SC Falke Saerbeck: Das Engagement des Trainers endet vor dem Saisonende
Der unvollendete Althaus

Saerbeck -

Das Ende kam schnell und überraschend. Im März bestritt Holger Althaus sein letztes Spiel auf der Trainerbank des SC Falke Saerbeck. Er übergibt eine intakte Mannschaft an seinen Nachfolger.

Donnerstag, 23.04.2020, 17:29 Uhr aktualisiert: 28.04.2020, 14:56 Uhr
Stets mit Feuereifer bei der Sache, durch die gegenwärtige Krise jedoch hart ausgebremst: Falkes Trainer Holger Althaus.
Stets mit Feuereifer bei der Sache, durch die gegenwärtige Krise jedoch hart ausgebremst: Falkes Trainer Holger Althaus. Foto: Martin Weßeling

Holger Althaus glüht innerlich – Corona und seine Folgen mal ganz außen vor. Ein Feuer wird der Trainer der Fußball-Falken in Saerbeck aber wohl nicht mehr entfachen können. Die Wahrscheilichkeit ist groß, dass die Saison in der Kreisliga A Tecklenburg endgültig abgebrochen wird. In diesem Falle hätte Althaus mit seinem Team am 1. März sein letztes Spiel auf der Trainerbank des SC Falke Saerbeck absolviert. Sowohl das aus seiner Sicht unnötige 2:2 gegen Lienen als auch die fehlende Möglichkeit, an diesem Wochenende den Tabellenführer aus Tecklenburg ärgern zu können, lassen den engagierten Fußball-Trainer wehmütig zurückblicken.

„Ach ja, wir wollten die Tecklenburger so gerne ein bisschen zwicken. Und ich denke, wir hätten auch eine Chance gehabt“, schmunzelt Althaus, dessen Arbeitsauftrag in Saerbeck nun ohne richtigen Abschluss zu Ende geht.

„Ich gehe davon aus, dass die Saison entweder annulliert oder abgebrochen wird. So oder so wird sie dann beendet sein. Das ist natürlich alles andere als schön“, verweist Holger Althaus darauf, dass die Falken ihr Spielgerät Anfang März in den Schrank gelegt haben. Und wundert sich auch ein wenig darüber, dass seine Schützlinge in Eigenregie und ohne große Aufforderung in den vergangenen Wochen viel für ihre Fitness getan haben. Althaus: „Wir hatten in den letzten Wochen wenig Kontakt. Aber nun haben mir die Spieler berichtet, was sie alles unternehmen. Da kann sich der neue Trainer auf eine sehr gute und fitte Mannschaft freuen – Dragan Grujic wird auf einer guten Basis aufbauen können.“

Und so fällt die Bilanz auch ziemlich positiv aus, wenn der Saerbecker Coach an seine letzte Saison auf der Trainerbank zurückdenkt. „Das Ende ist zwar nicht schön. Aber wir haben schon viel erreicht. Das ist eine absolut funktionierende Truppe.“

Leichte Sorgen macht sich der Coach dann aber schon, wenn er an die Probleme denkt, die in den kommenden Monaten auch auf die kleinen Amateurvereine zukommen werden. Einnahme-Quellen wie Turniere im Jugendbereich oder andere größere Veranstaltungen wie Sport-Galas dürften in der nächsten Zeit wegbrechen. Wie diese Lücken zu schließen sind – da zuckt auch Holger Althaus mit den Schultern.

Er konzentriert sich jetzt erst einmal auf die Gartenarbeit, denn eine Fußball-Pause hatte der Trainer nach seinem Engagement in Saerbeck eh eingeplant. Sie kommt nun etwas früher und dürfte auch etwas länger dauern. Einen Vorteil hat das Ganze aber auch für die heimischen Falken: Wenn es wieder los geht mit dem Sportbetrieb, befindet sich das Sportgelände mit ihren Plätzen in einem hervorragenden weil erholten Zustand. Perfekte Bedingungen, um nach der Krise richtig durchzustarten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7381548?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686793%2F
Nachrichten-Ticker