Fußball: Bezirksliga
09: Pflicht statt Ekstase

Greven -

14:0 – einen deutlichen Kantersieg fuhren die Fußballer des SC Greven 09 in Gievenbeck ein.

Sonntag, 03.11.2019, 22:00 Uhr
Nic Kriwet setzte sich mit den Grevenern locker und leicht in Gievenbeck durch. 14:0 hieß es nach einer sehr einseitigen Partie beim Tabellenschlusslicht.
Nic Kriwet setzte sich mit den Grevenern locker und leicht in Gievenbeck durch. 14:0 hieß es nach einer sehr einseitigen Partie beim Tabellenschlusslicht. Foto: Stefan Bamberg

Das Stadionmagazin des 1. FC Gievenbeck ist bisweilen was für Feinschmecker. Ab Montag in einer Woche, so verrät die Broschüre auf Seite sieben, ist in Münsters schönstem Stadtteil wieder das Gänsetaxi unterwegs. Ein stattlicher 4,5-Kilo-Braten, dazu feiner Apfel-Rotkohl und leckere Serviettenknödel – 99 Euro kostet dieser Schmaus den Selbstabholer, für 119 Piepen kommt die Gans sogar direkt nach Haus. Warum wir diese sensationelle Neuigkeit verbreiten? Nun, weil sonst nichts Sensationelles passiert ist. Bezirksliga-Primus Greven 09 hat sein Gastspiel bei Gievenbecks Reserve mit 14:0 (6:0) gewonnen – in etwa also so haushoch, wie das aus Sicht des abgeschlagenen Tabellenletzten zu befürchten gewesen war.

„Pflicht erfüllt“, haken die 09-Coaches Andreas Sommer und Uli Peppenhorst am frühen Sonntagnachmittag ab – ziemlich sicher ohne dabei überbordende Ekstase zu empfinden. Grevens Anfangsphase passt zum Gievenbecker Gänsetaxi – denn auch der Spitzenreiter bringt relativ schnell Fleisch an die Pflichtaufgabe Auswärtssieg: Nach 90 Sekunden flankt Peter Lakenbrink, Bernd Lakenbrink nimmt die Murmel runter, dann geht’s mit zwei Haken und viel Gefühl in den Giebel – die frühe Führung nach einer Familien-Kombination der Marke überkreisliche Weltklasse.

Weiterhin erhalten vor der Pause Steffen Hertings 20-Meter-Kunstwerk (5.), Vargin Ders Dreierpack (6./10./35.) sowie die zweite Bude des kleinen Lakenbrink-Bruders (38.) Eingang in die Statistik.

Und auch nach dem Wechsel eröffnet völlig überraschend Nullneun den Torreigen: Nic Kriwet zum 7:0 (48.), der schusslustige Lakenbrink zum Achten und Neunten (65/68.). Danach – sofern wir richtig mitgeschrieben haben – noch weitere Hütten von Kriwet (72.) sowie den eingewechselten Patrick Fechtel (83./85./89.) und Julian Austermann (84.). 0:14! Für die weinroten Gievenbecker ist das alles mitunter bitter, für alle anderen irre langweilig – und doch kein Grund für Hohn und Spott: Das Schlusslicht erträgt sein Schicksal auf bemerkenswerte Art und Weise, sie fangen nicht an zu treten, geben bis zum Schluss ihr Bestes, um vielleicht ja den Ehrentreffer zu erzielen.

Bestnoten verdient sich dabei FCG-Keeper Anis Lardi, der mit seinen Paraden – und das ist leider nicht übertrieben – die doppelte Anzahl Gegentore verhindert. Chapeau! Betonen auch Sommer und Peppenhorst: „Das ist aller Ehren wert.“ Ein bisschen skurril aber irgendwie auch.

SC 09: Grusemann – Herting (46. Fechtel), Rüschenschulte (62. Hart), Averbeck, Höfker – B. Lakenbrink, Wessels, P. Lakenbrink (46. Krumschmidt), Kraus – Kriwet und Der (67. Austermann).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7039987?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker