Tischtennis: Verbandsliga
DJK überrascht auf ganzer Linie

Greven -

Diese Halbzeitbilanz kann sich absolut sehen lassen. Statt wie in der vergangenen Saison um den Klassenerhalt in der Verbandsliga zu kämpfen, spielt die erste Tischtennis-Mannschaft in der laufenden Spielzeit überraschend gut mit. Aktuell winkt sogar der Sprung auf einen Aufstiegsplatz, doch die Grevener bleiben bescheiden und freuen sich erst einmal über die gute Zwischenbilanz.

Freitag, 06.12.2019, 17:00 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 17:07 Uhr
Beste Laune herrscht bei der ersten DJK-Mannschaft. Kein Wunder, der heimische Verbandsligist überrascht mit einer fast schon herausragenden Bilanz.
Beste Laune herrscht bei der ersten DJK-Mannschaft. Kein Wunder, der heimische Verbandsligist überrascht mit einer fast schon herausragenden Bilanz. Foto: Stefan Bamberg

Eine ganz starke Hinrunde legten die Herren der DJK Blau-Weiß Greven in der Tischtennis-Verbandsliga hin. Sechs Siege, drei Unentschieden und nur zwei Niederlagen bedeuten derzeit einen nie erwarteten vierten Tabellenplatz mit 15:7 Punkten, sogar punktgleich mit dem Dritten, TTV Metelen.

Bei nur drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer 1. TTC Münster könnte man da schon Aufstiegsgedanken entwickeln, doch die DJKler bleiben bescheiden, denn die Ergebnisse gegen die unteren Mannschaften in dieser sehr ausgeglichenen Liga zeigen, dass es ein schmaler Grat ist zwischen der oberen und der unteren Tabellenhälfte. So gab es gegen die unteren fünf Teams zwei Unentschieden und drei knappe Siege (9:7 und zweimal 9:6).

Die beiden Niederlagen fielen einmal klar und deutlich (2:9 beim Herbstmeister 1. TTC Münster) und einmal knapp und etwas unglücklich (7:9 gegen den Tabellenzweiten TTR Rheine) aus.

Das Team um Kapitän Matthias Kaltmeier hielt sich aber trotzdem eigentlich vom Saisonbeginn an von der Abstiegszone fern und sollte, bei nun sieben Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsrelegationsplatz, keine größeren Sorgen mehr haben.

Die Spieler in der Einzelkritik:

Neben dem herausragenden Spitzenspieler Max Haddick (13 Siege und sieben Niederlagen), der sogar noch hätte besser abschneiden können, aber wegen einer „holprigen Saisonvorbereitung“ mit 2:4 startete, glänzte Milan Heidkamp mit einer 7:0-Bilanz an Position drei. Jedoch nahm er auch nur an vier Punktspielen in der Hinrunde teil.

Mit Höhen und Tiefen, letztlich aber absolut zufriedenstellend schnitt DJK-Vereinspräsident Stephan Bothe ab (zehn Siege – zwölf Niederlagen) an Position zwei ab. Er konnte sich meist auf seinen unermüdlichen Kampfgeist verlassen und entschied so manches knappe Spiel im Entscheidungssatz zu seinen Gunsten.

Matthias Kaltmeier, der diese Saison bislang verletzungsfrei durchkam, knüpfte an starke Leistungen aus dem Vorjahr an und bilanzierte an Position drei/vier, mit elf Siegen und acht Niederlagen, positiv.

Immer wenn Milan Heidkamp fehlte, musste Sinan Incegoz an Position vier aufrücken, wo er immerhin fünf Siege bei sechs Niederlagen erreichte; an seiner Stammposition fünf gab es fünf Siege und nur zwei Niederlagen.

Einziger Schwachpunkt im Team war Rajeevan Sithamparanathan, der aufgrund vielfältiger beruflicher Belastungen nicht so trainieren konnte, wie es erforderlich gewesen wäre und nur auf fünf Siege und elf Niederlagen kam.

Stark war in der Hinrunde die „Ersatzbank“. Hier kamen meist Reinhard Rothe (sechs Siege und nur eine Niederlage) und Torsten Radke (sechs Siege – drei Niederlagen) aus der Bezirksligamannschaft zum Einsatz und holten wichtige Punkte für das Team. Martin Weßling (0:1) und Roman Lakenbrink (1:1) halfen je einmal aus.

Im Doppel glänzten einmal mehr Max Haddick und Stephan Bothe, die mit zwölf Siegen – drei Niederlagen, zu den absoluten Top-Paarungen in der Liga zählten. Ansonsten gab es für die anderen Doppelkombinationen nicht viel zu holen – am besten harmonierten noch Kaltmeier/Sithamparanathan mit einer ausgeglichenen Bilanz von 3:3 – dafür gab es zuviele Personalwechsel, so dass sich die entsprechenden Doppel nicht richtig einspielen konnten.

Für die am 19. Januar gegen Herbstmeister 1. TTC Münster beginnende Rückrunde wird es einen Spielerwechsel im Team geben. Für Rajeevan Sithamparanathan rückt wieder Routinier Reinhard Rothe in die Stammsechs, der zuletzt in der zweiten Mannschaft der DJK in der Bezirksliga erfolgreich aufschlug.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7114267?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker