Tennis: TC RW Greven
Zweiter Sieg für die Damen 40

Greven -

Auf einen erfolgreichen Spieltag blicken die Senioren-Tennisspieler des TC RW Greven zurück. Besonders zufrieden dürften die Damen 40 gewesen sein. Sie boten am Wochenende eine starke Leistung und feierten bereits den zweiten Erfolg der laufenden Serie. Entsprechend selbstbewusst dürften die Grevener Damen nun auch die kommenden Aufgaben angehen und auf weitere Siege hoffen.

Mittwoch, 22.05.2019, 18:00 Uhr aktualisiert: 23.05.2019, 15:22 Uhr
Die Damen 55 des TC RW Greven feierten einen verdienten Erfolg.
Die Damen 55 des TC RW Greven feierten einen verdienten Erfolg. Foto: TC RW Greven

Der Tennisclub RW Greven sammelte viele wichtige Punkte. Die Damen 40 holten ihren zweiten Sieg in der laufenden Saison gegen DJK Amelsbüren. Nicole Hillgärtner dominierte ab dem zweiten Satz. Im Match-Tiebreak bewies sie Nervenstärke und konnte somit ihr Spiel für sich entscheiden (0:6/6:1/10:8). Christiane Denecke siegte in zwei Sätzen (6:1/6:4). Lisa Gringel unterlag 2:6/2:6. Natascha van den Berg benötigte nur 2 Sätze, um für ihre Mannschaft einen Punkt zu erzielen (6:4/6:2). Für den Tagessieg musste nur noch ein Doppel gewonnen werden. Hillgärtner/Van den Berg gewannen 6:3/6:3 und Monika Ahlert/Gringel 6:1/6:1. Am kommenden Sonntag trifft die Mannschaft auf den TCT Rheine.

Auch die Damen 55 hatte Erfolg gegen den TC Blau-Weiß Oeding. Ein souveräner Sieg mit 5:1 sorgte für einen guten Ligastart. Heidi Jennert fand im ersten Satz nicht so recht ins Spiel (3:6), gewann dann aber mit 6:3 und 10:8. Eva Overhageböck gewann den ersten Satz souverän mit 6:2. Dann musste ihre Gegnerin wegen Kreislaufproblemen aufgeben. Desiree Maurer setzte sich 7:5 und 6:3 durch. Sabine Rink fand nie richtig in ihr Spiel. Sie verlor 2:6 und 4:6. Eva und Desiree gewannen im Match-Tiebreak mit 10:7. Heidi Jennert und Dorothee Neuhoff gewannen den 1. Satz mit 6:4. Im zweiten Satz musste die Gegnerinnen aufgeben.

Die Herren 30.1 des TC RW Greven konnten sich gegen den DJK Coesfeld ihre ersten Punkte in der Münsterlandliga sichern. Jonas Tiedemann (6:3/6:2) und Henning Gottschling (6:0/6:1) hatten mit ihren Gegnern wenig Mühe und konnten ihre Einzel gewinnen. Bernd Hensmann (3:6/1:6) und Philipp Sprakel (0:6/1:6) hatten an diesem Tag nicht ihre Bestform. Trotz leichter Verletzung konnte sich auch Timo Schweifel an Position vier in einem packenden Match mit 7:6/6:3 durchsetzen. Christoph Brautlecht gewann sein Einzel mit 6:3 und 6:3 zum zwischenzeitlichen Stand von 4:2. Somit musste noch eins von drei Doppeln zum Gesamtsieg für Greven gewonnen werden. Tiedemann/Gottschling (6:0/6:1) konnten letztlich ebenso gewinnen wie Hensmann/Schweifel (6:3/3:6/10:7). Somit konnte am Ende ein verdienter 6:3 verbucht werden.

Bei den Herren 40 lief es nicht ganz so rund. So musste die Mannschaft um Klaus Öchsner am dritten Spieltag Punkte und Federn beim TC St. Mauritz lassen. Peter Benken verlor nach intensiven Spiel 6:0 und 6:2. Thorsten Schlautmann verlor den ersten Satz mit 3:6. Im zweiten unterlag der Grevener knapp im Tiebreak. In der zweiten Runde traten Klaus Öchsner und Ansgar Heilker. Ansgar Heilker musste sich letztlich 2:6 und 1:6 geschlagen geben. Klaus Öchsner setzte sich nach intensivem Spiel mit 6:3 und 6:2 durch. Im zweiten Doppel verloren dann Ansgar Heilker/Bernd Strohscheidt mit 2:6 und 2:6. Klaus Öchsner und Thorsten Schlautmann setzten sich im ersten Doppel mit 6:2, 4:6 und 10:6 durch.

Im zweiten Heimspiel trafen die Herren 50.2 des TC RW Greven auf TSC RW Mettingen. Nach den Einzeln Stand es 2:2. Ingo Leopold siegte souverän 6:1 und 6:2. Reinhard Helmig musste sich 4:6, 7:6 und 6:10 geschlagen geben. Siggi Kemper musste sein Einzel auch verloren geben. In seinem ersten Meisterschaftseinzel merkte man Ralf Wicharz zunächst seine Nervosität an. Er legte diese aber von Spiel zu Spiel ab und gewann klar mit 6.4 und 6:2. Das zweite Doppel spielten dann Helmig und Wicharz, sie gewannen 6:4 und 6:2. Schwerer taten sich da zunächst Leopold und Kemper im ersten Doppel – der Tiebreak musste entscheiden. Hier gelang Kemper ein sehenswerter Passierball zum 9:8. Leopold konnte dann mit eigenem Aufschlag den Siegpunkt zum 10:8 beisteuern. Damit war der Heimsieg zur Freude des gesamten Teams perfekt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6631538?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker