nur wenige Treffer zu bejubeln, was zum 17:17-Gleichstand (42.) führte. Nach zwei Zeitstrafen gegen Sparta gelang eine weitere Vier-Tore-Serie zum 21:17 (49.), die sich aufgrund zahlreicher Pass- und Fangfehler erneut über fünf Minuten erstreckte. Damit waren dann auch schon fast alle Treffer in dieser Begegnung erzielt. Das einzige Tor für das SCG-Team in den letzten zehn Minuten erzielte Jana Werning mit dem 22:19 (54.), dem nur noch ein DJK-Treffer zum 22:20-Endstand folgte. „Wir haben viel Pulver verschossen“, stellte Trainer Bogdan Oana am Ende fest. „Aber die Abwehr hat uns gerettet.“

SC Greven 09: Quadflieg, Noetzel - Mikowsky (6/3), Hufelschulte (4/1), Lamboury (3), Werning (2), Suwelack (2), Schwitte (2), Krechting (2), Haxter (1), Langkamp, Everwin, Lake.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6480026?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker