Tischtennis: Verbandsliga
Wichtige Punkte – kaum Spannung

Greven -

Der erste Saisonsieg ist perfekt. Mit 9:2 besiegte Tischtennis-Verbandsligist DJK BW Greven den TuS Hiltrup.

Sonntag, 08.09.2019, 20:00 Uhr aktualisiert: 09.09.2019, 12:56 Uhr
Auch in den Doppeln, hier mit Max Haddick und Stephan Bothe, hatten die Hausherren in der einseitigen Begegnung gegen den Gast aus Münnster kaum Mühe.
Auch in den Doppeln, hier mit Max Haddick und Stephan Bothe, hatten die Hausherren in der einseitigen Begegnung gegen den Gast aus Münnster kaum Mühe. Foto: Reinhard Rothe

Zu einer sehr einseitigen Angelegenheit wurde das eigentlich mit Spannung erwartete Nachbarschaftsderby in der Tischtennis-Verbandsliga zwischen der DJK Blau-Weiß Greven und dem TuS Hiltrup. Die Gäste traten stark ersatzgeschwächt an – so war es von Anfang an nur eine Frage der Höhe des Sieges für die DJK. Am Ende gewannen die Hausherren das Match deutlich mit 9:2.

Schon in den Anfangsdoppeln zeigte sich die Überlegenheit der Blau-Weißen, denn sowohl Haddick/Bothe als auch Kaltmeier/Incegoz und auch Erstazmann Martin Weßling mit Milan Heidkamp ließen nichts anbrennen und sorgten für eine schnelle 3:0-Führung.

Stephan Bothe musste anschließend gegen den einzigen Stammspieler und Spitzenspieler der Hiltruper, Julian Scherzinger, ran, zeigte eine gute, stabile Leistung und erhöhte auf 4:0.

Max Haddick tat sich phasenweise gegen den 16-jährigen Felix Wermeling etwas schwer, sorgte aber dennoch für das 5:0. Und als danach auch Milan Heidkamp, Matthias Kaltmeier und Sinan Incegoz ihre Partien mehr oder weniger sicher nach Hause brachten, drohte den Gästen beim Stande von 8:0 die „Höchststrafe“.

Hier aber sorgte dann Hiltrups Scherzinger für den ersten Ehrenpunkt, als er Max Haddick überraschend deutlich mit 3:0 abfertigte. Vielleicht spielte hier eine Rolle, dass Haddick den gepackten Urlaubskoffer schon dabei hatte und schnell zum Flughafen musste. Er wirkte etwas fahrig und unkonzentriert.

Martin Weßling (für Rajee Sithamparanathan im Einsatz) zeigte dann in seiner Begegnung viele Höhen und Tiefen, ging schnell mit 5:0 in Führung verlor den Satz aber noch und auch der zweite Satz ging verloren. Dann jedoch lief er plötzlich zu guter Form auf und gewann die beiden folgenden Sätze leicht und locker. Leider gab ihm das nicht die erhoffte Sicherheit, denn im entscheidenden fünften Satz hatte er ein Fehlstart und verlor diesen wieder klar.

Bei einem Zwischenstand von 8:2 war es dann Stephan Bothe vorbehalten, die gesamte Begegnung zu beenden. Nach Startschwierigkeiten bezwang er den jungen Felix Wermeling mit 3:1 Sätzen und sorgte für den 9:2-Endstand.

Nun folgen am nächsten Wochenende die Kreiseinzelmeisterschaften, ehe die Grevener bei der DJK BW Annen, einem Abstiegskandidaten, zum nächsten wichtigen Spiel antreten müssen. Insofern war der Derbysieg auf jeden Fall wichtig für den heimischen Verbandsligisten, um sich das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Aufgabe zu holen. Die Grevener rangieren nach der Auftaktniederlage bei TTC Münster aktuell auf dem vierten Rang – und stehen in den nächsten Wochen damit etwas weniger unter Zugzwang.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6910538?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker