Fußball: Bezirksliga
Das Spiel ist aus

Greven -

Bye, bye Aufstieg? Es sieht ganz so aus. Bezirksligist Greven 09 geht im Endspurt der Sprit aus. Gegen Emsdetten 05 setzte es eine Heimniederlage.

Sonntag, 28.04.2019, 19:46 Uhr aktualisiert: 28.04.2019, 19:51 Uhr
Das war‘s wohl mit dem Aufstieg: Greven 09 verliert nach dem 1:3 gegen die SpVg Emsdetten 05 weiter an Boden.
Das war‘s wohl mit dem Aufstieg: Greven 09 verliert nach dem 1:3 gegen die SpVg Emsdetten 05 weiter an Boden. Foto: Stefan Bamberg

Neunzig plus zwei. Ein sehr maskulines Kollektiv-Raunen da oben bei den Auswärtsfans. Und da unten flitzen sie durch den Regen. Und rutschen glückselig über den Schöneflieth-Rasen. Und burgern Janes Böggemann, der da die Grevener Abwehrkette frisch gemacht hat, als wäre das gar nix. Um es mal frei nach Grönemeyer zu formulieren: Sie feiern hier `ne Party – Nullneun ist nicht dabei! Das Spiel ist aus. Es ist aus und vorbei. 1:3 gegen Emsdetten 05. Greven 09 und die Landesliga, das endet ziemlich sicher auch dieses Jahr als frommer Wunsch. Und das Letzte, was sie jetzt brauchen, sind irgendwelche nervigen Schlaumeier, die ihnen erklären, woran es gelegen hat.

„Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen“, meint Trainer Uli Peppenhorst. Er erwähnt den vielen Ballbesitz in der ersten Halbzeit. Verweist auf einige Spieler, die sich seit Wochen unpässlich und zerbeult durch den Spielbetrieb schleppten. Lobt das kämpferische Engagement. Sagt all das, was man an seiner Stelle jetzt wahrscheinlich auch sagen würde. Ein Coach stellt sich, verständlicherweise, vor seine Truppe. Die aber – und jetzt kommt das mit den nervigen Schlaumeiern – in der entscheidenden Saisonphase neben sich steht. Auch heute, leider leider.

Die erste Hälfte gegen den Tabellensiebten, sie wäre so schnell vergessen wie gesehen, wenn die Gäste nicht in der 41. Minute einmal hervorragend umgeschaltet hätten: binnen Sekunden ist der Ball in der Spitze, Fabio da Costa Pereira vollendet im Fallen zum 0:1. Nullneun hatte zuvor nur eine einzige Chance zustande gebracht: Der junge Henning Schultze-Ueberhorst, eindeutig Grevens Bester am Sonntag, verfehlte das Tor nur knapp (7.). Dann gibt‘s aus dem Nichts apokalyptische dunkle Wolken, einen heftigen Schauer – und einen Emsdettener Schlachtenbummler, der den Schiri fortwährend mit „Du Schlumpf“ anspricht. Irgendwie ist das alles ein bisschen skurril heute.

Ein kurzes, aber lebhaftes Aufbäumen erleben die Zuschauer Mitte des zweiten Durchgangs: Julian Höfkers erstklassige Flanke aus dem Lauf, Schultze-Ueberhorsts tolle Direktabnahme – es steht 1:1 (65.)! Hoffnung?

Die währt nur kurz. Es bleibt unglaublich zerfahren – Beispiel: in der 76. rüttelt ein krachender Zusammenprall die Partie wach, alle stürmen sie herbei, alle wollen sie alles gesehen haben, alle reden sie mit. Knallzeugen nennt man solche Leute vor Gericht. Handgestoppte drei Minuten dauert das. Dann gibt‘s den Freistoß für Greven – ein mickriger Roller. Viel Bambule um nichts.

Bitteres Ende: 09 verliert gegen Emsdetten 05

1/13
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Bitteres Ende: 09 verliert gegen Emsdetten 05 Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg
  • Foto: Stefan Bamberg

Dann auf der Gegenseite der Schock: ein Lehrbuch-Kopfball zum Dettener 1:2 (81.). Peppenhorst bringt nun mit Thomas Brüning und Nasimon Fousseni noch zwei allerletzte Offensiv-Joker, wirft alles nach vorn – das Problem ist bloß, dass der Ball dort gar nicht erst hin kommt. Keine Frage, sie probieren alles. Sie rennen an, irgendwie gegen diesen Rückstand und gegen verpasste Saisonziele. Und sie kassieren das 1:3.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6573257?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker